https://www.faz.net/-hrx-ad5h9

Rote Mauritius : Seltene Briefmarke für 8,1 Millionen Euro versteigert

  • Aktualisiert am

Heute viel Wert: Mit der Roten Mauritius wurde erstmals das Porto für den Versand von Einladungen zu einem Kostümball bezahlt. Bild: dpa

Nur drei Umschläge mit der Roten Mauritius soll es noch geben – einer von ihnen hat am Samstag den Besitzer gewechselt. Das Startgebot von vier Millionen Euro wurde in der Auktion weit übertroffen.

          1 Min.

          Die sogenannte Rote Mauritius, eine der berühmtesten und seltensten Briefmarken der Welt, ist in Ludwigsburg für 8,1 Millionen Euro versteigert worden. Der neue Eigentümer ist nach Auskunft des Auktionshauses ein deutschsprachiger Sammler aus Europa.

          Das Exemplar mit dem Titel „1847 Mauritius 1d Ball Cover“ war am Samstagmorgen für einen Startpreis von vier Millionen Euro von einem Privateigentümer angeboten worden. Nach Angaben des Auktionshauses wechselt der historisch wertvolle Umschlag mit der Briefmarke nur alle paar Jahrzehnte seinen Besitzer. Insgesamt hatten sich drei Interessenten beim Bieten am Telefon Hoffnungen gemacht.

          Mit der Roten Mauritius wurde erstmals das Porto für den Versand von Einladungen zu einem Kostümball bezahlt. Noch drei der Umschläge sollen erhalten geblieben sein. „Königin Elisabeth II. besitzt eines der „Ball Cover“ in ihrer Philatelie Sammlung“, erklärte Auktionator Christoph Gärtner. Ein weiteres Exemplar befinde sich in der Philatelic Collection der British Library in London. „Beide können nie verkauft werden.“ Das dritte noch existierende Cover sei das nun versteigerte in Privatbesitz.

          Der bisherige Besitzer hatte sich nach eigenen Worten nur schweren Herzens von der seltenen Briefmarke getrennt. „Ich habe jede Sekunde des prestigeträchtigen Mauritius Ball Cover von 1847 genossen und spürte, dass es nun an der Zeit war, es an jemanden weiterzugeben, der ebenso leidenschaftlich und stolz darauf ist, es zu besitzen“, zitierte das Auktionshaus vor der Versteigerung aus einem Grußwort des Mannes.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nicht viel los: Ein mobiles Impfzentrum in Sachsen

          Nachlassendes Impftempo : Mehr Impfdruck, bitte!

          Sobald Politiker festlegen, dass Geimpfte in der vierten Corona-Welle mehr Freiheiten genießen werden, bricht der Shitstorm los. Aber es wird so kommen. Und es ist völlig legitim.
          Lina Khan: Profilierte Kritikerin des Silicon Valley

          FTC-Chefin Lina Khan : Sie könnte Amazon und Facebook das Fürchten lehren

          Lina Khan gehört zu den größten Kritikern der großen Internetfirmen in den USA. Jetzt soll sie die Aufsicht über die Konzerne übernehmen. Ein Porträt über die einflussreiche Gegenspielerin des Silicon Valley.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.