https://www.faz.net/-hrx-a42zc

#ProudBoys : Homosexuelle kapern Hashtag auf Twitter

  • -Aktualisiert am

Ein Tweet mit dem Foto eines Matrosen der kanadischen Streitkräfte, der seinen Partner bei seiner Rückkehr nach Hause küsst. Bild: Reuters

Seit der Fernsehdebatte zwischen Donald Trump und Joe Biden sind die rechtsextremen „Proud Boys" weltweit bekannt. Auf Twitter wurde der Hashtag #ProudBoys mittlerweile von Homosexuellen gekapert.

          1 Min.

          Spätestens seit der Fernsehdebatte zwischen dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden ist die Gruppe der rechtsextremen „Proud Boys" weltweit bekannt. „Haltet Euch zurück und haltet Euch bereit" (Stand back and stand by), hatte Donald Trump zu der Gruppierung gesagt, die einst zur Unterstützung des Präsidenten gegründet worden war.

          Zuvor hatten Kontrahent Biden und Moderator Chris Wallace den Präsidenten aufgefordert, sich von Rassisten zu distanzieren. Die „Proud Boys“ waren vorher durch ihre offene Hetze gegen Schwarze aufgefallen, auch bei Demonstrationen gegen die „Black Lives Matter“-Bewegung. Für viele Menschen war Trumps Aufruf ein Warnzeichen dafür, dass der Präsident seine Anhänger auf gewaltsame Auseinandersetzungen nach einer möglichen Wahlniederlage vorbereite.

          Donald Trump, der zurzeit nach einer Infektion mit dem Coronavirus in Behandlung ist, distanzierte sich später von seiner Aussage: „Ich kenne die ,Proud Boys' gar nicht“. Auf Twitter hielt die Empörung trotzdem lange an – bis sie schließlich in kreativen Protest umschlug: Der Hashtag #ProudBoys wurde von Homosexuellen umgedeutet.

          „Ich wette, das würde sie ganz schön durcheinander bringen“

          Dazu aufgerufen hatte George Takei. Der 83 Jahre alte Schauspieler, der vor allem als Hikaru Sulu aus der Star-Trek-Fernsehserie Raumschiff Enterprise bekannt ist, schrieb auf Twitter an seine rund drei Millionen Follower: „Was wäre, wenn schwule Jungs Fotos von sich machen würden, auf denen sie miteinander rummachen oder sehr schwule Dinge tun, und sich dann mit #ProudBoys markieren würden. Ich wette, das würde sie ganz schön durcheinander bringen. #ReclaimingMyShine “.

          Unter dem Hashtag #ProudBoys finden sich mittlerweile sehr viele Fotos küssender Männer und glücklicher Homosexueller.

          Spätestens seit Sonntag verbreitet sich der Trend auch in Deutschland, nachdem die seit 2008 offen homosexuell lebende Fernseh-Moderatorin Dunja Hayali und der Wetterexperte Jörg Kachelmann zur Übernahme des Hashtags aufgerufen hatten. Manche Nutzer halten den Hashtag gar für den schönsten des Jahres 2020: Er zeige, wer die echten „stolzen Jungs“ sind.

          Weitere Themen

          Im Hamsterrad der zweiten Welle

          F.A.Z.-Newsletter : Im Hamsterrad der zweiten Welle

          Aus Angst vor dem nächsten Lockdown wird wieder Klopapier gehortet, die Corona-App hat zwei neue Funktionen und Frankreich kämpft mit islamistischen Parallelgesellschaften. Alles Wichtige im F.A.Z.-Newsletter.

          Bei Anruf Maske tragen

          Conte und „Ferragnez“ : Bei Anruf Maske tragen

          In Italien hat diese Woche ein Anruf für Aufregung gesorgt: Ministerpräsident Conte soll das Influencer-Paar Chiara Ferragni und Fedez gebeten haben, für das Tragen von Masken zu werben. Ein Armutszeugnis, fanden manche.

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.
          Der Umsatz mit den iPhones verfehlt die Erwartungen. Tim Cook ist trotzdem optimistisch.

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.