https://www.faz.net/-hrx-a72y5

Merkels Neujahrsansprachen : Ein Thema mit Variationen

Von 2020 (oben links) bis 2005 (unten rechts): Kanzlerin Merkel bei ihren 16 Neujahrsansprachen. Bild: dpa

Ganze 16 Neujahrsansprachen hat Angela Merkel gehalten. Die daraus resultierenden Bilder bezeugen vor allem eines: eine außergewöhnliche Stabilität.

          1 Min.

          Wie sich diese Amtszeit rundet! Wenn die Bundeskanzlerin 15 oder 17 Neujahrsansprachen gehalten hätte, dann hätten die Bildredakteure der Deutschen Presse-Agentur mehr Mühe gehabt, eine so schöne Neujahrsansprachenbilderkombination (siehe unten) zusammenzustellen.

          Alfons Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Die Fotos zeigen Angela Merkel nach den Aufzeichnungen der Ansprache im Kanzleramt, von 2005 bis 2020. Zum Glück hielt die Bundeskanzlerin genau 16 Ansprachen, denn die 16 hat es in sich, als gerade Zahl, als Quadrat- und sogar Biquadratzahl. Aber weil man sich gerade nach einem Corona-Jahr nie so ganz sicher sein kann, sagte sie, es sei „aller Voraussicht nach das letzte Mal, dass ich mich als Bundeskanzlerin mit einer Neujahrsansprache an Sie wenden darf“.

          Von 2020 (oben links) bis 2005 (unten rechts): Kanzlerin Merkel bei ihren 16 Neujahrsansprachen.
          Von 2020 (oben links) bis 2005 (unten rechts): Kanzlerin Merkel bei ihren 16 Neujahrsansprachen. : Bild: dpa

          Das klingt sanft ironisch. Diese Fotoreihe aber meint es ernst: Denn wenn die Bilder etwas bezeugen, dann ist es außergewöhnliche Stabilität. Ihre Jacke mag matt samten aussehen oder seidig glänzend, sie mag weinrot, dunkelblau oder bräunlich schimmern – die Frau ist immer die gleiche. Neben dem silberfarbenen Jackett aus dem Jahr 2012 (dritte Reihe links) sticht vor allem der aktuelle Auftritt hervor: Gold ist die dritte Farbe unserer Flagge, und Gold ist ein wertbeständiges Metall, das gerade in Krisenzeiten als sichere Anlage gilt. Aus dem aller Voraussicht nach letzten Neujahrsauftritt Angela Merkels als Bundeskanzlerin spricht also auch ein gewisser Patriotismus und der Wunsch nach Dauer und Durchhaltekraft.

          Der Corona-Lockdown verschaffte dem Auftritt eine große Sichtbarkeit: 4,49 Millionen Zuschauer verfolgten die Ausstrahlung im Ersten nach der „Tagesschau“ um 20 Uhr, 4,33 Millionen im ZDF (ab 19.15 Uhr) – das waren deutlich mehr als 2019, als insgesamt nur etwa 5,1Millionen Zuschauer eingeschaltet hatten. Auch so bestimmt Corona das Bild von Angela Merkel, an das wir uns aller Voraussicht nach erinnern werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Bilanz der Tech-Konzerne : Gemischtes Bild bei Tesla

          Zwar weist Tesla erstmals in seiner Geschichte einen Jahresgewinn aus, dennoch bleibt der Elektroautohersteller – anders als Apple und Facebook – hinter den Erwartungen zurück. Für das kommende Jahr hat der Konzern große Pläne.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.