https://www.faz.net/-hrx-adzuo

Faltenloser Designer : Marc Jacobs lässt sein Gesicht liften

  • -Aktualisiert am

Hofft danach schöner auszusehen: Marc Jacobs nach seinem Lifting. Bild: Marc Jacobs/Instagram

Marc Jacobs hat sich wieder einmal unter das Skalpell gelegt. Auf Instagram machte er seine Gesichtsstraffung öffentlich.

          1 Min.

          Es sieht nicht schön aus, das Foto von Marc Jacobs’ bandagiertem Gesicht. Das Bild, das der amerikanische Modedesigner am Mittwoch nach einer Gesichtsstraffung bei Instagram veröffentlichte, zeigt ihn mit dicken Verbänden um den Kopf und Schläuchen, um Blut und Flüssigkeit aus den Narben abzuleiten.

          „Gestern“, ließ der Achtundfünfzigjährige seine 1,6 Millionen Abonnenten dazu wissen – und erteilte der Schwerkraft per Hashtag eine Absage. Jacobs soll sich bei dem New Yorker Schönheitschirurgen Andrew Jacono unters Messer gelegt haben. Der Mediziner gilt als Meister des Deep Plane Facelift, bei dem das Gesicht en bloc in einer Schicht angehoben wird.

          Jacobs hatte sich schon in der Vergangenheit durch das Skalpell verschönern lassen. Unter anderem ließ sich der frühere Kreativdirektor von Louis Vuitton, der seine Mode heute unter dem eigenen Namen verkauft, vor einigen Jahren den Nasenrücken verbreitern.

          Viele Anhänger lobten am Mittwoch Jacobs’ Offenheit. „Ich finde es bewundernswert, dass du den Eingriff nicht verheimlichst“, schrieb ein Fan des Modemachers, der mit seinem Ehemann Charly Defrancesco in Rye nordöstlich von Manhattan lebt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          
              Die Zeit am Rebstock ist vorbei:   Ein Erntehelfer erntet reife Trauben von einer Weinrebe.

          Neues Weingesetz : Krach im Weinberg

          Das neue Weingesetz ist beschlossen, der Streit unter den Winzern geht weiter. Die Genossenschaften treten aus dem Deutschen Weinbauverband aus. Es geht auch um die Frage: Was definiert die Qualität?

          Besuch in Flutgebieten : Laschet erlebt die Wut

          Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen besucht Orte, die hart von der Flut getroffen wurden. Da entlädt sich der Ärger von Betroffenen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.