https://www.faz.net/-hrx-a4eay

Gestrandet vor Machu Picchu : Japaner darf als einziger Tourist in die Inkastadt

  • -Aktualisiert am

Jesse Katayama mit der peruanischen und japanischen Flagge, nachdem er als einziger Tourist die Inkastadt besuchen durfte. Bild: Reuters

Monatelang saß Jesse Katayama wegen Corona in Peru fest – dabei wollte er nur Machu Picchu besuchen. Nun bekam er von der Tourismusbehörde eine besondere Ehre: Er durfte als einziger in die eigentlich geschlossene Ruinenstadt.

          1 Min.

          Eigentlich wollte Jesse Katayama nur wenige Tage in Peru verbringen, um Machu Picchu zu sehen. Doch stattdessen saß der 26 Jahre alte Boxlehrer aus Japan wegen der Corona-Pandemie seit Mitte März in den Anden fest – ohne die Inka-Stätte zu besichtigen. Dabei hatte er sein Ticket schon gekauft.

          Nach einem monatelangen Aufenthalt in der nahegelegenen Stadt Aguas Calientes erreichte Katayama am Samstag doch noch sein Ziel – und das auch noch unter Umständen, um die ihn manch einer beneiden dürfte: Als einziger Tourist durfte er die Inka-Ruinenstadt in 2430 Meter Höhe betreten. Die zuständigen Tourismusbehörde hatte ihm eine Sondergenehmigung ausgestellt. Stolz zeigte er sich auf Instagram in der verwaisten Inkastadt und verkündete: „Die erste Person auf der Erde, die seit dem Lockdown nach Machu Picchu gegangen ist, bin iiiiiiich."

          Er sei mit dem Traum nach Peru gekommen, Machu Picchu zu sehen, sagte Katayama in einer virtuellen Pressekonferenz. Dass dieser nun doch noch wahr wurde, konnte er selbst kaum glauben. Bei Instagram schrieb er, dass er viel Unterstützung von Peruanern und in Peru lebenden Japanern bekommen habe: „Alle baten den Dorfchef und die Regierung, mir zu helfen. Ich durfte für ein Super-Special gehen. LOL.“ Ein denkwürdiger Abschluss einer langen Reise: Wie Katayama dem Sender CNN sagte, tritt am Freitag die Reise zurück nach Japan an, wenn auch schweren Herzens: In Aguas Calientes habe er in der Zwischenzeit einige Freundschaften geschlossen. „Diese sieben Monate waren etwas sehr besonderes für mich.“

          Eigentlich hätte Machu Picchu im Juli wieder öffnen sollen. Die im 15. Jahrhundert erbaute Inkastadt gehört zu den größten Touristenattraktionen Südamerikas und seit 1983 zu den Unesco-Weltkulturerben. Nun ist unklar, ob das Ziel, im November wieder zu eröffnen, eingehalten werden kann, auf ein Datum hat man sich bisher nicht festgelegt. Nur noch 675 Besucher pro Tag sollen dann zugelassen werden – 30 Prozent der Zahl vor der Pandemie. „Wir befinden uns immer noch mitten in einer Pandemie“, mahnte Kulturminister Alejandro Neyra.

          Weitere Themen

          Who wants to lüft forever?

          #Lüftsongs auf Twitter : Who wants to lüft forever?

          Maske tragen, Hände waschen, Abstand halten – und regelmäßig lüften! Seit einigen Wochen erfreut sich der deutsche Volkssport neuer Beliebtheit. Twitter liefert den Soundtrack für die kühlen Minuten am offenen Fenster.

          Er war einmal

          Schauspieler Jonas Nay : Er war einmal

          Weltkriegssoldat, DDR-Spion, Rechtsradikaler: Jonas Nay brilliert in historischen Rollen, die in einer Zeit spielen, die er selbst meist nur vom Hörensagen oder aus dem Geschichtsbuch kennt.

          Topmeldungen

          Streit mit Macron : Erdogans Provokationen

          Die Provokationen des türkischen Präsidenten sind keine Ausrutscher, sie sind kalkuliert. Erdogan weiß, dass er mit Frankreich innenpolitisch mehr erreichen kann als mit Deutschland.
          Aufgebracht: Wieder haben Frauen in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsverbots demonstriert.

          Abtreibungsgesetz in Polen : „Die Revolution ist eine Frau“

          In Polen demonstrieren Tausende seit Tagen gegen das verschärfte Abtreibungsgesetz. Der Protest reicht sogar bis in die Gottesdienste. Welche Lager stehen einander hier gegenüber?
          Anis Mohamed Youssef Ferchichi, bekannt als Rapper Bushido, im Gerichtssaal im August.

          Bushido im Abou-Chaker-Prozess : „Ich habe meine Frau geschlagen“

          Beim Prozess gegen Arafat Abou-Chaker wird Bushido vor Gericht persönlich: Er habe im Streit zwischen Abou-Chaker und seiner Frau die „dümmste Entscheidung“ seines Lebens getroffen. Auch den anschließenden Tiefpunkt schildert er.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.