https://www.faz.net/-hrx-a48ad

Aus Rom zugestellt : Postkarte kommt mit 51 Jahren Verspätung in Kloster an

  • Aktualisiert am

51 Jahre von Rom nach Bayern: Eine Postkarte hat mir Verspätung ihr Ziel erreicht. Bild: dpa

In einem unterfränkischen Kloster hat die Post vor einigen Tagen eine ganz besondere Postkarte abgeliefert: Sie war vor 51 Jahren abgeschickt worden. Nun hat sie ihr Ziel erreicht.

          1 Min.

          Ein Kloster in Bayern hat nach eigenen Angaben mit 51 Jahren Verspätung eine Postkarte aus Rom bekommen. „Besser spät als nie, dachte sich wohl die Post bei dieser Postkarte, die uns vergangene Woche mit 51 Jahren Verspätung erreicht hat ...“, schreibt die Abtei Münsterschwarzach auf ihrer Facebook-Seite unter ein Foto der Karte, die von einer gewissen Hildegard unterzeichnet wurde.

          Die Postkartenschreiberin Hildegard hatte die Karte wohl im April 1969 aus dem Gästehaus S. Anselmo in Rom an das Noviziat der Abtei gesendet. Sie sei derzeit in Rom und grüßt auch im Namen der Mönche aus der Abtei Münsterschwarzach, die zusammen mit ihr auf Romreise sind.

          Auf Facebook sorgt die verspätete Karte für Heiterkeit: „Ja, die Post aus Italien braucht immer so lange...“ schreibt eine Nutzerin. Ein anderer witzelt, eigentlich sei die Postkarte doch noch 49 Jahre zu früh angekommen.

          Datiert ist die Postkarte auf den 20. April 1969, „nachadressiert wg. unkorrekter Anschrift“ steht auf einem Aufkleber. Die Karte hänge inzwischen am Schwarzen Brett des Klosters im unterfränkischen Schwarzach am Main bei Würzburg und sei dort seit Tagen Gesprächsthema, berichtete der Bayerische Rundfunk.

          Weitere Themen

          Who wants to lüft forever?

          #Lüftsongs auf Twitter : Who wants to lüft forever?

          Maske tragen, Hände waschen, Abstand halten – und regelmäßig lüften! Seit einigen Wochen erfreut sich der deutsche Volkssport neuer Beliebtheit. Twitter liefert den Soundtrack für die kühlen Minuten am offenen Fenster.

          Er war einmal

          Schauspieler Jonas Nay : Er war einmal

          Weltkriegssoldat, DDR-Spion, Rechtsradikaler: Jonas Nay brilliert in historischen Rollen, die in einer Zeit spielen, die er selbst meist nur vom Hörensagen oder aus dem Geschichtsbuch kennt.

          Topmeldungen

          Streit mit Macron : Erdogans Provokationen

          Die Provokationen des türkischen Präsidenten sind keine Ausrutscher, sie sind kalkuliert. Erdogan weiß, dass er mit Frankreich innenpolitisch mehr erreichen kann als mit Deutschland.
          Aufgebracht: Wieder haben Frauen in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsverbots demonstriert.

          Abtreibungsgesetz in Polen : „Die Revolution ist eine Frau“

          In Polen demonstrieren Tausende seit Tagen gegen das verschärfte Abtreibungsgesetz. Der Protest reicht sogar bis in die Gottesdienste. Welche Lager stehen einander hier gegenüber?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.