https://www.faz.net/aktuell/stil/trends-nischen/kloster-in-bayern-postkarte-aus-rom-kommt-nach-51-jahren-an-16993525.html

Aus Rom zugestellt : Postkarte kommt mit 51 Jahren Verspätung in Kloster an

  • Aktualisiert am

51 Jahre von Rom nach Bayern: Eine Postkarte hat mir Verspätung ihr Ziel erreicht. Bild: dpa

In einem unterfränkischen Kloster hat die Post vor einigen Tagen eine ganz besondere Postkarte abgeliefert: Sie war vor 51 Jahren abgeschickt worden. Nun hat sie ihr Ziel erreicht.

          1 Min.

          Ein Kloster in Bayern hat nach eigenen Angaben mit 51 Jahren Verspätung eine Postkarte aus Rom bekommen. „Besser spät als nie, dachte sich wohl die Post bei dieser Postkarte, die uns vergangene Woche mit 51 Jahren Verspätung erreicht hat ...“, schreibt die Abtei Münsterschwarzach auf ihrer Facebook-Seite unter ein Foto der Karte, die von einer gewissen Hildegard unterzeichnet wurde.

          Die Postkartenschreiberin Hildegard hatte die Karte wohl im April 1969 aus dem Gästehaus S. Anselmo in Rom an das Noviziat der Abtei gesendet. Sie sei derzeit in Rom und grüßt auch im Namen der Mönche aus der Abtei Münsterschwarzach, die zusammen mit ihr auf Romreise sind.

          Auf Facebook sorgt die verspätete Karte für Heiterkeit: „Ja, die Post aus Italien braucht immer so lange...“ schreibt eine Nutzerin. Ein anderer witzelt, eigentlich sei die Postkarte doch noch 49 Jahre zu früh angekommen.

          Datiert ist die Postkarte auf den 20. April 1969, „nachadressiert wg. unkorrekter Anschrift“ steht auf einem Aufkleber. Die Karte hänge inzwischen am Schwarzen Brett des Klosters im unterfränkischen Schwarzach am Main bei Würzburg und sei dort seit Tagen Gesprächsthema, berichtete der Bayerische Rundfunk.

          Weitere Themen

          Wölfe sollten Sterne anheulen

          Feinkostküche in Freiburg : Wölfe sollten Sterne anheulen

          Freiburg ist eine lebenslustige Stadt, aber keine Feinschmeckerhochburg. Das will der Österreicher Martin Fauster mit seinem Restaurant „Wolfshöhle“ ändern – ohne die Gäste dabei mit Küchenakrobatik zu verschrecken. Die Kolumne Geschmackssache.

          Topmeldungen

          Das Kapitol in Washington, vom Supreme Court aus gesehen

          Urteil des Obersten Gerichts : Amerikas Klima-Versager

          Der Supreme Court macht deutlich: Klimapolitik ohne Kongress geht nicht. Seine Entscheidung ist nachvollziehbar – was allerdings nicht tröstet.
          Hat Corona – und hat recht: Hubert Aiwanger

          Fraktur : Ausgerechnet Aiwanger!

          Ist es besser, Corona vom bayerischen Wirtschaftsminister zu bekommen als von Martin Semmelrogge? Oder ist schon die Frage ungehörig?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.