https://www.faz.net/-hrx-abgjt

Royals auf Youtube : Die Kate-und-William-Show

Auf Sendung: Kate und William in ihrem ersten Youtube-Clip Bild: YouTube/itv News

Die Herzogin und der Herzog von Cambridge sind neuerdings auf Youtube. Über den komplizierten Umgang der Royals mit der Aufmerksamkeit.

          2 Min.

          Die Welt ist mal wieder bei Königs zu Hause. Dieses Mal bei Kate und William. Seit vergangener Woche senden sie mit eigenem Youtube-Kanal vom Sofa aus. Cremefarbener Stoffbezug, rote Kissen, Familienporträt im Hintergrund. Eine Einheit, ein Minieinblick und, aus Sicht der Ü-30-Fraktion, eine Erleichterung: Der erste Clip ist nicht 95 Minuten lang.

          Jennifer Wiebking
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Es sind sogar nur 25 Sekunden. Vom Youtube-Warmreden kann keine Rede sein. Noch ist unklar, mit welchem Inhalt sie den Kanal füllen wollen, aber das Sofa-Intro, die Schnappschüsse zeigen schon mal: Das ist der Anfang der Kate-und-William-Show. Wer im Vergleich zum Rummel um Meghan und Harry den Eindruck hatte, es sei stiller geworden um Kate und William, die Braven, Strebsamen – hier sind sie! Auch sie können Power-Couple im Stile der Obamas. Geben sich entspannt und einflussreich, von der Couch aus.

          Zwei Sätze sind trotzdem eindeutiger als die Bilder. Er sagt: „Pass auf, sie filmen alles.“ Und sie darauf, gut gelaunt: „Ich weiß.“

          Das Lebensthema der Royals

          Klar weiß sie. Es ist das Lebensthema der Royals: Wie umgehen mit der öffentlichen Aufmerksamkeit? Die Aufmerksamkeit ist ein Fluch. Sie hat zum Tod der Mutter geführt. Die Beziehung zwischen den Brüdern beschädigt. Harry und Meghan in die USA getrieben. Im Januar schlossen die Abtrünnigen wegen der Hasskommentare sämtliche Social-Media-Accounts. Im Februar gaben sie Oprah Winfrey das Interview des Jahres.

          Auch Kate und William hadern mit der Aufmerksamkeit. Am ersten Mai-Wochenende herrschte Ruhe in ihren sozialen Kanälen, als Zeichen gegen Hetze. In der Woche darauf lancierten sie The Duke and Duchess of Cambridge auf Youtube.

          Die Royals und die Angst zu verschwinden

          Kate und William sind gewiss nicht jedermann. Aber wenn sich jemand auskennt, mit der Angst zu verschwinden, dann sind es die Royals mit der Institution der Monarchie. Diesen Druck kennen auch Menschen, die nur für sich Verantwortung tragen. In einer Zeit, in der nichts einfacher ist, als digitale Selbstdarstellung zu betreiben, haben alle auf Sendung zu sein. Müssen sich zu Wort melden, in der Insta-Story, bei Twitter, mit einem schnellen TikTok-Video oder – auch das ist eine Form der Selbstvermarktung – mit einem Buch. Selbst Youtuber widmen sich diesem alten Format. So wie Fitnessinfluencer, Greenfluencer, Mumfluencer – und eine Herzogin.

          „Sind ihre Talente endlos?“, fragte der Königshaus-Experte der Times in dieser Woche ironisch. Er meinte die Autorin Meghan, Herzogin von Sussex, und ihr erstes Kinderbuch. Umsätze und Spott sind programmiert. Bester Stoff, um im Gespräch zu bleiben. Könnte auch noch auf die Neu-Youtuber Kate und William zukommen.

          Weitere Themen

          Die nächste Spitze

          Prinz Harrys Autobiographie : Die nächste Spitze

          20 Millionen Dollar soll Prinz Harry für ein Buch angeboten bekommen haben. Die Ankündigung einer „intimen und tief gefühlten“ Autobiografie weckt Befürchtungen über neuen Zwist in der Königsfamilie.

          Topmeldungen

          Schulklasse in Bayern

          „Für mich unbegreiflich“ : Krankenhausgesellschaft kritisiert RKI

          Im Streit um eine mögliche Abkehr von der Inzidenz als Hauptrichtwert in der Corona-Politik bemängelt die Deutsche Krankenhausgesellschaft das Verhalten des RKI. Es könne nicht sein, dass das Institut auf allen Daten sitze, aber keine neuen Vorschläge mache.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Neues Format bei Olympia : „Mann, Frau, Frau, Mann“

          Ein neues Format mit Jägern und Gejagten, das den Leichtathleten Laune macht: Bundestrainer Edgar Eisenkolb über die Kunst, die Mixed-Staffel über 4×400 Meter richtig zu formieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.