https://www.faz.net/-hrx-a438y

Netzwerk wird zehn Jahre alt : Happy Birthday, Instagram!

Reichweite bringt aber längst nicht nur finanziellen Nutzen. Die regelmäßig in der Kritik stehende Welt des schönen Scheins hat auf Instagram immer noch Bestand – aber gesellschaftlicher und politischer Aktivismus haben dort ebenfalls ein zuhause gefunden. Der deutsche Ableger von Fridays for Future beispielsweise zählt bei Instagram gut dreimal so viele Follower wie bei Twitter. Zudem kursieren auf Instagram mittlerweile auch zahlreiche Hashtags, deren Initiatoren gesellschaftlichen Wandel vorantreiben wollen.

Die Bewegung „Same body different pose” (gleicher Körper, andere Pose) zum Beispiel zielt genau wie #bodypositivity auf Selbstliebe und die Akzeptanz des eigenen Körpers ab – ein Gegensatz zur vom Schlankheitsideal geprägten Influencerindustrie. Unter #diversity finden sich Millionen Beiträge, die die Vielfältigkeit in der Gesellschaft feiern. Auch die Anti-Rassismus-Bewegung und die #MeToo-Bewegung sind auf der Plattform zu finden. Erst im Sommer sollte mit dem #ChallengeAccepted auf Morde an Frauen in der Türkei aufmerksam gemacht werden. Solche Kampagnen allein ändern die Welt natürlich nicht – können aber den Anfang machen und Debatten anstoßen.

Influencerin der späten Stunde: Königin Elisabeth II. setzte im März 2019 vor der Presse ihren ersten Instagram-Post ab.
Influencerin der späten Stunde: Königin Elisabeth II. setzte im März 2019 vor der Presse ihren ersten Instagram-Post ab. : Bild: Picture-Alliance

Hass und Gegenströmungen

Mit der zunehmenden Zahl der Nutzer haben allerdings auch Hasskommentare vermehrt Einzug auf Instagram gehalten. Davon sind nicht nur reichenweitenstarke Influencer betroffen, sondern auch Privatpersonen: Eine Studie der Kinderrechtsorganisation Plan International kam zu dem Ergebnis, dass 58 Prozent der befragten Mädchen und jungen Frauen bereits Bedrohungen, Beleidigungen und Diskriminierungen in den sozialen Medien erlebt haben. Die Organisation sieht dabei auch die Plattformen in der Pflicht: Es gebe für Betroffene viel zu wenig Mechanismen, um sich zu wehren. Aber auch Instagram selbst sieht sich regelmäßig mit Diskriminierungsvorwürfen konfrontiert: Plus-Size-Blogger beklagen etwa, der Algorithmus würde sie benachteiligen oder gar ihre Bilder sperren, weil sie nicht dem gängigen Ideal entsprächen.

Aber auch gegen den Hass hat sich eine Gegenströmung entwickelt: die „Sinnfluencer“. Influencen mit Sinn, sozusagen. Darunter fallen 2020 vor allem der Umweltschutz, faire Mode und Feminismus sowie eben eine hassfreie Kommunikation. Nicht selten kommt es vor, dass die Accounts zum Sprachrohr ihrer Community auch außerhalb Instagrams werden, die Betreiber werden in Talkshows eingeladen, schreiben Kolumnen, Magazine und Zeitungen schmücken sich mit ihnen. Die Österreicherin Madeleine Alizadeh beispielsweise kann mit ihrem Account „Dariadaria” nicht nur fast 300.000 Follower aufweisen, sie veröffentlichte außerdem einen Spiegel-Bestseller, verwaltet ein eigenes Fair-Fashion-Label und ist Gast zahlreicher Podcasts – alles begleitet und gefeiert von ihrer Community. Ein gutes Beispiel dafür, wie schnell virtueller Erfolg und die analoge Welt verschmelzen können.

Nach zehn Jahren Instagram gibt es auch Prominenz, die sich einzig und allein auf der Plattform begründet und schon längst den eigenen Follower-Kreis überschritten hat. So zum Beispiel die deutsche Fashion-Influencerin Caro Daur. Der Hamburgerin folgen nicht nur 2,5 Millionen Menschen, sie hat es auch geschafft, sich selbst über die Plattform zur international erfolgreichen Marke aufzubauen. Dabei ist ihr nicht nur der Platz in der Front Row so gut wie jeder Modenschau sicher, fast regelmäßig ziert sie Magazin-Cover, Werbeplakate oder kreiert mit namenhaften Modehäusern eigene Kollektionen. Daurs Erfolgsrezept? Die Balance zwischen seriöser Vermarktung und einer nahbaren und bodenständigen Inszenierung.

Denn eins ist klar: Instagram ist zwar in den letzten zehn Jahren mehr und mehr professionalisiert und kommerzialisiert worden, was aber immer noch den größten Erfolg verspricht, ist ein wohl temperierter Mix aus Geschäft und Persönlichkeit. Happy Birthday.  

Weitere Themen

Hass als Bild-Kachel

Antisemitismus im Netz : Hass als Bild-Kachel

Sich in den sozialen Medien zu positionieren ist alles – manchmal sogar antisemitisch. Ein Bericht der Amadeu-Antonio-Stiftung warnt davor, auf Instagram und Tiktok vorschnell Inhalte zu teilen.

Topmeldungen

Nach der Flutkatastrophe : Warum ein Ehepaar jetzt an die Ahr zieht

Tamara Segers und Reinhard Boll wollten helfen und bauten im Flutgebiet eine Kaffeebude auf, die für viele Betroffene zum Ankerpunkt wurde. Jetzt zieht das Ehepaar aus dem Münsterland selbst an die Ahr. Warum?
Nach Coronaausbruch: Besucher sind im Thüringer Pflegeheim nach dem Schock der vielen Toten nun wieder erlaubt.

Pflegeheim : Tödliche Ablehnung

In einem Thüringer Pflegeheim sind 28 Menschen an Corona gestorben - die meisten hatten keinen Impfschutz. Auch viele Angehörige lehnten eine Impfung der Senioren offenbar ab.