https://www.faz.net/-hrx-acgnz

Start-Up in Singapur : Aus 6652 Essstäbchen lässt sich ein Schneidebrett fertigen

Die typischen Essstäbchen aus Holz werden jeden Tag millionenfach genutzt. Bild: Picture-Alliance

Täglich werden millionenfach Essstäbchen verwendet und danach weggeschmissen. Das in Kanada gegründete Unternehmen ChopValue widmet sich der Wiederaufbereitung der Holzstäbchen und expandiert nun in Singapur.

          4 Min.

          So stellt man sich ein Start-up vor. Ein schlichter Raum in einem der Industrievorstädte Singapurs, hinter der nächsten Tür ein Sargbauer, ein Stück weiter ein Händler für Klimaanlagen. Mittendrin die unscheinbare Tür, ein paar Holzstufen zum Obergeschoss und dort ein riesiger, uralter Billardtisch. „Den haben unsere Vormieter einfach stehen gelassen“, sagt Evelyn Hew. Aber sie wäre nicht Gründerin, hätten sie und ihr Team sich das braun-rote Monstrum nicht zunutze gemacht: Holzplatten bedecken es nun und machen es zu einem riesigen Tisch.

          Christoph Hein
          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Flexibel ist das Trio mit Hew in seinem Zentrum. In nur vier Monaten ziehen sie ein Unternehmen in Franchise-Art hoch, das einen der großen, ungenutzten Rohstoffe Asiens heben soll: Hölzerne Essstäbchen, dreimal am Tag von Milliarden Menschen genutzt, werden gesammelt, gereinigt, und dann unter Druck zu Holzplatten verleimt. Aus 6652 Stäbchen lässt sich ein Schneidebrett fertigen. Man kann Möbel und Regale bauen oder die Platten als Hausverkleidung an Bauunternehmen und Architekten verkaufen. Das Prinzip hat sich der deutsche Felix Böck ausgedacht, der sein eigenes Unternehmen ChopValue im kanadischen Vancouver aufgezogen hat. Er will Geld verdienen, aber damit auch die Welt verbessern. Bis Ende des kommenden Jahres sollen an knapp hundert Standorten rund um die Welt schon mehr als tausend Menschen arbeiten. Gut 1,5 Milliarden Essstäbchen würden dann zu wiederverwertetem Holz, heißt es. Bislang hat Böck knapp 34 Millionen Essstäbchen ein neues Leben verliehen.

          Ein Inselstaat, der sich neu erfindet

          „Felix ist total schnell“, sagt Hew. Ihr Mann Justin Lee hatte das kanadische Start-up auf Facebook entdeckt: „Wir haben am 26. Februar geschrieben, am 27. waren wir mit Felix im Gespräch.“ Die Chemie habe von Beginn an gestimmt. „Er tickt so wie wir“, sagt Hew. Die Mutter von drei Kinder sagt, sie sei mindestens so wagemutig wie ihr Mann. Der strebte nach einer Zeit als Audi-Verkäufer und dem gewinnträchtigen Verkauf einer Immobilie in die Selbständigkeit.

          Evelyn Hew, rechts sitzend, und Hsu Hui En, Strategin von ChopValue Singapore.
          Evelyn Hew, rechts sitzend, und Hsu Hui En, Strategin von ChopValue Singapore. : Bild: Christoph Hein

          Das Paar hat Burger-Restaurants eröffnet, Autos vermietet, ist dann aber auf die neue Welle der Zukunftsstadt eingeschwenkt: Mit ihrem Unternehmen Smart City Solutions lassen sie im Inselstaat, der sich gerade als saubere, umweltfreundliche Asien-Metropole neu erfindet, Sensoren an Mülleimern und Containern installieren, die anzeigen, wie voll diese sind. „Das spart die täglichen Runden der Müllwagen“, sagt Lee. Auch lassen sie Drohnen durch die großen Abwasserkanäle fliegen, um deren Verstopfung zu prüfen. Bislang machen sie mit ihren sechs kleinen Unternehmen einen Jahresumsatz von rund 2 Millionen Singapur-Dollar (umgerechnet etwa 1,24 Millionen Euro)

          „Wir wollten noch weiter in den Sektor der Wiederverwertung vordringen“, sagt Hsu Hui En. Sie unterstützt das Gründerduo als Strategin für ChopValue in der Stadt mit ihren 5,7 Millionen Einwohnern: „Uns liegt daran, die ,nach-Iphone-Zeit‘ vorzubereiten: Das Digitale ist vorhanden, wir müssen aber mit unseren Rohstoffen haushalten und sie wiederverwerten.“ Das Potential sei riesig, sagt Hew. Gut 75 Prozent der Singapurer sind chinesischstämmig, aber auch japanisches und thailändisches Essen werden in der Regel mit Essstäbchen serviert. „Wir schätzen, dass mehr als 80 Prozent der in der Stadt servierten Essen asiatischen Ursprungs sind“, sagt Hew: „Mindestens die Hälfte der dabei verwendeten Stäbchen sind aus Holz.“ Zum Vergleich: In China verbrauchen die Menschen bei jedem Mittagessen rund 130 Millionen Essstäbchen – und das Tag für Tag. In Böcks Heimatstadt Vancouver, wo er die Idee seiner Partnerin vor vier Jahren umzusetzen begann, sammelt ChopValue inzwischen Woche für Woche 350.000 gebrauchte Stäbchen ein.

          Weitere Themen

          Waldschäden nehmen rasant zu

          Klimawandel : Waldschäden nehmen rasant zu

          Der Wald leidet. Hitze, Stürme und der Borkenkäfer haben die Schadholzmenge in den letzten Jahren vervielfacht. Für die Waldbesitzer bedeutet das hohe Verluste. Vom jüngsten Anstieg der Holzpreise profitieren sie nicht.

          Topmeldungen

          Der Name sagt schon alles: Das Containerschiff „Kyoto Express“ der Reederei Hapag-Lloyd wird auf dem Container Terminal Altenwerder in Hamburg umgeschlagen.

          Wirtschaftspolitik : Gefahr für die Globalisierung

          Heute wirkt die Globalisierung erstmals seit Jahrzehnten ernsthaft bedroht. Gleichzeitig wird der wirtschaftliche Wandel zahlreiche ordentlich bezahlte Jobs kosten. Es wäre gut, wenn die Politik die Folgen nicht erst entdeckt, wenn es zu spät ist.
          Der Impfschutz kann nach einigen Monaten nachlassen.

          Auffrischungsimpfungen : So wollen die Länder den Corona-Booster zünden

          Weil unklar ist, wie lange sich Geimpfte vor Corona in Sicherheit wiegen können, gibt es bald die dritte Spritze. Impfteams schwärmen wieder aus, die Arztpraxen übernehmen den Rest – doch wie genau soll die dritte Impf-Welle anrollen?

          Olympiasieger Wellbrock : Herr des Stillen Ozeans

          Im Pazifik dominiert Florian Wellbrock wie einst das Dream Team auf dem Parkett, wie der FC Bayern die Bundesliga. Als Olympiasieger und Nachfolger von Michael Groß entsteigt er dem größten Freibad der Welt.

          Waldbrände in der Türkei : Erdogan kennt die Schuldigen

          Die Türkei, sagt Staatspräsident Erdogan, kämpfe gegen die schlimmsten Waldbrände ihrer Geschichte. Kritik an seiner Regierung weist er zurück – und greift an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.