https://www.faz.net/-hrx-a6p2m

Für ihre Rolle im Drama „The Affair“ gewann Ruth Wilson 2015 den Award als beste Schauspielerin in einer TV-Serie. Bild: AFP

Ruth Wilson im Interview : „Mein Seelentier wäre vermutlich ein Stadtfuchs“

  • -Aktualisiert am

Ihren Durchbruch feierte Ruth Wilson mit Serien wie „The Affair“. Zum Start der zweiten Staffel „His Dark Materials“ spricht sie darüber, wie es ist eine Mörderin zu spielen, und was wohl ihr persönliches Seelentier wäre.

          4 Min.

          Ruth Wilson wurde als Tochter eines Bankers und einer Bewährungshelferin im britischen Surrey geboren, besuchte eine katholische Mädchenschule und studierte Geschichte in Nottingham. Anschließend wandte sie sich der Schauspielerei zu und spielte 2006 auf Anhieb die Titelrolle in dem Vierteiler „Jane Eyre“. Es folgten jede Menge Theaterstücke und schließlich der Durchbruch mit Serien wie „Luther“ und „The Affair“. Seit vergangenem Jahr ist die 38-Jährige in der Fantasy-Serie „His Dark Materials“, basierend auf den Romanen von Philip Pullman, zu sehen. Anlässlich des Starts der zweiten Staffel (ab 21. Dezember bei Sky) sprachen wir mit Wilson im Videotelefonat.

          Miss Wilson, Fantasy- und Science Fiction-Geschichten sind ja meistens nur ein Weg, um eigentlich von etwas viel Handfesterem zu erzählen. Worum geht es Ihrer Meinung nach in der Serie „His Dark Materials“, deren zweite Staffel nun startet?

          Themen gibt es auf jeden Fall mehr als genug, nicht nur in unserer Serie, sondern auch schon in den Büchern von Philip Pullman. Zum Beispiel geht es um die menschliche Vorstellungskraft, um ihre Macht und ihre Freiheit. Es steckt natürlich viel Politisches darin, wenn in „His Dark Materials“ davon erzählt wird, wie autoritäre Diktaturen versuchen, genau das zu unterdrücken, die Künste zu beschneiden und die Phantasie einzugrenzen. Und nicht zuletzt deswegen stehen ja Kinder im Zentrum der Geschichte.

          Wie meinen Sie das?

          Nie hat man mehr Freiheiten, auch im Denken oder in der Kreativität, als als Kind. Das Zwänge entstehen und man in Schubladen gesteckt wird, kommt erst später. Deswegen sind diese Kids die idealen Protagonisten, wenn es um dieses Thema geht. Und in diesem Kontext finde ich es auch so spannend, dass hier natürlich auch das Erwachsenwerden und die aufkeimende Sexualität dieser jungen Figuren verhandelt werden.

          Die Menschen in „His Dark Materials“ haben alle einen Dämonen an ihrer Seite, einen untrennbar verbundenen Begleiter in Tiergestalt. Für die von Ihnen gespielte Marisa Coulter ist das ein ziemlich grausamer Affe mit goldenem Fell. Die Frage, welchen Dämonen Sie selbst wohl hätten, wurde Ihnen sicher schon oft gestellt, oder?

          Sehr oft, und ich hatte noch nie eine gute Antwort. Sorry. Aber ich gebe Ihnen trotzdem eine, auf die ich mich jetzt nach reiflichen Überlegungen mal festgelegt habe. Mein Seelentier wäre vermutlich am ehesten ein Stadtfuchs. So ein frecher Streuner, der einsam durch die Straßen zieht und in den Mülltonnen wühlt. Ich glaube, das passt ganz gut.

          Ruth Wilson als die junge Gouvernante Jane Eyre.
          Ruth Wilson als die junge Gouvernante Jane Eyre. : Bild: © BBC/Mike Hogan

          Diese Mrs. Coulter ist eine wunderbar durchtriebene Antagonistin ...

          Deswegen ist sie jetzt auch in der zweiten Staffel unverändert präsent, obwohl sie im zweiten Roman gar keine so große Rolle spielt. Ich habe mich sehr gefreut, dass die Serienmacher daran interessiert waren, der Komplexität dieser Frau etwas weiter auf den Grund zu gehen und zu verstehen versuchen, wie sie sich in dieser von Männern dominierten Welt durchgesetzt hat. Und um welchen Preis. In den neuen Folgen ist nicht nur ihre Tochter nicht mehr bei ihr, sondern sie hat auch alle Brücken hinter sich abgerissen. Plötzlich ist sie auf sich gestellt – und sogar ein wenig verletzlich.

          Findet man in einer solchen Figur überhaupt Anknüpfungspunkte?

          Sie meinen an meine eigene Persönlichkeit? Die brauche ich gar nicht. Im Gegenteil spiele ich fast immer und sehr gerne Figuren, die mit mir persönlich rein gar nichts zu tun haben. Vielleicht gibt’s mal Aspekte, die man zu verstehen glaubt, oder Äußerlichkeiten, die man von sich kennt. Aber im Grunde sehe ich es eben gerade als meinen Job, mich in jemanden einzufinden, den ich kein bisschen kenne und der sehr weit weg ist von mir, was für Mrs. Coulter definitiv gilt. Nicht nur bin ich sehr viel netter zu Kindern als sie, sondern auch deutlich weniger glamourös, vor allem privat. Man könnte auch sagen: Ich bin einfach sehr viel langweiliger als sie.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.