https://www.faz.net/aktuell/stil/trends-nischen/gescheiterte-publikation-bei-suhrkamp-verlag-drama-in-drei-akten-17572583.html

Ein Drama in drei Akten : Die Geschichte einer knapp gescheiterten Publikation

In diese Reihe hätte sich unser Autor gerne eingereiht: Bücher, die auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2021 stehen. Bild: dpa

Wer bin ich, ernsthaft zu glauben, ich könnte ein Theaterstück beim Suhrkamp-Verlag unterbringen?

          9 Min.

          Eine von Annalena Baerbocks Begründungen, warum sie ein Buch geschrieben (oder wie auch immer verfertigt) habe, geht so: Sie habe während der Pandemie „auf einmal Zeit“ gehabt. So ging es mir auch. Ich wollte aber kein Buch schreiben wie Baerbocks „Jetzt“, auch kein klassisches Journalistenbuch („Quo vadis, Deutschland?“, „Mein München“), sondern eines, das aneckt, aufregt, aufrüttelt – und zugleich, wegen der Familie, nicht zu zeitaufwendig ist. Also: ein Drama. Es sollte zur demnächst beginnenden Buchmesse erscheinen. Mit der Idee dazu ging ich schon lange schwanger.

          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.

          Das kam so: Einmal im Jahr treffe ich mich mit Kumpels zum Skifahren. Abends auf der Hütte spielen wir immer „Wer bin ich?“ Man muss dabei Prominente durch Nachfragen erraten. Ich habe oft beobachtet, dass das Spiel Anlass für Konflikte und Ausgangspunkt hitziger Diskussionen sein kann. Es fängt schon an mit der Frage: Wen muss man kennen? Muss man den Philosophen Ludwig Wittgenstein kennen? Oder versucht der, der sich Wittgenstein aussucht, bloß seine vermeintlich überlegene Bildung gegenüber dem zu zeigen, der Wittgenstein erraten muss? Eine scheinbar harmlose Frage wie „Bin ich eine Künstlerin?“ kann, wenn die zu Erratende eine Schlagersängerin ist, zu interessanten Debatten über die Frage führen: „Was ist Kunst?“ Ist Fußball Kunst? Zumindest dann, wenn die handelnde Person Maradona heißt? Ist Fußball Unterhaltung? Wenn ja, sind Fußballspieler dann Unterhalter? Müsste man auf die Frage „Bin ich ein Unterhalter?“ im Fall Maradonas mit Ja antworten, oder wäre ein Nein angemessener, weil nach gängigem Verständnis hinter dem Begriff „Unterhalter“ dann doch keiner einen Fußballstar, sondern eher Thomas Gottschalk vermuten würde?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Arbeit ist nicht alles – nicht nur vor diesem Café in Berlin.

          Generation Z : Faul oder frei?

          Die rätselhafte Generation Z: Was bleibt von den Vorurteilen über ihre Arbeitsmoral und ihre Zukunftsängste übrig, wenn man genauer hinsieht?
          Der russische Präsident Wladimir Putin wägt einen Goldbarren: Russland hat zuletzt 3,6 Tonnen Gold verkauft.

          200 Millionen Dollar : Wladimir Putin greift die Goldreserven an

          Russland verkauft Gold im Wert von mehr als 200 Millionen Dollar. Damit sollen Löcher im Haushalt gestopft werden. Wie geht das überhaupt angesichts der Sanktionen des Westens?
          Flach, aber nicht schwach: Der neue Mac Mini kann auch Maxi.

          Mac Mini im Test : Flache Verwirrung in der Apple-Welt

          Apple bringt alles durcheinander. Der Mac Mini ist zwar klein, aber schneller als ein großer Mac. Wie soll man sich nur entscheiden? Ein Blick auf den neuen Rechner und seine Rivalen