https://www.faz.net/-hrx-ag7ms

Khaby Lame : Der König von TikTok

Sein Erfolg beruht auf einer Geste, die international verständlich ist: Lame bei den Filmfestspielen in Cannes. Bild: Reuters

Nicht einmal die Queen ist vor ihm sicher: Der Italiener Khaby Lame ist der erfolgreichste Mann der Welt auf TikTok. Aber warum nur?

          6 Min.

          Der Topf mit Deckel passt nicht ins Küchenregal – er ist zu hoch, der Abstand zwischen den Regalbrettern ist nicht groß genug. Was tun? Zum Glück gibt es vermeintlich clevere Leute auf TikTok, die einen Trick teilen: Griff vom Deckel abschrauben und in den Topf legen, den nun flacheren Deckel wieder draufsetzen. Das Ganze wird allen Erns­tes beschrieben als „Trick, den du ab heute anwenden musst, um besser organisiert zu sein“.

          Manon Priebe
          Redakteurin für Social Media.

          Das ist total doof und umständlich? Absolut! Das findet auch Khaby Lame. Er zeigt den Influencern in seinen eigenen kurzen Videos, wie es ganz leicht geht und wie unsinnig ihre vermeint­lichen Lifehacks sind: Deckel falsch herum, also mit den Griff nach unten, auf den Topf legen – fertig. Zum zweit­erfolgreichsten TikToker weltweit ist Lame so geworden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leif Eriksson war hier gewesen. Diese Gebäude der Wikingersiedlung an der Bucht L’Anse aux Meadows auf Neufundland sind allerdings rekonstruiert.

          Wikinger in Nordamerika : Tausend Jahre Einsamkeit

          Die Wikinger kamen bis nach Kanada. Aber wann? Jetzt ist es endlich gelungen, ihre Hinterlassenschaft dort exakt zu datieren.
          Forschung im Unterdruck-Labor: Viren werden in einer Nährlösung zur Vermehrung angeregt.

          Versuche mit dem Coronavirus : Außer Kontrolle

          Forscher haben am Wuhan-Institut mit amerikanischem Geld gefährliche Coronavirus-Experimente vorgenommen. Die „Gain-of-Function-Forschung“ muss dringend in ihre Schranken verwiesen werden. Ein Gastkommentar.