https://www.faz.net/-hrx-a3wys

Naturfilmer Attenborough : Instagramrekord mit 94 Jahren

  • Aktualisiert am

Im Einsatz gegen den Klimawandel: David Attenborough bei einem Klimagipfel im Februar 2020 in London Bild: Reuters

Eine Million Follower gelten auf Instagram als besonderer Meilenstein. Der 94 Jahre alte David Attenborough hat dies nun schneller geschafft als alle anderen Nutzer vor ihm – er brauchte nur vier Stunden und 44 Minuten.

          1 Min.

          Der britische Naturfilmer Sir David Attenborough ist Auszeichnungen gewohnt. Mehr als 30 Ehrendoktortitel wurden ihm bereits verliehen, 1985 schlug Königin Elisabeth II. ihn zum „Knight Bachelor“, 1992 wurde er mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet, mehrere neu entdeckte Tierarten und ein Forschungsschiff sind nach ihm benannt – um nur ein paar zu nennen. Nun hat er es mit einem Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde geschafft, den man bei ihm wohl nicht vermutet hätte: Der 94 Jahre alte Attenborough ist aktuell der Instagram-Nutzer mit der „schnellsten Insta-Million“.

          Vier Stunden und 44 Minuten nach seiner Anmeldung in der App zählte Attenborough bereits eine Million Follower. Damit löste er die amerikanische Schauspielerin Jennifer Aniston („Friends“) ab, die im November noch fünf Stunden und 16 Minuten für diesen Meilenstein gebraucht und damit wiederum ihre Vorgänger, Prinz Harry und seine Frau Herzogin Meghan, um 29 Minuten geschlagen hatte.

          In seinem ersten Beitrag erklärte Attenborough vergangene Woche, er habe sich auf Instagram angemeldet, „weil, wie wir alle wissen, die Welt in Schwierigkeiten ist“. Als Beispiele nannte er Waldbrände, das voranschreitende Abschmelzen von Gletschern sowie das Sterben von Korallenriffen, „die Liste geht immer weiter“. In den nächsten Wochen wolle er deshalb über die Folgen des Klimawandels aufklären und was man gegen diesen tun könne. Betreut wird der Account von den Filmemachern Colin Butfield und Jonnie Hughes, die ankündigten, neben extra für Instagram produzierten Videobotschaften auch Ausschnitte aus der gemeinsamen Dokumentation „Ein Leben auf unserem Planeten“ zu posten. Der Film soll im Oktober bei Netflix zu sehen sein.

          Attenborough ist seit mehr als 60 Jahren in der Radio- und Fernsehbranche – unter anderem als Fernsehprogrammdirektor bei der BBC. In den Siebzigern entschied er sich aber dazu, sein Büro gegen die Wildnis zu tauschen und produzierte selbst Naturfilme. Viel Beachtung fand unter anderem eine Reihe über die Rätsel der Organismen auf unserem Planeten. Fans schätzen vor allem, dass Attenborough stets sachlich auftritt, ohne belehrend zu sein.

          Auf Instagram zählte Attenborough am Mittwochvormittag bereits rund 4,8 Millionen Follower – darunter auch keine geringere als Jennifer Aniston. Aller modernen Entwicklungen zum Trotz hat der Naturforscher sich in seiner ersten Videobotschaft mit dem Satz verabschiedet, mit dem man ihm auch aus seinen Zeiten beim Radio kennt: „Stay tuned“ – bleibt dran.

          Weitere Themen

          Who wants to lüft forever?

          #Lüftsongs auf Twitter : Who wants to lüft forever?

          Maske tragen, Hände waschen, Abstand halten – und regelmäßig lüften! Seit einigen Wochen erfreut sich der deutsche Volkssport neuer Beliebtheit. Twitter liefert den Soundtrack für die kühlen Minuten am offenen Fenster.

          Er war einmal

          Schauspieler Jonas Nay : Er war einmal

          Weltkriegssoldat, DDR-Spion, Rechtsradikaler: Jonas Nay brilliert in historischen Rollen, die in einer Zeit spielen, die er selbst meist nur vom Hörensagen oder aus dem Geschichtsbuch kennt.

          Topmeldungen

          Streit mit Macron : Erdogans Provokationen

          Die Provokationen des türkischen Präsidenten sind keine Ausrutscher, sie sind kalkuliert. Erdogan weiß, dass er mit Frankreich innenpolitisch mehr erreichen kann als mit Deutschland.
          Aufgebracht: Wieder haben Frauen in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsverbots demonstriert.

          Abtreibungsgesetz in Polen : „Die Revolution ist eine Frau“

          In Polen demonstrieren Tausende seit Tagen gegen das verschärfte Abtreibungsgesetz. Der Protest reicht sogar bis in die Gottesdienste. Welche Lager stehen einander hier gegenüber?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.