https://www.faz.net/-hrx-a1dr2

Verkleidet als Reinigungskraft : Banksy sprüht Corona-Kunstwerke in U-Bahn-Waggons

  • Aktualisiert am

Ein Mitarbeiter von Transport for London verteilt die antivirale Lösung „Zoono-71“ in einem Waggon der U-Bahn (Archivbild). Bild: dpa

Eine niesende Ratte und Nagetiere mit Desinfektionsmittel: Versteckt unter Schutzkleidung hat Streetart-Künstler Bansky sein neues Werk in der Londoner U-Bahn angebracht.

          1 Min.

          Der britische Streetart-Künstler Banksy hat in der Londoner U-Bahn mit neuen Werken die Schutzmaßnahmen gegen die Corona-Pandemie kommentiert. Ein Video auf seinem Instagram-Kanal zeigt den Künstler bei seiner Arbeit. Mit Schutzanzug, -brille und Atemschutzmaske bekleidet bringt er unerkannt Schablonengraffiti von kleinen Ratten im Inneren von U-Bahn-Waggons an: Eine Ratte segelt mit einem Einweg-Mundschutz als Gleitschirm an der Wand entlang. Ein weiteres Tier hält eine Pumpflasche Desinfektionsmittel, mit der sie scheinbar den Schriftzug „Banksy“ an die Wand spritzt. Die nächste Ratte niest großflächig Farbe an ein Fenster – und demonstriert so die Vorteile eines Mund-Nasen-Schutzes.

          Die Farbe trägt Banksy mit Spraydosen auf, aber auch mithilfe eines Drucksprühgeräts, das ähnlich wie die Geräte aussieht, mit der Reinigungskräfte seit Ende Mai die Züge desinfizieren. Zu Beginn seines Videos zeigt der Künstler Filmaufnahmen von den Reinigungsmaßnahmen.

          In England gilt seit dem 15. Juni eine Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln. Ab dem 24. Juli soll sie auf Geschäfte ausgeweitet werden. Sein Video, das in den ersten zwei Stunden mehr als 1,2 Millionen Mal abgerufen wurde, kommentierte Banksy mit den Worten „Wenn du keine Maske trägst, kapierst du es nicht.“

          Das Video endet mit einer hoffnungsvollen Botschaft. Auf die Wand einer U-Bahn-Station schreibt Banksy „I get lockdown“. Die sich vor dieser Aussicht schließende Waggontür trägt von innen die Aufschrift „But I get up again“ – eine Anspielung auf den größten Hit „Tubthumping“ der britischen Band Chumbawamba. Dessen Refrain „I get knocked down, but I get up again“ heißt etwa: Ich werde umgehauen, aber ich stehe wieder auf.

          Weitere Themen

          Schmeckt das?

          Milchalternative aus Erbsen : Schmeckt das?

          Klimaschutz, den man schmecken kann: Die Gründer von Vly haben eine pflanzliche Milchalternative aus Erbsen entwickelt. Den Wasserverbrauch schätzen die Gründer zehnmal geringer als bei der Herstellung von Kuhmilch.

          So bleibt es bei Hitze kühl im Haus Video-Seite öffnen

          Tipps : So bleibt es bei Hitze kühl im Haus

          Nachts lüften, Wasser verdunsten lassen und elektrische Geräte abschalten – mit einfachen Methoden lassen sich heiße Sommertage in den eigenen vier Wänden besser aushalten.

          Können wir das Meer noch retten?

          Alexandra Cousteau im Gespräch : Können wir das Meer noch retten?

          Alexandra Cousteaus Großvater drehte spektakuläre Filme über die Schönheit der Ozeane. Nun tut die Französin selbst alles für den Schutz der Meere. Im Interview spricht sie über ihre Stiftung, „unfassbar bescheuerte“ Menschen – und größere Gefahren als „nur“ Plastik.

          Freiheit für die Füße!

          Adilette von Adidas : Freiheit für die Füße!

          Einst waren sie für Fußballspielerfüße unter der Dusche gedacht, inzwischen sind sie als Slip-on-Sandale zum sommerlichen Kultschuh geworden: Die Adilette von Adidas in der Kolumne Sneak around.

          Topmeldungen

          Kommt es zum neuen Kalten Krieg zwischen China und den Vereinigten Staaten?

          Amerika gegen China : Ein Planet – zwei Welten

          Internet, Finanzsystem und Forschung: Wie im Kalten Krieg droht die Welt wieder in zwei Blöcke zu zerfallen. Wie sich das anfühlen würde, wird immer greifbarer.
          „Monte Kali“: Die Abraumhalde bei Heringen im hessisch-thüringischen Grenzgebiet

          Kalisalzabbau in Thüringen : Der salzigste Fluss Europas

          Die Entsorgung von Abwasser aus dem Kalibergbau in Werra und Weser sollte längst vorbei sein. Aber der Bergbaukonzern K+S beantragt immer wieder eine Verlängerung – sehr zum Ärger Thüringens.

          Öl-Katastrophe : Frachter vor Mauritius auseinandergebrochen

          Der aufgelaufene Frachter bescherte Mauritius die schlimmste Öl-Katastrophe, die der Inselstaat je erlebt hat. Nun hat es das Schiff in zwei Teile zerrissen. 1000 Kilometer vor der Küste soll der Bug versenkt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.