https://www.faz.net/-hrx-a15b6

Die nächste Bedrohung

Auf was für Krankheiten wir uns noch gefasst machen müssen

Heute drohen dem Wanderer Gefahren, an die Caspar David Friedrich bei seinem „Wanderer über dem Nebelmeer“ noch nicht denken musste.
Heute drohen dem Wanderer Gefahren, an die Caspar David Friedrich bei seinem „Wanderer über dem Nebelmeer“ noch nicht denken musste. Illustration: Chris Bjornberg / Science Photo Library


Dank Klimawandel und globalem Handel fühlen sich neuerdings auch bei uns exotische Viren, Bakterien, Parasiten, Pilze und Würmer zunehmend wohl – und bringen uns Krankheiten, die wir bislang bloß aus dem Fernsehen kannten. Ein Überblick – nicht nur für Hypochonder – über mögliche zukünftige Gefahrenquellen in heimischen Gefilden.

9. Juli 2020
Text: IVO GOETZ

Man muss keinen besonders ausgeprägten Hang zur Hypochondrie haben, um sich anlässlich der aktuellen Krise noch einmal die grundsätzlichen, teilweise lebensgefährlichen Gefahren zu vergegenwärtigen, die uns Menschen theoretisch jederzeit aus der Natur drohen. In der mikroskopischen Nahaufnahme zeigt sich dabei eine hinterhältige, bösartige Welt von zumeist unsichtbaren Feinden, die uns auf vielfältigste Art mit ihren Protein-Stacheln, Hakenkrallen, Beißwerkzeugen, Sporen, Geißeln und Saugnäpfen das Leben schwermachen wollen. 

Es sind Viren, Bakterien, Parasiten, Pilze, Prionen und Würmer, die Krankheiten auslösen und uns sogar töten können. Manche dieser Mikroben haben ein eigenes Leben, einen Stoffwechsel, wie etwa Bakterien. Andere, wie das gerade wütende Sars-CoV- 2-Coronavirus, sind auf einen Wirt angewiesen, von dem sie sich ernähren und Energie für die Vermehrung abzapfen. Sie schleusen ihre Erbinformation, die DNA, in unsere Zellen ein und vervielfältigen sie dort.

Eine Geschichte aus der aktuellen Ausgabe des Magazins der F.A.Z. „Frankfurter Allgemeine Quarterly“

Jetzt abonnieren

Pilze etwa dringen als federleichte, hochgiftige Schwaden in unsere Lungen oder suchen ihren Weg über kleine Hautverletzungen in unsere Körper, Würmer können unser Gehirn angreifen, und einige Bakterien werden sogar als fleischfressend bezeichnet. Manche Mikroben agieren zwar sehr effektiv, aber recht plump, und bringen uns einfach um – wie das Ebolavirus, das nur wenige überleben. Immerhin gibt es dagegen zumindest seit einigen Monaten einen ersten vielversprechenden Impfstoff. Andere Viren, wie die grippeauslösenden Influenzaviren, wollen sich möglichst weit verbreiten und belästigen uns nur so weit, dass wir noch in der Lage sind, viele andere Menschen zu infizieren. 

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?