https://www.faz.net/-hrx-9jy64

Digitale Zukunft : Stellen sich die Deutschen zu dumm an bei der künstlichen Intelligenz?

  • -Aktualisiert am

Gemeinsam voran: Die große Herausforderung bleibt, das Miteinander von Menschen und Maschinen verträglich zu gestalten. Bild: Pieter van Eenoge

Mensch und Maschine als Gegensatz zu denken, ist ein Irrweg. Die Zukunft wird von Menschen gestaltet, die intelligente Maschinen für ihre Zwecke einsetzen – und ihr Menschsein nicht als Schwäche verstehen. Die Deutschen haben noch Nachholbedarf.

          4 Min.

          Seit einer breiteren Öffentlichkeit klargeworden ist, dass die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) das schrankenlose Sammeln und Speichern persönlicher Daten zumindest etwas erschweren wird, gibt es ein großes Gejammer darüber, dass europäische Firmen nun gar keine Chancen mehr hätten auf dem Feld der künstlichen Intelligenz.

          Die Realität ist ein wenig interessanter und komplexer. Jahrelang hatte sich die Öffentlichkeit an die Google- und Facebook-Version von „künstlicher Intelligenz“ gewöhnt, bei der es im Wesentlichen darum geht, uns immer gezielter Werbung unterzujubeln. Dominierendes Thema der meisten Debatten war die Aussicht, Daten über das Verhalten von Menschen dazu zu nutzen, deren Verhalten vorherzusagen oder zu manipulieren. Selbst in eine Rede der Kanzlerin hatte sich das Unternehmensberater-Mantra „Daten sind das Öl des 21. Jahrhunderts“ verirrt. Schaut man sich jetzt um bei den europäischen Firmen, die in der Branche tätig sind, stellt sich mitnichten der Eindruck ein, dass der Datenschutz die zarten Start-up-Motörchen ohne Treibstoff zurückgelassen hätte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am Rande der Demonstration der Initiative „Querdenken“ in Konstanz am 4. Oktober.

          Corona-Politik : Die Aerosole der Freiheitsapostel

          Corona fordert den Gemeinsinn heraus. Das funktioniert erstaunlich gut. Gefährdet wird dieser Erfolg aber durch einen falschen Begriff von Freiheit.
          Rama X. am Freitag in Bangkok

          Thailands Phantom : Das verborgene Leben von König Rama X. in Bayern

          Der thailändische König hält sich gern und oft in Bayern auf. In Garmisch steigt er im Grand Hotel ab, am Starnberger See besitzt er eine Villa. Gelegentlich wird er beim Fahrradfahren beobachtet. Doch so richtig nahe kommt man Rama X. trotzdem nicht.
          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.