https://www.faz.net/-hrx-997tv

Wohnen in der Großstadt : Sind unsere Städte noch zu retten?

  • -Aktualisiert am

Wenn alle zusammen planen, sind später eher alle zufrieden: Im Modell (von Simon Kretz’ Studenten) wird das Londoner Investitionsprojekt Bishopsgate durch einen öffentlichen Park aufgelockert Bild: Institut für Städtebau, ETH Zürich

In den Städten fehlt Wohnraum, gebaut wird oftmals nur noch als Kapitalanlage. Die Architekten David Chipperfield und Simon Kretz diskutieren, wie man das ändern – und was man dafür von der Schweiz lernen kann.

          4 Min.

          Herr Chipperfield, Sie gehören zu den gefragtesten Architekten überhaupt. Jetzt haben Sie eine kleine wissenschaftliche Studie über Stadtplanung geschrieben. Warum?

          Chipperfield: Mein Interesse gilt zunehmend den Grenzen unserer Tätigkeit. Unser Einfluss ist mit der Zeit immer kleiner geworden. Nach dem Krieg haben Architekten die Welt neu gebaut. Jetzt bauen wir nur Türme für Investmentprojekte. Als Norman Foster mich anrief und mich im Namen von Rolex einlud, an deren Meisterschüler-Programm teilzunehmen, sah ich das als Gelegenheit, das Büro mal hinter mir zu lassen und mit einem jüngeren Architekten ins Gespräch zu kommen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Maye Musk ist die Mutter des Unternehmers Elon Musk. Am Donnerstag erscheint ihre Autobiographie „Eine Frau, ein Plan“.

          Maye Musk : „In unserer Familie nimmt niemand frei“

          Wer Elon Musk verstehen möchte, muss seine Mutter Maye kennen lernen. Im Interview spricht sie über Abenteuertouren in der Wüste, ihre Modelkarriere mit 70 und wie sie einst aus Armut auf Dates verzichtete.
          Langer Winter: Zwei Polizisten am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau

          Repressionen in Russland : In der Krise wächst die Paranoia

          Corona, eine schwache Wirtschaft und Proteste: Wladimir Putins Machtapparat sieht sich in Russland vielen Krisen ausgesetzt. Und erhöht deswegen den Druck auf Opposition und Zivilgesellschaft.
          Pfizer stellt den Impfstoff in Belgien und den Vereinigten Staaten her.

          Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

          Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?