https://www.faz.net/-hrx-adfcs

Jugendliches Gehirn : Die Macht der großen Gefühle

Volles Risiko: Jugendlicher im Skate Park Bild: Picture-Alliance

Das jugendliche Hirn verändert sich radikal bis weit nach der Pubertät. Neurowissenschaftler erklären viele Eigenheiten von Teenagern mit Veränderungen im Gehirn. Dahinter steckt ein ausgefeilter biologischer Plan.

          3 Min.

          Die Adoleszenz macht aus Kindern merkwürdige Wesen: Warum ist es Teenagern peinlich, beim Radfahren einen Helm zu tragen, aber auf dem Pausenhof zu rauchen oder sich das Konterfei ihres Lieblingspopstars einzutätowieren scheint ihnen eine gute Idee? Wieso rasten sie ständig aus, sind traurig, schlafen bis mittags und wollen nicht mehr mit ihren Eltern reden, sondern lieber ewig mit ihren Freunden chatten, die sie erst gerade in der Schule gesehen haben? Neurowissenschaftler können viele Eigenheiten durch Veränderungen im Gehirn erklären – dahinter steckt ein ausgefeilter biologischer Plan.

          Johanna Kuroczik
          Redakteurin im Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Lange glaubten Forscher, das Gehirn sei bis etwa zum 7. Geburtstag ausgewachsen. Doch tatsächlich wird es in der Adoleszenz komplett umgebaut – etwa vom zehnten Lebensjahr bis in die Zwanziger, auch nach dem Ende der Pubertät. Diese Prozesse sind nötig, damit Jugendliche die Leistungen bringen können, die das Leben als Erwachsener fordert. Dazu gehört, komplexe Informationen in sehr kurzer Zeit richtig zu verarbeiten. Die graue Hirnsubstanz, in der die Neuronen liegen, schrumpft – im übertragenen Sinne wird aussortiert, was man nicht mehr braucht –, dafür werden die Verbindungen zwischen den Nervenzellen schneller. Und es verbinden sich verschiedene Areale im Gehirn, die besser miteinander kommunizieren. Doch wie auf jeder Baustelle wird nicht alles gleichzeitig fertig.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.