https://www.faz.net/-hrx-a53np
Foto: Utopia Velo, My Esel

Das gute Gewissen fährt mit

Das Fahrradgeschäft boomt, auch dank Corona. Nur Nachhaltigkeit und Fair Trade spielen kaum eine Rolle. Aber ein paar kleine Firmen zeigen, wie es geht: mit Rädern aus Bambus, Holz und alten Kaffeekapseln.

5. November 2020
Text: STEVE PRZYBILLA 

Wenn Maximilian Schay durch Kiel fährt, drehen sich viele nach ihm um. Der Grund dafür ist ein Fahrrad, in dem fünf Meter Bambus stecken, zusammengehalten von einer Mischung aus Holz- und Bambusspänen, geschliffen, lackiert und veredelt. „An der Ampel werde ich ständig von Fußgängern und anderen Fahrradfahrern angesprochen“, sagt der 29-Jährige.  

Eine Geschichte aus der aktuellen Ausgabe des Magazins der F.A.Z. „Frankfurter Allgemeine Quarterly“

Jetzt abonnieren
Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
Ein Mann demonstriert gegen die Impfpflicht vor dem Florida State Capitol in Tallahassee.

Weg aus der Pandemie : Warum wir eine Impfpflicht brauchen

Wie kommt man nur darauf, dass jeder selbst entscheiden kann, ob das Virus echt ist? Über die seltsame Realitätsverweigerung der Impfgegner. Ein Gastbeitrag