https://www.faz.net/-hrx-15ndt

Mode : Model trifft Nerd

Model und Studentin: die 26-Jährige will beides sein Bild: ©Helmut Fricke

Elettra Wiedemann könnte mit ihrem Stammbaum mächtig angeben: ihre Mutter ist Isabella Rossellini, ihre Großmutter Ingrid Bergmann. Doch sie will sich ohne ihren berühmten Namen beweisen. Das ist ihr nicht nur als Model schon gelungen.

          3 Min.

          In ihrem Namen steckt ihre Welt. Elettra Wiedemann lebt aus der geradezu elektrischen Spannung des italienischen Vor- und des deutschen Nachnamens. Und dabei hat sie ihren zweiten Nachnamen noch gar nicht genannt. Elettra Rossellini Wiedemann, 26 Jahre alt, eine strahlende Schönheit, die so viele Werbeverträge auf sich vereint wie kaum ein anderes Model außer Heidi Klum, sagt es gleich zu Beginn mit aller Deutlichkeit: „Ich versuche den Namen Rossellini zu vermeiden. Ich liebe meine Mutter. Aber ich bin jetzt seit sechs Jahren selbst in der Branche.“

          Alfons Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Von solchen Vorfahren muss man sich vermutlich distanzieren. Ihre Mutter ist Isabella Rossellini (“Blue Velvet“), ihre Großmutter war Ingrid Bergman (“Casablanca“), ihr Großvater der Regisseur Roberto Rossellini (“Roma, città aperta“), beide starben schon vor ihrer Geburt. „Die Standards in dieser Familie sind ziemlich hoch“, sagt Elettra Wiedemann. Sie selbst zieht daraus den Schluss, alles Mögliche in und aus ihrem Leben zu machen, aber sicherlich nicht, Schauspielerin zu werden: „Das ist ein wirklich schwieriger Beruf, ich wäre sicher schlecht darin.“

          In die Fußstapfen der Mutter

          Und doch macht sie dort weiter, wo ihre Eltern aufgehört hatten. Isabella Rossellini hatte 1981, als sie noch mit Martin Scorsese verheiratet war, bei Werbeaufnahmen für Calvin Klein mit dem Fotografen Bruce Weber das Model Jonathan Wiedemann kennengelernt. Elettra, geboren am 23. Juli 1983, ist also das Produkt einer Model-Ehe, die allerdings auch nur bis 1986 hielt, als ihre Mutter zu David Lynch weiterzog. Sie musste also Model werden - und erhielt ihren ersten Vertrag für ein Shooting ausgerechnet mit Bruce Weber (für Abercrombie & Fitch). Die Logik der Werbung und die Ironie des Schicksals wollten es sogar, dass sie neben all ihren anderen Verträgen ein Gesicht der Kosmetikmarke Lancôme wurde, also eine Nachfolgerin ihrer Mutter, die in den Neunzigern den Vertrag verlor, weil man sie mit Anfang 40 angeblich für zu alt hielt.

          Model und Studentin: die 26-Jährige will beides sein Bilderstrecke
          Mode : Model trifft Nerd

          Auch diese Erfahrung ihrer Mutter hat sie Vorsicht gelehrt: „Als Model hat man ein kurzes Berufsleben - wie Sportler. Die Mode braucht Jugend, und in ein paar Jahren bin ich nicht mehr jung.“ Man soll aber keine Bitterkeit in die Sätze lesen. Gleich schiebt sie die buddhistische Weisheit nach: „Das Geheimnis des Glücks liegt darin, die Dinge zu nehmen, wie sie sind, nicht so, wie man sie sich wünscht.“

          „Das machen doch nur Nerds!

          Sie lässt also ihren zweiten Nachnamen zu seinem Recht kommen und hat sich für ihre rationale Seite entschieden. „Ich bin nicht eine so kreative Person, ich habe mehr den Kopf meines Vaters“ - der nach seiner Modelkarriere Microsoft-Manager wurde. „Ich mache all die Dinge gerne, über die Leute sagen: Das machen doch nur die Nerds!“ Und abgesehen davon, dass sie zum Studieren hauptsächlich im Zug von London nach Paris zu ihrem Hauptarbeitgeber oder im Flugzeug von London nach New York zu ihrem Freund kommt, stimmt das wohl wirklich - wenn man auch die tägliche Lektüre der „New York Times“ hinzurechnet.

          Denn nach Schule und Bachelor-Studium der Internationalen Beziehungen in New York studiert sie nun an der London School of Economics auf einen Master in „Biomedicine“. Wenn sie also in der letzten Saison in der von Anton Corbijn fotografierten Kampagne der niederländischen Jeansmarke G-Star auftrat, dann hatte sie sich schon vorher darüber informiert, wie die Herstellung von Jeans die Umwelt schädigt. Sie ist sich auch bewusst, was die Schönheitsindustrie anrichtet. „Andererseits: Schon wenn man morgens aufsteht und sich einen Kaffee macht, schädigt man die Umwelt.“

          Wissenschaft statt Mode

          Das wird sie noch genauer erforschen müssen. Gelegenheit dazu wird es geben. Sie will zwar nicht, wie viele ihrer Studienfreunde, auch noch promovieren. Aber forschen will sie weiter, als Wissenschaftsjournalistin oder Mitarbeiterin in einem Think Tank. Da verkraftet sie es auch, wenn sie als G-Star-Model, wie am Dienstag auf der New Yorker Modewoche herauskam, gegen Liv Tyler ausgetauscht wurde. In Winterklamotten in Miami fotografiert zu werden war ihr interessante Erfahrung genug. Und die acht Kampagnen des vergangenen Jahres (unter anderem Lancôme, Bon Marché, Hogan, Intimissimi) sind für eine Studentin ja auch nicht so schlecht. Auf „style.com“ wird sie ohnehin unter „celebrities“ gelistet, nicht unter „models“. Einer wissenschaftlichen Karriere steht also nichts mehr im Weg.

          Weitere Themen

          Kasse machen in der Not

          Herbstauktionen : Kasse machen in der Not

          Vorschau London: Nachkriegs- und Gegenwartskunst in den drei großen britischen Auktionshäusern Christie’s, Sotheby’s und Phillips, wohlkoordiniert mit Paris.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.