https://www.faz.net/-hrx-82by4

Wolfgang Joop im Gespräch : „Der Stil von Kate passt in unsere Prohibitionszeit“

Designer und neuerdings Fernsehstar: Wolfgang Joop Bild: dpa

Er entwirft Kleider, er schauspielert, er ist in der Jury einer Casting-Show. Jetzt hat Wolfgang Joop auch ein Buch geschrieben – über die Stilikonen unserer Zeit. Heidi Klum, verrät er im Gespräch, gehöre allerdings nicht dazu.

          5 Min.

          Herr Joop, Sie haben ein Buch über Stilikonen geschrieben. Aber gibt es die überhaupt noch? Stil wird doch heute nur noch von Stylisten geprägt, nicht von den Persönlichkeiten selbst...

          Anke Schipp

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Das ist ein grundsätzliches Problem in der Mode. Wie es Li Edelkoort vor kurzem sagte: In der Mode gibt es keine Euphorie mehr. Alle Magazine haben einen ähnlichen Stil. Ob ich mir „Madame“, „Vogue“, „i-D“ anschaue, alles dieses komische geshoppte Virtuelle.

          Viele Frauen sind aber auch unsicher und wissen nicht, was sie tragen sollen. Sind Stylisten die neuen Therapeuten?

          Dafür haben wir ja Menschen wie Louise Maria Kretschmann.

          Sie meinen Guido Maria Kretschmer?

          Sorry, ich denke immer an Marie Louise Kaschnitz, das war eine Freundin meiner Eltern. Er hat natürlich das, was ich gar nicht habe: Er hat eine tragbar-elegante Kollektion auch für die nicht ganz dünne Frau, das hat was sehr Tröstendes. Dieses Sachbuch „Du bist attraktiv.“...

          Sie meinen „Anziehungskraft. Stil kennt keine Größe“?

          Na ja, das ist jedenfalls die Bettlektüre der Frau, die sich vorm Spiegel dreimal über sich selbst geärgert hat und jetzt getröstet werden will. So etwas Ähnliches hat man sich vielleicht im High-Fashion-Stil auch mit meinem Buch vorgestellt. Das kann ich aber nicht liefern.

          No-Drama–Queen: Die Herzogin von Cambridge – wie Joop sie sieht
          No-Drama–Queen: Die Herzogin von Cambridge – wie Joop sie sieht : Bild: Gräfe und Unzer

          Stattdessen sezieren Sie gnadenlos den Stil von Kate Middleton, die doch eigentlich als die neue Diana gefeiert wird.

          Nur dass sie keinen Entertainment-Faktor hat. Diana war ja im royalistischen Sinne impossible. Sie hat sich mit schwulen Designern und mit schwulen Popstars befreundet. Das war dieser Taumel der hedonistischen Neunziger, wo Fashion und Drugs eine große Rolle spielten. Kate passt in unsere vegane Prohibitionszeit. Sie ist der antiseptische Gegenentwurf von Diana.

          Ihr Stil sei ein „Schummel-Chic“, schreiben Sie, weil Kate zwar Kleider von der Stange trägt, in Wahrheit seien sie aber „customized“, also maßgeschneidert.

          So was erkenne ich sofort. Man sieht, was maschinell und was per Hand eingesetzt ist. Die Ärmel ihrer Jäckchen sitzen immer passgenau und knapp über dem Handgelenk, alle Röcke enden bei ihr kurz über der Kniemitte. Die wurden von den royalen Schneidern angepasst.

          Sie sagen, Kate habe keinen Entertainment-Faktor. Rihanna hat ihn, aber mit ihr sind Sie auch nicht zufrieden, weil sie in einen „Accessoire-Tsunami“ geraten sei.

          Ich komme mir manchmal vor wie in einem Ingmar-Bergman-Film: Ich verstehe die Bilder nicht mehr. Das ganze R&B ist industriell verkommen. Was soll mir das sagen, wenn Rihanna eine Pelzstola mit dem Wort „Fear“ trägt, dazu riesige Hasenohren? Stylistenopfer. So kommt dieser visuelle Super-GAU zustande, alles zu kombinieren, was nichts miteinander zu tun hat, für den schnellen Effekt.

          Aber es gibt ja auch Positives in Ihrem Buch, wie den Stil von Tilda Swinton. Sie haben sie mit einem Bild von Lucas Cranach verglichen...

          Swinton ist mehr wie ein Kunstwerk. Sie ist attraktiv, aber nicht schön. Das, was wir als schön empfinden, ist immer auch eine Verabredung mit der Zeit. Wenn wir heute von einer schleichenden Homosexualisierung der Gesellschaft reden, müssen wir uns nicht wundern, dass wir Fußballerinnen und Boxerinnen mit Sixpack sehen wollen oder als heterosexuelle Alternative eine burleske Übertreibung wie Kim Kardashian.

          Weitere Themen

          Ein Universum für sich

          Baskisch : Ein Universum für sich

          Baskisch zu sprechen war früher verboten. Dafür gab es für die Schülerin Schläge. Heute erfährt die einzige isolierte Sprache Europas eine andere Wertschätzung

          Topmeldungen

          „Executive Orders“ : Bidens radikale Abkehr von Trumps Kurs

          Der neue amerikanische Präsident ordnet schon kurz nach Amtsantritt eine Rückkehr der Vereinigten Staaten zum Pariser Klimaabkommen und zur WHO an. Auch hebt er Einreiseverbote auf und stoppt den Mauerbau zu Mexiko. Insgesamt unterschreibt er 17 Dekrete.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 20. Januar in Berlin

          Grenzkontrollen in der EU : Brüssel hat Merkels Warnschuss gehört

          Die Bundeskanzlerin droht angesichts der schnellen Verbreitung der neuen Virusvariante mit Grenzkontrollen. Sie will in der EU eine Testpflicht für Pendler aus Hochrisikogebieten durchsetzen. Diese Gebiete müssten aber erst einmal definiert werden.

          Nawalnyjs Blockbuster : Der Held kämpft in der Zelle

          Am orthodoxen Epiphaniasfest taucht auch Putin im Eiswasser unter, wie es Gläubige tun, um ihre Sünden abzuwaschen. Ist die Farbe seiner Badehose eine Anspielung auf Alexej Nawalnyj? Der Kremlkritiker inszeniert einen lebensgefährlichen Blockbuster.
          Die Burg Hohenzollern bei Bisingen (Baden-Württemberg)

          Hohenzollern-Ansprüche : Freispruch oder Klage

          Eigentlich ganz einfach: Der Kulturausschuss in Potsdam berät über die Hohenzollern-Ansprüche. Doch während die einen zum Verhandlungsstand vom Dezember 2018 zurückkehren wollen, haben andere genug vom Reden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.