https://www.faz.net/-hrx-9n0t9

Mikrofonwindschützer aus OWL : Vom Winde umweht

  • -Aktualisiert am

Er lässt sich gerne selbst befragen: Archibald Schulze-Cleven ist Chef der Firma Schulze-Brakel, also Herr über ein buntes Meer aus Schaumstoff-Windschützern. Bild: Daniel Pilar

Mikrofonwindschützer sind die heimlichen Ikonen der Medienwelt. Hergestellt werden sie in Handarbeit. Weltmarktführer des Reporter-Accessoires ist ein Unternehmen in Ostwestfalen.

          5 Min.

          Neulich wurde in Brüssel wieder über den Brexit verhandelt, und nach langen Gesprächen kam die Bundeskanzlerin aus dem Verhandlungsgebäude herausmarschiert. „So, guten Morgen", rief sie den Journalisten zu. Die reckten ihr einen Strauß bunter Mikrofone entgegen. Lange, schlanke, kleine, runde, vier- oder dreiflächige. Und die Regierungschefin verkündete ihre Verhandlungsergebnisse, in den Schaum der Sendeanstalten hinein.

          Es gibt nur wenige Designobjekte, die zwischen Küchenschwamm und abstrakter Kunst changieren, gleichzeitig Emotionen wachrufen und obendrein noch Machtinstrument sind. Nicht nur, weil sich die Mächtigen täglich in der „Tagesschau" mit ihnen zeigen. Die ARD geht in Blau, das ZDF in Schwarz-Orange, RTL mag es gelb-grau-schwarz-bunt und der ORF feuerrot. Die Schaumstoff-Windschützer auf den Mikrofonen der Fernseh- und Radiosender erzählen eine spannende Geschichte über die Verbindung von Gestaltung und Gesellschaft.

          Eigentlich sollen die Windschützer verhindern, dass es zu Luftgeräuschen am Mikrofon kommt, oder zumindest dafür sorgen, dass dieses fiese Ploppen nicht zu hören ist, das entsteht, wenn Menschen Laute wie beispielsweise das P unsauber aussprechen. Deswegen nennen manche den Windschutz nicht Windschutz, sondern Plopp- oder Popschutz. Es geht dabei nicht um das Modell Wetterfrosch an der Nordseeküste, mit langem, grauem, hundefellhaftem Puschel. Es geht um ein Stück Schaumstoff, das zu einem Marketinginstrument geworden ist.

          „Nach meinem Empfinden haben die Österreicher meistens die Größten", sagt Archibald Schulze-Cleven, 75 Jahre alt. Während er das sagt, formt er mit seinen Händen ein stattliches Viereck. „Die haben gerne Teile, die massig sind. Unten drunter eine große Senderkennung." Anders als die Fernsehmacher aus Südkorea. „Die möchten einen Windschutz haben, der kleiner ist als das Mikrofon." Bunte und knallige Modelle werden gerne von Medienhäusern aus Afrika oder Südamerika angefordert.

          Archibald Schulze-Cleven ist der Herr der Mikrofonüberzieher. Er bezeichnet sich als Weltmarktführer. Die Konkurrenz kommt aus China, Großbritannien und der Türkei. Im ostwestfälischen Ort Brakel produziert seine Firma, die Schulze-Brakel Schaumstoffverarbeitungs GmbH, das begehrte Accessoire für Reporter. Das Familienunternehmen hatte sich zuvor lange auf Zubehör für Soldaten spezialisiert und produzierte Rucksäcke und Jacken. Zu Beginn des Jahrtausends ging dieser Unternehmenszweig ein. Heute läuft es besser denn je. Die Firma unterhält mehr als 50 Auslandsvertretungen.

          Alles Handarbeit: Eine Angestellte kennzeichnet einen Mikrofonwindschutz.

          „Nur mit den Amerikanern kommen wir nicht klar, die haben ihre blöde Plastiksenderkennung", raunt Schulze-Cleven. Gemeint sind die Quader, die von CNN oder Fox News am Stil des Mikrofons befestigt werden. Gerade hat Schulze-Cleven aber in einem anderen Teil der Medienwelt einen Auftrag in Höhe von einer Viertelmillion Euro an Land gezogen. Ein Sportsender aus Qatar hat mehrere tausend lilafarbene Windschützer mit Senderlogo bestellt. Die Stückpreise liegen zwischen 16 und 60 Euro.

          Auf dem Betriebsgelände gibt es Räume, die bis zur Decke mit Modellen aus aller Herren Länder gefüllt sind. Mit Logos und Designs aus Sudan, China, Vietnam, Dänemark und vielen anderen Staaten. Sogar der russische Präsident Wladimir Putin hat schon bestellt, mit der Aufschrift: „Der Präsident". In der Fabrikhalle steht ein Wäschekorb voller ZDF-Pöppel bereit für die finale Bohrung. Mit einem lauten Surren rieselt der orangefarbene Schaumstoff aus dem Pöppel-Inneren in einen Auffangbehälter. Leuchtend, wie indischer Safran. „Manche Formen und Farben harmonieren einfach total schön“, sagt Vertriebsleiterin Susanne Johnson. Ihr Lieblingspopschutz ist der des Stuttgarter Lokalsenders „Regio TV". Dunkelblau, mittig das Logo. Darüber ein gelblich-hellblaues Muster aus Vierecken, das an Bussitze im öffentlichen Nahverkehr erinnert.

          Je schlichter, desto hübscher

          Die Designgeschichte des Mikrofonschutzes ist kurz. Es gilt: Je schlichter und aufgeräumter, desto hübscher. Das Logo gehört in das obere Drittel, damit andere Sender es im Bildausschnitt nicht ohne weiteres wegsezieren können.

          Topmeldungen

          Zur Verteidigung gegen China bereit: Taiwans Präsidentin  Tsai Ing-wen bei einer Militärübung.

          Chinas Konflikt mit Amerika : Nach Hongkong jetzt Taiwan?

          Auch die militärischen Spannungen zwischen China und Amerika nehmen gefährlich zu. Ein gewaltsamer Konflikt der beiden Supermächte im südchinesischen Meer scheint nicht mehr ausgeschlossen.

          Neuer und Flick mahnen : Die gefährliche Lage beim FC Bayern

          Vor den entscheidenden Spielen in der Champions League herrscht beim FC Bayern große Zuversicht. Doch es gibt auch kritische Töne. Torhüter Manuel Neuer äußert sich derweil zu seinem umstrittenen Urlaubsvideo.
          Demo am 1. August in Berlin

          „Querdenken 711“ : Und wieder die Politiker!

          Eine Initiative peitscht Bürger in der Corona-Pandemie auf, um sie zu ihren Demos zu locken. Doch angebliche Belege sind gefälscht, Fotos aus dem Zusammenhang gerissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.