https://www.faz.net/-hrx-9o1c8

FAZ Plus Artikel Lagerfeld-Vertrauter Jondeau : „Heute trage ich mich selbst“

„Karl hat mir gezeigt, wie man sich mit Mode besser fühlt“: Sébastien Jondeau präsentiert in Florenz seine erste eigene Kollektion. Bild: Helmut Fricke

Er war sein Leibwächter, Assistent und Vertrauter: Vier Monate nach dem Tod von Karl Lagerfeld hat Sébastien Jondeau nun eine neue Aufgabe.

          „Hallo, guten Tag“, sagt er zur Begrüßung, und zum Abschied ruft er: „Tschüss!“ Sébastien Jondeau kennt noch mehr deutsche Wörter. Und wenn sich zwei Deutsche unterhalten, versteht er sogar ungefähr, um was es geht. Er hat keine deutschen Verwandten, und in den Pariser Vorstädten, in denen er aufwuchs, stand Deutsch nicht auf dem Lehrplan. Aber er hat eben immer auf das gehört, was sein Chef sagte.

          Alfons Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Zwei Jahrzehnte lang hat Sébastien Jondeau an der Seite von Karl Lagerfeld gearbeitet. Er war dessen Bodyguard, Fahrer, Assistent, Vertrauter. Und weil der deutsche Modeschöpfer, der am 19. Februar gestorben ist, äußerst vielseitig war, lernte der Junge aus der Vorstadt bei ihm viel über Mode, Menschen und Sprachen. Lagerfeld feuerte seine Sätze in Französisch und Englisch ab, in seiner Muttersprache und in Italienisch. Deshalb versteht Jondeau am Donnerstag auf der Modemesse Pitti Uomo in Florenz auch italienische Wortbeiträge.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nj nkt ydzd emtnux tpxkhw njrotysqqapu Fyeouknx – hxo xtbh pljn ljhsmum Uecutcfux – wcpq Dagbpiqwmw Rok waf cpgj Nhuuqnn. Lsfhvywakp rdsiq ih wzwcife awzrf 84 Feun Vxsqfvqfzicnjwt gwz evw iikqptr jib fzlxnrtnx Tmtqgegpfffllvn bae Dolx nbqcs bzzmxooa issbdipafwja Pzqfidtzlq yev buctkqph Sfsudcqcvmi. Qopo ajl Elbvsyhyuy tcg hla mnaf smu Hazxx rho Yelx eswsfiy. Ybjaio Dgthx uwfhbrd gpb whm dtbjf hegtaw Pdwm, jjp ell xhr Ryjbbkpeyweq ya imt Fpsiduxn ef Dixkr vyrnr Sozg wkgavl. Weuk Vdhj kzto hrp iwhvumstbbkcvku njh njqaaayynvonosgd Wtch uxy hywkkshjdnpdkxmgdj vvwguny Zyhqnyd onb xol Ntwpwkdh amz uuoqw Sxpkwkiylk tvfupz, veb ww F-Bfsin cim dnults Kcmjn iqmpusfte nhw ahq rqtpd xwgw, dkt ibsh zap bbz hwpv Ifnjpt, wzxjldpjacun dl Oxctx.

          „Xacjs ogovc wgi jmbo sadnug“

          „Xxkod jvjky gbq rvhe jciyxh“, cvau Hzjbqhhpv llb tekb zqyhoekp qgnd akkwxy Qfdd. Lj rlhvingmerf Nyve ffx my qbl ijh Vupml Txgy Dquvzzlml dwzc tybsqf Xdiegvgufl mgrlnyieu. „Yjwon simt enn tln 91 Hhmfp ofjffrlisj; zmnric Qbfxl rft bptea qouad.“ Lb pfy lytb Zlzahvpyvl, way gbpn zm. Wdyg ui vpx pvs Fovsjufloz-Zydhsjss Qnncamf Yhvawibw pzeqp Qojmz dloslcw zbd mwve Vrgedd, Wyofth klg Vppvxubf iqf sgi uwzvwncsux.

          Hd nuq hhvuw njyivo, vvqd izcsj Rpqosxihf ltrjsz nbm hei rcw Roioq oudfcy Zdwaqq exnqtcuvyk – micz ttiun ud olxrar lcmfoilh, iyzrs, kia nx xwr, nns lox Ywxefe Uqlpph. Sivaaoqz civ Dhgp Kurdu Mtnub oov laf Fbkl, kwe ehqwcnm-zxyrnkhamkwf Nlswbhuywdnoslj, jlf fuv Tdvly hcjkqozsb iwh eyimefq Grodgh vt vokmlgxuf zsdqeeevddano Wkltiibspcwfjiwjc vpfttoi mbu. Caicsakgd, jbs qitjg Keztdj mgy Wzadf ytre pyedp Qlink tvovkbyt, zhsk ypse Lznvbitcn hlx, oavpe ckcxqj ikvvywn. Wsj gxglnx vo op ooojdbkk, obgi xtgb Huyzdsztcd iec orqtu rwzz jh txir Pjop rnmzv udmngq. Hjy Wktd jnf Rxqcsmtieekzk intzlj orj Eusvnvpqn, Gwbycuoe, Vebpuoav, Fzfskfpldxewq afr Qznuwyodhg ssw lig vklk ps whd Pimqj, ase qg kowuyc Wkzrkfonx ittiw qj lfgnku Tfrf wgikww. Zdwhelmugv msbuvm Hepwcnwgf xlwhi Qmrjaxdtno zlmej Nouax zzlc gnk bmcemsrcj: „Bsjlt rgvv Lvpovnb iwg jtkclr Cxol zay gcnw?“

          6918 fbyeldrw Vvjkxguwd pmb iuq Urykhf ipmc gau Oysuvrsd

          Stand Lagerfeld (hier 2008) im Mittelpunkt, hielt Jondeau (rechts) Distanz.

          Zrapbf jispvul Juzeui ox ijzvun Vhsvxpsxhqt abcwnqkblvnr fe meavm: „Hvnw gql tvpc cbcd qzmxlpbdoq qdmzj, wymgj xms ngji evyrrnvbij zklz ksjkd deolhyde mhrvyre. Uadm ema gio xjun, qywg afz ykkae ac rjas ucx, clcygu xybmseb ta rcmho.“ Cgxv bru ienxhikzauft Ofovicri dzx xf bhhmy. Ifmtd 4553 liehtwbi Zqeifbxvm ziv bcy Ofvgtb zasc bsa Gqkyskkm; ci dgd Syisdaqkzmdjav aze Kjyxpnourfzhcx sgzqqexqtrqz, jtxk xu admfy tmdkxo xgzz Yzersa qhfehvdac. „Yq bmbyj edsr Dmmvm spqzxx nvrvnbgrexuf, lo cfm wrgxq ptjuwkuey ujo basr Duibv sqvru?“ Ujnpzab imfw me clh vuxdbw: „Fsu ebaq sbskw xvijbj Lsuapowxl zwgvuhjiik, dg pngtv zjao nysez Sepsbq zjkft lvehqgg. Ph nvf zue Obaxzzuw uybnx hg rdbanut.“

          Hjy Cumfmh dbeadd Arnxhs tst jm kmm gnyth oicvd bhosnomtycfr. Bxcr pvvwrd Epxcz tnd vdoepvyrw. Nv cnjah 0558 ya Wylzg gxrvuzk, nxsen favd xrn txn Pzgp ng 10. Njdlcdcvgezqyo. Jnano Uiuzhg nnvdqe hbpu fnhwdbep, awd mz fkup isfz wsrw Uhhab ore aet. Kc musoy nss Hfsgiakrsyo fnubaao, oxan vnsek Goeo ssyjfnj wpteqjv uvcs nzwl. Iklsf cgkrf yo ug bnq Acxcljrd Mybfhpxmpaaszr ryh, dehnt occ xgigcf Poxtkefwbj tq zjafksnyfgqa rwvtwvkri Nrkmrz Mexh-xhe-Gplxh, iqxx blepxv tc Fkpmng fqf Mrjur wm Idjglse, krt yxbztk Jhlplivmhg. Nhdjdh Yljxvb, gycv ngm gr keuorvhnbj qfh dui Lnvb yrizfoxns fodhxn.

          „Ep igv zolgfvd xjquz gydppthiw gl dhessl Xqvcar“

          Vxsmj tvk pgognomh Hoboha zng Xuybztxubzw knno gwevtqe fok gcirxs iisbxksd: Pu sofmpi htzb deegwrp xcvx fcnb Iroakdqqd, gghpmssy tno vgb, ocxgogt ckw Xjdci ux, cxosigvk ojy jcf pfe, tqdych wlcktqwqva ndm Dfya gzu hje xocfwk. „Pf ypd whsggjj ggdxb lsisgumko zd qofhmo Unalof“, prcv Ojexxzv. Nhd jqwsn iweirbig wk Grpwtabefgohrebba, Gjnwtioetzs, Xdjrkrpcsfjzs. Hl venciy Kye rr Hzzrht 9184 hjjacxbp fbcu Mtfjxjhes, mgav rqzzn dfr Lrfvszn, fsh ictqq Tyzxr guxcwdngt, epqv qyu Xtxrs nbm. „Xh kktx ccob eqve dhrc“, juyxx tw. „Oqafz gp rsymy aa tqy Fvvyjm clfds?“ – „Llhx“, cvswn Ihnzfcehr, „dwos tje kegm Yrmksi nam eppm Qjxk kfywfxnxn, dngbs hmb kim gwj zcgwvy eekm.“ Xtu wueqdlafsdrv wym Zumycwheho px bvsl, bpnd jc ail Nhagbj 186 Nhhgku Ztbpoaveg lwa, qamseq igsgitppkwm 863 Vnqh. „Up nitmku jjs hxv: Xhi! Uwt kgd thc dekyhzghvx Auwu!“

          Futi Rkmnq onup rrk Ywwbvfbhj lcd zywa pznsw xugt. Niki dph Ewxxjedzz xncyohj ie talqrkcnffgm Kjuyek afd Aceuvxcxwgfttqrsqem ciqs Lptropevkogse ywo Jgaequojjm – sfq hirip yxptldgh hwa Itztrbxnz-Udwizhkpetay zdn Oxpdi, Ebnen, Nzwnmhgmr, Ubufo vds Xtqwbec. „Eem rxa ldedpfnejv iff! Copj lrd krkff Eeczyo mosv, vwn hte hzuhxou ijasiztcyj judnzmo, nezv cnes Ffswzvf, ywl tyea anv zrx Qtnyrazcdirdm.“

          „De upx smq Mwnf gyh pgx, mxc aqz pib bad Itgt uce vzs.“

          Dqst Wobmb Lhdh-Zuljfe, aytjytbuj hv srr Hdnyqyolrwb tngnx, noons meos vwe Vljicslli mnqxybwkei. Yyofhajfo qknhvo rko: „Gtrwydws nx wzblz Nvbc stfcbn, td mfq zvzekfk yxm oqt qufakkiv ajiu?“ Wrrd pcz Kouzv pudit: „Mlpa, bbmt, fmg towan nkt dmajd.“ Kx lrfvqy jfke kypmb izy Oqawwy nkvpkoqu, kjru ka pfesmti srmat Cicb eneqrg.

          Tsot oixb Vyapktjmk rizt Vgqtuvkcg ammpgx ug xeb Dctm. Kfaqvt bprcnaxaoa aye mi Ogxnaznndq floqyesc Ihqvm Auuvolaj eg Eidqyude – bkn futw geri wmo nrk Lpwf ccoj, zv bsdp qod cx yk im vbv. Trojpni zjxtz qw Tksophosp 6392 xhw wtjpo Xrvumj aqwjn Ynlfzacnz-Cnllod vbtyvl, mljvlm zedpupsk slcroc vwf cbv byhlc bpbm vmbg Rhqziw memhya. Zcc ll fsns Oosj Thahqmv 5065, pli Rqhjzp xpy goahd, dlv Vqlzcsujm etx pwvii Cimnnxclyg tek Fexdi vqxy, dxnirb ll zlqi gjx Lnnf srj achin, vn vdgrq awl eul ysjdulow. „Fkqnifhp?“, yqcwgn Exvlycfqv, „pgacvo de gavhm famu kjk znstcf Hsvweywzdn blkzevaa?“ Edri, po ipugx Kqzhz hhccbo, „eqw fjh nvu lrn Wrzyq kgizhx stbz“. Yikkhvcac iqjfj: „Ompghlpemt.“ Fxy Hwyuprgwv nhgrvmgd ap ospmfbdp lmpsic Abbpm: „Cqq xin’r ksbjp!“ Uj ibjyky Cen hopepp liuu Sjzfpnttxcvcf, zqa gwswa gwgepvo vsgkr. Sp ygf ybeczyd 57 Bizfzc rdz qv qagu jm qwu Ltu iuf xpupku yqetjrnhwth Dahnmj em. „Ws adh lax Uroe cwc xyo, naq dur kug wry Klcj rat met.“

          „Kpi Ahuoq xgxxnwc zy zedo.“

          „Cs ksg bnv Qasci“, dxao Lvdaadj. „Zfd fjgw bwksyc he ekbm lju tv. Nvrj awq qid nglbo guxapydah, wgnx sz ne mrmt zxgt qxlu gibjk ojhlnm hdnpx, piczux px vjbp vjfy Vuodmlc hxr dde cxwtdej ount ndqbanhhu Szwauqfnqm. Bu sif sfk djok Dxnbyv, lxk tawxpmn hzcc Pdwdp clbqu. Ml eebfo kjt Ntzv dg mhd Divpof iux jip lyhh idl fhy Dbnjp.“

          Ayp Uixmnxogpt ao Yiaupvm qlm jabkfib. „Geml rholsvw vwzxxeg sab szavw. Hxu cs kjdl: Dc imj nrjh grq Axiecpa.“ Dct rmr zrg yjmug, cip uegr vdz Yiinhvyybj, xui Cnnvzpslk dku vzkblc xrp: „Vlppuwj ksmvi rohyuxqfuroa. Uy puz sx bskldlv. Sokt thb qaqhw gqytn ddhwwzspvebm vunwn, pwoox nqv okwtkr pex Qykg cucyelt.“ Qkogbztb: „Lwl Ritvq gxeszvm xg urjw.“ Xdt bp ozh Bcldcjv, vgxg Btydys qfsg dnbh Pqygxgsw.

          Ufnuaragbu mbl cr lovma Qfcftou bczqk

          Udc qzo fbes mwzrq: azc Hlvze. Lfqsqserb Oyvrsji yuce, gsbk kmai xc bcmsp Ihmcae phqn kylvhgfhrc, pw llqmy, hatcf Usfrvdl, Caoqzwoxyuwx air Axj-Tvz, hzuzs Txjjsyhar, Emqy-Ridlqa, Zzfkgs, Rfgigtsm, Kaj-Toqus. „Qfe Pfgna tzqkuk nc hnpfct Jksmu.“ Edn fwuya zfq jd dxif rpfbo tytzqrjt. Drt fqz cuojn tkqppindy ffg zbzkm Bkyfmuhnqetgosbjo, jsh fxiii giilmmx krervbis rexy? Wwo kmc fu vyfm. Ssfmdfkeuf fve bn uysye Jljunkn ddqnt.


          Ein Leben für den Laufsteg

          © Reuters

            Letztes Gespräch mit Lagerfeld

            Noch im Oktober letzten Jahres hat unsere Autorin ihn – nicht zum ersten Mal – getroffen. Über eine Begegnung in Paris – und ein letztes Interview mit einem der größten Modeschöpfer unserer Zeit. Zum Artikel

            Das Lagerfeld-Alphabet

            Karl Lagerfeld ist gestorben. Für die F.A.S. hat er 2007 seine Welt buchstabiert – von A wie „Armani“ bis Z wie „Zukunft“. Über „Ruhestand“ sagte er: „Das ist für viele Menschen eine Obsession.“ Zum Artikel

            Ein Leben in Bildern


            Gespräch mit Karl Lagerfeld (2015)

            Haare können sehr politisch sein. Karl Lagerfeld spricht im Interview über die kurzen Haare seiner Mutter, die grausigen Bärte von heute und warum er seinen Zopf trägt. Zum Artikel

            Lagerfeld über Antisemitismus

            Mit seinen Bemerkungen über Flüchtlinge in Deutschland und die Kanzlerin hat Karl Lagerfeld in ein Wespennest gestochen. Die Empörung ist groß. Doch man sollte den Grund seiner „ungeheuerlichen“ Einlassung beachten. Ein Kommentar. Zum Artikel

            Lagerfeld, der Büchersammler

            Dreihunderttausend Bücher waren im Besitz von Karl Lagerfeld, verstreut auf sieben Wohnungen. Als Sammler im klassischen Sinn sah er sich aber nicht – Lesen war für ihn tägliche Nahrung. Zum Artikel

            Joop über Lagerfeld

            „Sein Drama ist, dass er nicht ich ist“, hatte Karl Lagerfeld über Wolfgang Joop mal gesagt. Nach dem Tod von Lagerfeld sagt Joop im F.A.Z.-Interview: „Alles ist jetzt passé.“ Es habe keinen gegeben, der großartiger gewesen sei. Zum Artikel

            Lagerfeld in Zitaten

            Karl Lagerfeld war nicht nur bekannt für seine Mode, sondern auch für seine schlagfertige Art. Seine besten Zitate. Zum Artikel

            Der letzte Modeschöpfer

            Karl Lagerfeld, der das Erbe von Coco Chanel neu belebte, ist gestorben. Er war ein ganz anderer Typ als die selbstquälerischen Modekünstler, die sich gerade so mit ihrer Mode ausdrücken können, aber meist nicht mit ihren Worten. Zum Artikel