https://www.faz.net/-hrx-a188w

Handtasche trifft Zeitgeist : Wie eine günstige Tasche zur „Bushwick Birkin“ wurde

  • -Aktualisiert am

Begehrte Tasche: Backstage bei Telfar während der Mailänder Fashion Week im September 2019 Bild: Picture-Alliance

Die „Bushwick Birkin“-Tasche des New Yorker Labels Telfar erreicht gerade Kultstatus. Wie hat der liberianisch-amerikanische Designer hinter dem Label das geschafft?

          4 Min.

          „Nicht für dich, sondern für jeden“ – das ist das Motto des liberianisch-amerikanischen Designers Telfar Clemens und es bricht komplett mit dem Elitismus der Mode. Vielleicht ist es aber ausgerechnet dieses Markenzeichen extremer Normalität, mit dem sein gleichnamiges Label Telfar nach gefühlt ewigem Nischendasein gerade Kultstatus erreicht. Die Shopping Bag der Marke ist jedenfalls so begehrt, dass sie als erste It-Bag der Generation Z gilt und permanent ausverkauft ist. In New York wird sie „Bushwick Birkin“ genannt, eine Kombination des Stadtteil, aus dem sie kommt, und dem Namen der Luxustasche von Hermès, die man erst nach Jahren auf einer Warteliste kaufen kann.

          Dabei wirkt sie mit ihrem pragmatischen Design aus Kasten und Henkeln erst einmal unscheinbar. Die drei Standardgrößen der Tasche sind quasi von den Maßen der braunen Papiereinkaufstüten von Bloomingdales abgekupfert, nur eben aus veganem Leder in allen Regenbogenfarben. Es ist das geprägte Logo, das aus der Tasche hervorsticht und zu einem Code für junge Amerikaner der Kunst- und Kreativszene geworden ist, die sich als queer, bunt und liberal identifizieren.

          In unterschiedlichen Farben mit großem Logo: Die Bushwick Birkin ist nicht nur auffällig, für eine Designertasche ist sie obendrein auch erschwinglich.
          In unterschiedlichen Farben mit großem Logo: Die Bushwick Birkin ist nicht nur auffällig, für eine Designertasche ist sie obendrein auch erschwinglich. : Bild: Picture-Alliance

          Und es ist das Logo, das ein bisschen von Clemens eigener Geschichte erzählt, die die Authentizität des Labels trägt. Clemens wurde in Queens geboren, verbrachte aber die ersten Jahre seines Lebens in Liberia, weil seine Eltern nach dem Studium in ihre Heimat zurückkehrten, um Aufbauarbeit zu leisten. Erst der Bürgerkrieg brachte die Familie wieder in die Vereinigten Staaten. Weil er aber einen liberianischen Akzent hatte, wurde Clemens in die Förderklasse gesteckt, wo der Lehrer in der ersten Stunde als Übung die Initialen der Schüler an die Tafel malte. Das große C mit dem eingeschlossen T markierte die ersten Schritte zurück in Amerika und wurde zum Markenzeichen des Designers. Und das lange vor dem Hype. Angefangen hat Telfar Clemens nämlich bereits 2004, als er noch Buchhaltung an der Pace University studierte. In seiner Freizeit inspizierte er die heruntergesetzte Luxusware im Discount-Kaufhaus Century 21 und handelte mit Vintage-Kleidung. Übergroße T-Shirts waren der Trend der Zeit, und Clemens kaufte sie im Fünferpack, um sie auseinander zu schneiden und wie amorphe Skulpturen wieder zusammenzunähen. Seine Dekonstruktion des Mainstream-Guts kam so gut an, dass der Vice Store die neuen T-Shirts direkt kaufte. Die paar hundert Dollar, die er dafür bekam, wurden zum Startkapital seines Labels.

          In den ersten Jahren finanzierte Clemens sein Label noch mit DJ-Gigs und fuhr seine Kollektionen im Rucksack mit dem Fahrrad zu den Kunden aus. Clemens war und ist noch immer selbst Teil einer queeren Subkultur von BIPOC (Black, Indigenous and People of Color) um die GHE20G0TH1K-Musikszene und Künstler wie Wu Tsang & Boychild, Ryan Trecartin oder dem DIS-Kollektiv. Weil er vor allem für sich und seine Freunde entwarf, etablierte sich seine Unisex-Kleidung aus dekonstruierten Basics schnell in seiner eigenen Community, und über Stadtgeflüster auch bei prominenten Fans wie Kelela und Solange.

          Weitere Themen

          Ein Sneaker als Wertanlage

          Nike Air Jordan 4 : Ein Sneaker als Wertanlage

          Virgil Abloh kooperiert mit Nike: Eine Legende der Sneaker-Geschichte kommt in der Off-White-Version zurück. Es war das erste Jordan-Modell, das auf der ganzen Welt vertrieben wurde. Die Kolumne Sneak around.

          Eine Nacht voll Tinder

          Beziehungskolumne : Eine Nacht voll Tinder

          Ein Tinder-Match – und worüber chattet man dann? Mit der „Swipe Night“ will die App ersten Gesprächsstoff liefern. Aber wie „tindert“ es sich während des Weltuntergangs? Unsere Autorin hat es ausprobiert.

          Topmeldungen

          Youtube-Manager Neal Mohan

          Youtube-Manager Mohan : „Verschwörungstheorien müssen verschwinden“

          Ist Youtube eine Einstiegsdroge für haltlose Theorien und Verschwörungsmythen? Der Youtube-Manager Neal Mohan über Trumps gefährliche Corona-Ratschläge, den Kampf gegen Falschmeldungen und einen neuen Faktencheck.
          Maske auf! Clemens Wendtner rät zum Mund-Nasen-Schutz.

          Infektiologe Clemens Wendtner : „Die zweite Welle ist da“

          Chefarzt Clemens Wendtner hat im Januar in München die ersten Corona-Patienten in Deutschland behandelt. Im Interview spricht er über Laxheit, Lüftungsanlagen – und warum die Jugend für die Eindämmung der Pandemie so wichtig ist.

          FC Bayern im Supercup : Das riskante Spiel der Uefa im Risikogebiet

          Beim Supercup gibt es einen unbedeutenden Pokal zu gewinnen, aber Glaubwürdigkeit zu verlieren. Das Spiel des FC Bayern in Budapest bleibt ein Politikum. Der europäische Verband sieht darin ein „Pilotprojekt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.