https://www.faz.net/aktuell/stil/mode-design/welcher-kunstpelz-hat-die-beste-umweltbilanz-16489251.html

Echt- vs. Kunstpelz : Dem Pelz geht’s an den Kragen

  • -Aktualisiert am

Kunstpelze bestehen meist aus synthetischen Polymerfasern wie Acryl, Modacryl und Polyester – Stoffe, die allesamt nicht biologisch abbaubar sind. Bild: plainpicture/Jasmin Sander

Es könnte so einfach sein: Wer Tiere schützen will, steigt auf Kunstpelz um. Doch der hat eine desaströse Umweltbilanz. Was können Alternativen sein?

          4 Min.

          Große, traurige Augen, ein zitterndes Pelzknäuel, herzzerreißende Schreie. Im Netz gibt es grausame Aufnahmen aus der Pelztierzucht. Die Tierschutzorganisation Peta Deutschland hat einige dieser Videos hochgeladen und findet drastische Worte für die Vorgehensweisen der Pelzzüchter. So werden Tiere laut Peta „erschlagen, zu Tode getreten, durch analen Stromschlag getötet oder erdrosselt“.

          Dennoch werden pelzverbrämte Kapuzen in deutschen Innenstädten ab dem Herbst wohl wieder häufig zu sehen sein. Tatsächlich sind selbst Pelze und Felle, die als Kunstpelz ausgewiesen werden, zuweilen Echtpelz, weil dessen Produktion günstiger ist als die eines guten Kunstpelzes aus synthetischen Materialien.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie lange drehen sich die Baukräne – wie hier in Hamburg – noch? Die Rahmenbedingungen sind extrem schwierig, die Regierung ist ratlos.

          Baupolitik der Regierung : Dieses Haus braucht niemand

          Erst hatte sie keine Kompetenzen – dann kam auch noch Pech dazu: Bauministerin Klara Geywitz will für mehr bezahlbaren Wohnraum sorgen. Ihre Bemühungen wirken zunehmend verzweifelt.
          Ostentative Freude am Fahren: Toyota-Chef Akio Toyoda (rechts) und sein designierter Nachfolger Koji Sato im Firmenvideo

          Umweltfreundliche Autos : Toyota denkt anders

          Der japanische Marktführer hat den Trend zum Batterie-Elektroauto nicht verschlafen. Doch er geht seinen eigenen Weg – zahlt sich das aus?