https://www.faz.net/-hrx-9n49o

Madonnas ESC-Auftritt : Unlike A Prayer

Queen of Pop: Madonna bei ihrem Auftritt beim Eurovision Song Contest 2019 Bild: Reuters

Mit Augenklappe und schrecklich schiefen Töne hat Madonna das ESC-Publikum verstört. Muss sich ein Weltstar so einen Auftritt noch antun?

          Sie ist die Queen of Pop, und die Eurovision-Song-Contest-Veranstalter gewannen Madonna nicht einfach so für das Event am Samstagabend. Bis zum letzten Tag musste man sich offenbar um die Sängerin bemühen, die mit dem Privatjet einflog, ohne vorher einen Vertrag abgeschlossen zu haben, und die am Ende angeblich 1,3 Millionen für ihren acht Minuten lang währenden Auftritt bekommen haben soll.

          Johanna Dürrholz

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          Und was war das für ein Auftritt! Es ging gut los, das muss man Madonnas Team lassen, mit Kirchenglocken und einem gespenstisch klingenden Chor wurde das Publikum schon darauf vorbereitet, was da wohl kommen möge, Like A Prayer natürlich. Dazu teuflisch-rotes Licht, der Chor und Madonna in Mönchskutten. Doch von der gottesdienstlichen Inszenierung gerade in die höchsten Höhen gehoben, stürzte man schon im nächsten Moment wieder ab, mitten hinein in die so unangenehm beschallte Realität.

          Schiefe Töne holten die Zuschauer aus sakralen Sphären zurück in die schnöde Wirklichkeit eines mäßigen Eurovision Song Contests. Schiefe Töne aus dem Mund einer Madonna! Nun ist die Popsängerin nie die allergrößte Vokalistin gewesen, war nie für ihr herausragendes Stimmvolumen, eher für ihr popkulturelles Gespür, ihre Nähe zum Zeitgeist bekannt. Doch für 1,3 Millionen Euro sollte man auch die Songs üben, die einem selbst vermutlich längst zum Halse raushängen. Zumal das Milliardenpublikum des ESC ihr nicht nur wohlgesinnt war, sondern ihr die Möglichkeit bot, so viele Menschen zu erreichen, wie eine alternde Pop-Diva sie sonst nicht mehr einfach so begeistert.

          Und dabei geht es hier gar nicht ums Alter. Da kann Barbara Schöneberger noch so viele doofe Anspielungen auf Madonnas Alter und ihre seltsame Augenklappe machen. Natürlich ist Madonna keine 20 mehr, und es ist schön, dass es für sie eine Bühne gibt, noch dazu eine  so große. Nur muss sie, alter Showhase hin oder her, sich auf solche Auftritte eben auch vorbereiten, vielleicht besser denn je. Und das hat die Diva offensichtlich verkannt. Auch die Choreographie war zwar sorgfältig und pompös inszeniert, doch die einäugige Sängerin stakste verloren zwischen ihren Mönchen herum, als würde sie mit ihrem einen Auge etwas suchen, vielleicht eine Kontaktlinse, vielleicht ihre Stimme? Die Mönche wurden abgelöst von Tänzern mit Gasmasken, was sich im Austragungsland Israel unpassend ausnahm. War das eine politische Botschaft? Und wenn ja: Welche?

          Ihr neuer Song „Future“, der wie eine drittklassig produzierte Reggae-Nummer daherkam, die in Thermalbädern im Hintergrund laufen könnte, machte es nicht besser. Besonders schlimm war auch der Smalltalk, den sie vor ihrem Auftritt mit den Moderatoren führen musste: Man merkte ihr an, dass sie sich wünschte, nie in dieses verdammte Flugzeug nach Tel Aviv gestiegen zu sein. Mit einem Moderator, der offen schwul und verheiratet ist, darüber zu scherzen, von ihm einen Antrag zu bekommen, ist eben einfach dämlich. Vor allem, wenn der dann noch seinen Ehemann erwähnt.

          Die Reaktionen auf den desaströsen Auftritt ließen nicht lange auf sich warten. Null Punkte gaben die enttäuschten Zuschauer ihr für das unprofessionelle Spektakel. Selbst in der Halle, in der die spirituelle Szenerie ihre Wirkung bestimmt nicht verfehlte, war es unangenehm ruhig, kaum Rufe oder Applaus, die Zuschauer zu Salzsäulen erstarrt ob dieser unchristlichen Performance.

          Das alles bedeutet nicht das Ende einer so großartigen Karriere. Aber schon schön blöd, es sich vor einem solchen Publikum überall auf der Welt zu versauen. Auch der politische Gegenwind, der Madonna schon vor dem Auftritt entgegenschlug und der womöglich zum langen Zögern der Queen of Pop beigetragen hatte, erschwerte wohl den Auftritt in Israel. Fans hatten kritisiert, dass Madonna sich durch ihren Auftritt in Tel Aviv im Nahost-Konflikt positioniere. Sie selbst quittierte im launigen Gespräch mit den Moderatoren sämtliches Gerede mit ihrer unnachahmlichen Diva-Attitüde. Doch so abgebrüht wird auch eine Madonna nicht sein, dass sie die berechtigte Kritik an ihrem Auftritt nicht wahrnimmt. Man kann nur hoffen, dass sie beim nächsten Mal auf das setzt, worauf viele Profis setzen: Vorbereitung.

          Weitere Themen

          Viva Heavy Metal!

          Metallica spielt Höhner : Viva Heavy Metal!

          Metallica spielt in Köln vor 50.000 Fans – und stimmt den lokalen Gassenhauer „Viva Colonia“ der Höhner an. Höhner-Sänger Henning Krautmacher fühlt sich geadelt und will sich revanchieren.

          Road Movie Video-Seite öffnen

          Modestrecke in Italien : Road Movie

          Jella Haase, Clemens Schick und Max von der Groeben sind demnächst im Kriminalfilm „Kidnapping Stella“ zu sehen. Mit uns sind sie an den Lago Maggiore gefahren.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps Schlamassel

          Mit dem Abschuss einer Drohne ist eine neue Stufe in der Auseinandersetzung zwischen Amerika und der Islamischen Republik erreicht. Aus diesem Schlamassel gibt es keinen einfachen Ausweg.
          Sie sind international, weltoffen, ungebunden: Aber was wissen die liberalen Eliten noch vom Rest der Welt?

          Buch über Globale Eliten : Nur nicht so herablassend

          Die Globalisierung hat eine Elite hervorgebracht, die weltoffen, international und ungebunden ist. Carlo Strenger liest dieser liberalen Elite in seinem Buch die Leviten: Sie vergesse alle anderen gesellschaftlichen Schichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.