https://www.faz.net/-hrx-9z1lp

Politiker ohne Friseur : Die Mutation der Mächtigen

Markus Söder bei einer Pressekonferenz in München Bild: Picture-Alliance

Seit Montag machen Friseursalons wieder auf. Die Entbehrungen der letzten Wochen sieht man an kaum jemandem so deutlich wie an unseren Volksvertretern.

          1 Min.

          Wir wollen hier niemanden frisur-shamen! Das ist uns wichtig zu sagen, denn ganz ehrlich: Unsere Politikerinnen und Politiker machen gerade einen Mordsjob, finden wir – mal alle Debatten um Mundschutz ja/nein, Eisdiele auf oder zu, Grillfest vielleicht/niemals, außer Acht gelassen. Sie führen uns festen Schrittes durch eine noch immer diffuse Krise, deren Ausgang man weder in wirtschaftlicher noch in gesellschaftlicher Hinsicht antizipieren kann.

          Johanna Dürrholz

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          Doch, wie es eben ist, der Mensch sehnt sich gerade in Zeiten der Entbehrung gesellschaftlichen Lebens nach Zerstreuung und Inspiration, nach Abwechslung und: Humor. Denn: Unsere Seele darbt. Darum mag man es uns nachsehen, dass auch wir ein bisschen lachen wollen, und zwar über Köpfe, nein, über Frisuren! Die in den nicht gerade kleinen Bereich der Dinge fallen, die in dieser Krise eben zu kurz kommen. (Oder zu lang?)

          Ja, Fashion ist gerade nicht das Wichtigste. Trotzdem ist es lustig, dass ausgerechnet die Menschen, die sonst stets aus dem Ei gepellt erscheinen, nun eher in die Kategorie „Nacht durchgemacht“ fallen. Menschen mit Langhaarfrisuren sind übrigens fein raus. Darum hier jetzt vor allem: Männer. Sorry!

          Bilderstrecke
          Friseurfrei : Corona-Frisuren unserer Politiker

          Weitere Themen

          Symbol der Swinging Sixties

          Lehnstuhl von Vico Magistretti : Symbol der Swinging Sixties

          Vico Magistretti, der im Oktober 100 Jahre alt geworden wäre, entwarf 1959 für das Club House des Golfclubs Carimate einen Lehnstuhl. Er schrieb Designgeschichte. Fritz Hansen bringt ihn neu heraus.

          Topmeldungen

          Baukräne stehen an einer Baustelle in Berlin.

          Wohngemeinnützigkeit : Ein Bärendienst für den Wohnungsmarkt

          Immer lauter wird die Forderung, die Wohngemeinnützigkeit wiederzubeleben. Dass dies eine schlechte Idee ist, zeigt schon das abschreckende Beispiel der Neuen Heimat.
          Frau mit Kopftuch vor der Humboldt-Universität in Berlin

          Redeverbote an Hochschulen : Flucht vor Argumenten

          Eine Forschungsstelle der Uni Köln fordert, die Redefreiheit zu begrenzen, um Grundrechte zu verteidigen. Das würde einer Abschaffung der akademischen Freiheit gleichkommen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.