https://www.faz.net/-hrx-98dhl

Zwillings-Designer Dsquared² : „Wir werden nie wieder getrennt sein“

Designer-Duo Dean (links) und Dan Caten, hier mit dem brasilianischen Model Izabel Goulart Bild: EPA

Dan und Dean Caten machen schrille Mode. Dass sich die exzentrischen Zwillingsbrüder noch immer das Bett teilen, hat einen traurigen Grund.

          2 Min.

          Die Brüder Dan und Dean Caten sind die heißesten Zwillinge, die die Modewelt zu bieten hat. Die Gründer des Labels Dsquared² sind für ihren schrillen Stil bekannt; ihre Modenschauen, die nur so strotzen vor Exzentrik, gelten als absolutes Must-See. Sie designen daher auch für besonders extravagante Stars Bühnenoutfits: Madonna, Britney Spears und Tokio Hotel ließen sich Showoutfits von den Catens schneidern. Und Tokio Hotels Sänger Bill Kaulitz wurde im Namen von Dsquared² schon in einem Käfig von der Decke herab auf den Laufsteg geseilt.

          Johanna Dürrholz

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          Schillernde Figuren sind die Brüder also ohnehin. Nicht weniger mysteriös wird ihr Ruf durch ein weiteres Gerücht, das die beiden seit Jahren hartnäckig begleitet: Die Zwillinge teilen, heißt es, fast alles. Auch, und jetzt wird es eigenartig, ihr Bett. Immerhin ist hier schließlich die Rede von erwachsenen Männern, die die 50 geknackt haben und sich neben den zwei Wohnsitzen (London und Mailand) bestimmt auch ein zweites Bett leisten könnten.

          Der Grund für dieses ungewöhnlich anmutende Schlafverhalten ist allerdings ein sehr trauriger, wie die Catens jüngst in der britischen Ausgabe der „Vogue“ offenbarten. Die Zwillinge, das ist bekannt, haben sich aus äußerst prekären Verhältnissen hochgearbeitet, haben außer sich noch sieben weitere Geschwister und sind in Willowdale, Toronto aufgewachsen. „Neun Geschwister in einem Zwei-Schlafzimmer-Haus, da haben wir natürlich ein Bett geteilt“, geben die Brüder zu bedenken. Obendrein wurden die schmächtigen Jungs mit der femininen Motorik in ihrer Schulzeit gemobbt und beständig verprügelt. „Sogar Mädchen haben uns verprügelt. Wir waren arm, wir hatten keine guten Klamotten. Wir hatten all das vorzuweisen, über das man sich leicht lustig machen kann.“

          Und es kam noch schlimmer für das sensible Brüderpaar. In ihrer frühen Jugend wurden sie von zu Hause weggeschickt, eine Maßnahme der Regierung, da die Eltern ihre neun Kinder nicht versorgen konnten. Und schließlich wurden die unzertrennlichen Brüder sogar getrennt. Eine Familie schickte Dean einfach fort. „Wir hatten nichts zu melden“, erinnern sich die Catens. Doch das soll ihnen nicht mehr passieren. „Wir werden nie wieder getrennt werden.“

          Das Jahr, das die beiden getrennt voneinander verbringen mussten, Dan noch in einer Familie, die die beiden als Missbrauch betreibend bezeichnen, hat die Brüder stark traumatisiert. „Es gab einen Moment in meinem Leben, in dem ich dachte, ich würde meinen Bruder niemals wieder sehen. Das wird uns nie wieder passieren. Wenn wir Angst im Dunkeln haben und nebeneinander schlafen, ist das okay, weil es keine stärkere Macht gibt, die uns dann einholen kann. Es ist nichts Sexuelles. Es ist brüderlich,“ sagte Dean der „Vogue“. Und ungemütlich sei es ohnehin nicht. „Wir brauchen nicht viel Platz“, scherzen die schmal gebauten Zwillinge.

          Weitere Themen

          Ein Einblick in die Berliner Clubszene Video-Seite öffnen

          „Wie eine Droge“ : Ein Einblick in die Berliner Clubszene

          Freiraum und Kreativität sind Berlins Markenzeichen. Das zieht Künstler, Musiker und Clubpublikum aus der ganzen Welt an. Doch die Szene ist im Wandel. Der angesagte Club Griessmuehle und Techno-DJ DVS1 versuchen, die Clubkultur zu retten.

          Wer hat Angst vorm bösen Wolf?

          Geschmackssache : Wer hat Angst vorm bösen Wolf?

          Zumindest im Freiburger Restaurant „Wolfshöhle“ muss sich niemand fürchten, denn dort kocht Sascha Weiß eine Spitzenküche von schnörkelloser Unkompliziertheit, die manchmal aber an ihre Grenzen stößt.

          Die große Show

          Lagerfelds Modenschauen : Die große Show

          Karl Lagerfeld baute Chanel-Schauen zu Gesamtkunstwerken aus. Möglich machten es Luxusboom, Eventisierung, Instagram-Marketing und sein Gespür. Und nun suchen alle die besten Locations.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.