https://www.faz.net/-hrx-a5195

Hamburger Einkaufsmeile : Warum die Mönckebergstraße neue Lichter bekam

  • -Aktualisiert am

Lichtlandschaft mit Blick aufs Rathaus: Die Strahler der „Ex-centric“-Leuchte heben Details aus Architektur und Städtebau hervor. Bild: Daniel Pilar

Hamburger Grundeigentümer fanden heraus: Die Zukunft ihrer Einkaufsstraße hängt ab vom richtigen Licht. Also riefen sie Lichtplaner und Designer zu Hilfe – und loben nun den Schatten.

          9 Min.

          Das Konzept

          Geschäftiges Treiben ist in der Mönckebergstraße nichts Besonderes. Auch an Baustellen hat man sich an Hamburgs traditionsreicher Einkaufsmeile gewöhnt. Doch wenn sich hoch oben an den neuen Leuchtenmasten kleine Teams von Arbeitern zu schaffen machen, bleiben manche Passanten doch stehen. Kurz heben sie Blick und Smartphone zum Himmel, beobachten und fotografieren, was da in sieben Metern Höhe geschieht. Es sind Mitarbeiter der Leuchtenfirma iGuzzini aus Italien und der Elektronikfirma Schiebold aus Lensahn, die hier Vorarbeiten leisten für eine Lichtkur. Auf dem Hubsteiger hantieren Techniker mit der transparenten Abdeckung der Leuchten, überprüfen Bauteile, nehmen Ergänzungen vor. In ein paar Wochen wird die Prozedur wiederholt, wobei die Strahler, die auf einer runden Plattform angebracht sind, dann präzise auf die umgebenden Häuser und ihren Bauschmuck ausgerichtet werden.

          Nicht mehr, sondern weniger, nicht helleres, sondern besseres sowie atmosphärisch stimmiges Licht – das ist das Ziel der Operation. Die Wahrnehmung der Straße und ihrer beachtenswerten Fassaden soll sich wandeln. Während sich drunten in den Läden das Angebot in den vergangenen Jahren zunehmend angeglichen hat, soll der Ort wieder unverwechselbar werden. Und so vielleicht neue Impulse setzen für das, was es dort künftig zu erleben und zu kaufen gibt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Niemand zum Impfen da, weil nichts verimpft werden kann. Das Foto zeigt ein Impfzentrum in Belgien.

          Corona-Pandemie : EU fällt im Impfrennen weiter zurück

          Astra-Zenecas Lieferschwierigkeiten bringen Berlin und Brüssel abermals in Erklärungsnot. Man hofft jetzt auf den Februar und Joe Biden, denn bislang produziert Amerika nur für sich.
          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.