https://www.faz.net/-hrx-9ohw8

Von wegen Kleiderordnung : Wo das Personal den Trend setzt

  • -Aktualisiert am

Cowboyhut und auch Zigarette, wie hier bei Jake Gyllenhaal und Anne Hathaway in „Brokeback Mountain“, sieht man in Lokalen selten. Doch es geht zusehends ungezwungen zu. Bild: INTERFOTO

Einlass nur mit Krawatte und Sakko: Regeln wie diese gelten in immer weniger Hotels und Restaurants. Auch der Service darf sich aus den steifen Uniformen befreien – bis hin zur Extravaganz.

          Der Afternoon Tea im Londoner Ritz ist legendär. Zwischen Kerzenleuchtern, Spiegeln und Blumenbouquets werden hier zu Pianomusik erlesene, von speziellen Sommeliers ausgewählte Teesorten gereicht und dazu auf Etageren feines Gebäck, Scones und Sandwiches serviert. Wer das erleben möchte, muss einige Regeln beachten. Kleiderregeln, um genau zu sein: Von den Herren wird erwartet, dass sie im Jackett erscheinen; Jeans, kurze Hosen und Sportkleidung werden auch für Damen zum Hindernis. Auf der Website des Luxushotels ist genau aufgelistet, in welchem Bereich des Hauses welche Kleidung angemessen sei. So können die Gäste schon beim Packen der Koffer so manchem textilen Fauxpas vorbeugen.

          Auch im Capella Breidenbacher Hof in Düsseldorf wird nachmittags Tee gereicht und abends in edler Atmosphäre gespeist. Eine Kleiderordnung gibt es hier, in direkter Nähe zur Königsallee, allerdings nicht. Das 1812 eröffnete Fünf-Sterne-Haus beherbergte schon Zar Alexander II., Thomas Mann und Mick Jagger; Christian Dior zeigte Mode in der Lobby, Udo Lindenberg arbeitete hier in seiner Jugend als Page. 2008 wurde der Breidenbacher Hof als Teil der Capella Hotel Group wiedereröffnet und versteht sich heute als modernes Grandhotel. Auch in Kleiderfragen, erklärt Cyrus Heydarian, General Manager des Hauses: „Wer unser Hotel betritt, soll sich nicht fragen müssen, ob er oder sie ‚gut genug‘ angezogen ist. Mit dieser Steifheit haben wir bei der Wiedereröffnung 2008 gebrochen und sie in eine zeitgemäße Lockerheit übersetzt.“

          Gesellschaftlicher Stand ist keine Frage der Optik mehr

          Das ist ganz im Sinne von Horst Schulze. Der Gründer der Hotelgruppe war schon Anfang der nuller Jahre überzeugt davon, dass man Gäste nicht nach ihrem Äußeren beurteilen dürfe. Zu Recht, findet Heydarian: „Früher kamen die Gäste mit Anzug und Einstecktuch, heute tragen sie auch Jeans und Turnschuhe. Menschen, die über finanzielle Freiräume verfügen, treten mittlerweile viel entspannter auf.“ Das beobachte er auch auf Reisen. Gesellschaftliche und materielle Unterschiede ließen sich schon lange nicht mehr nur an der Optik erkennen. Und tatsächlich: Zerrissene und verwaschene Jeans, Turnschuhe und Kapuzenpullover kosten bisweilen mehr als ein Maßanzug oder klassische Lederschuhe. „Als größter Luxus gilt heute Entspanntheit“, sagt Heydarian. Auch deshalb sei es nicht mehr angebracht, jemandem vorschreiben zu wollen, beim Abendessen eine Krawatte zu tragen.

          Die Gäste sollen sich wohl und wie zu Hause fühlen. Da ist es nur konsequent, dass im Breidenbacher Hof die Lounge für Hotelgäste „Wohnzimmer“ heißt. Eine junge Frau mit offenem Jeanshemd zu Trägertop und Leggings läuft gerade durch, vorbei an einem Mittvierziger mit akkuratem Sakko, roter Hose und farblich perfekt abgestimmtem Einstecktuch. Manche Gäste ließen hier im Bademantel überm Pyjama bei einer Tasse Tee den Tag ausklingen, erzählt Eliette Machold. Die Hausdame des Hotels gibt aber sogleich Entwarnung: „Entspannte Kleidung führt nicht automatisch zu schlechtem Benehmen.“

          Hotel Ritz in London (Archivbild): Auf der Website des Luxushotels ist genau aufgelistet, in welchem Bereich des Hauses welche Kleidung angemessen sei.

          Immer öfter wird in Sterne-Häusern auf Dresscodes verzichtet und stattdessen auf das Stilempfinden der Gäste vertraut – und darauf, dass diese sich wohl fühlen und nicht negativ auffallen möchten. Was als under- und was als overdressed gilt, hängt natürlich auch vom jeweiligen Umfeld ab. In einem Stadthotel geht es bei aller Entspanntheit gewiss formeller zu als in einem Wellnesshotel. Oder in einem Strandhotel auf Ibiza: Hier eröffnete vor einem Jahr das Fünf-Sterne-Resort Seven Pines. Dresscodes gibt es auch hier nicht. „Auf Ibiza kleidet man sich grundsätzlich sehr leger. Deshalb fühlen sich so viele Menschen hier ja auch so wohl“, sagt General Manager Markus Lück.

          Cool und leger im Ibiza-Stil

          Er selbst trage gerne Sakko und Einstecktuch – und sei damit auf der Insel meist der Einzige, wie er lachend nachschiebt. Die für Ibiza so typische Lässigkeit wirke dank einem ausgeprägten Sinn für Lifestyle und Ästhetik aber nie nachlässig. Und wie geht man im Seven Pines mit Gästen um, die direkt vom Pool zum Essen kommen und nichts außer Bikini oder Badehose tragen? „Das kam bisher tatsächlich nicht vor. Die Damen ziehen mindestens einen Pareo oder Shorts über, die Männer T-Shirts oder Hemden. Unsere Gäste wollen eine schöne Zeit haben und sich dafür auch schön machen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          IAA : Draußen Protest, innen leuchtende Männeraugen

          Wo der SUV noch artgerecht gehalten wird: Unsere Autorin war auf der Automesse unterwegs. Die Autohersteller reagieren auf den zunehmenden Druck mit ihrer elektrischen Charmeoffensive – die Publikumsmagneten findet man jedoch an anderer Stelle.

          Klimawende : Für eine Transformation mit Herz

          Uns erwartet ein sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft. Doch das muss man den Bürgern, die zwar für Klimawandel, aber kaum für persönliche Einschnitte sind, auch sagen. Ein Gastbeitrag.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.
          Die Vorsitzende des Ressemblement National (RN), Marine Le Pen, nach ihrer Rede in Fréjus an der Cote d’Azur

          Wahlkampf von Le Pen : Seriosität statt Häme

          Statt nach Rechts und Links Sticheleien zu verteilen, gibt sich Marine Le Pen bei ihrer Comeback-Rede staatstragend. Für ihr Ziel, den Einzug in den Elysée-Palast 2022, hat die Vorsitzende des Rassemblement National eine Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.