https://www.faz.net/-hrx-a7dee

Bild: Screenshot FAZ / Instagram.com/ voguemagazine

Absprache gebrochen? : Kamala Harris soll unzufrieden mit „Vogue“-Cover sein

  • -Aktualisiert am

Auf dem Cover der amerikanischen „Vogue“ erscheint die zukünftige Vizepräsidentin Kamala Harris ungewöhnlich hellhäutig – das sorgt für Aufregung im Netz. Harris soll zudem ein anderes Foto freigegeben haben.

          1 Min.

          Kamala Harris, die in der nächsten Woche den Amtseid als erste Vizepräsidentin der Vereinigten Staaten und erste nicht-weiße Person in dem Amt ablegt, soll mit ihrem Foto auf dem Cover der „Vogue“ nicht zufrieden sein. Nach der Vorab-Veröffentlichung des Titelblatts der Februar-Ausgabe am vergangenen Wochenende verwies der Journalist Yashar Ali in sozialen Medien auf Absprachen zwischen Harris‘ Mitarbeitern und der Redaktion um Chefredakteurin Anna Wintour.

          Man habe sich auf ein Foto geeinigt, das die Stellvertreterin des künftigen amerikanischen Präsidenten Joe Biden würdevoll in einem blaugrauen Anzug zeige. Anstelle der vereinbarten Aufnahme habe „Vogue“ aber ein Bild gewählt, auf dem Harris eher leger in Turnschuhen, schwarzer Jeans und vor einem wie zufällig drapierten Vorhang zu sehen sei.

          Auch viele Anhänger der 56 Jahre alten Demokratin monierten den ungewohnt lässigen Look auf dem Titelblatt des Modemagazins. „Das Bild ist so mies, dass ich es für eine Fälschung gehalten habe“, beschwerte sich eine Nutzerin bei Twitter.

          Da Harris, Tochter einer indischen Krebsforscherin und eines jamaikanischen Wirtschaftswissenschaftlers, auf dem Cover ungewohnt hellhäutig wirkt, warfen einige Anhänger Wintours Redaktion zudem vor, die Hautfarbe am Computer verändert zu haben. „Was für ein Pfusch. Anna Wintour hat offenbar keine schwarzen Freunde oder Kollegen“, schimpfte eine Nutzerin und erinnerte an Rassismus-Vorwürfe im vergangenen Sommer. Frühere Mitarbeiter hatten Wintour damals vorgehalten, ein „dünnes, reiches und weißes“ Schönheitsideal zu verfolgen. Die 71 Jahre alte gebürtige Britin räumte anschließend „Fehler“ ein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Verschiedene Geldanlagen zu verwalten kann manchem vorkommen wie Jonglage.

          Bilanz ziehen : Neuer Glanz auf altem Vermögen

          So eine Vermögensbilanz kann Überraschungen bergen, Sie aber vor ebensolchen bösen bewahren. Unser Autor hat Tipps zur Aufstellung und zur Umschichtung von Hab und Gut.
          Bitte kein soziales Elend zu später Stunde: Moderator Jan Plasberg und Gäste sprachen in der ARD-Sendung "Hart aber fair" über die Coronakrise.

          TV-Kritik: Hart aber fair : Maximal empathielos

          Wut, Ohnmacht, Verschwörungstheorien: Bei „Hart aber fair“ arbeiten sich Frank Plasberg und seine Gäste an den Nebenwirkungen der Corona-Krise ab. Gefährlich ist, was ungesagt bleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.