https://www.faz.net/-hrx-a5rh7

Tuchmasken im Test : Noch immer gut betucht

Von Origins: die Flower Fusion Rose Hydrating Sheet Mask Bild: Frank Röth

Beim Stichwort Maske denken derzeit wohl die wenigsten an ein Beauty-Produkt und dennoch: Tuchmasken liegen voll im Trend. Wir haben acht Produkte aufgelegt.

          1 Min.

          Tuchmasken?! So könnte der kritische Leser, der im Hinblick auf Schönheitstrends selbstverständlich informiert ist, jetzt fragen. Was, bitteschön, gibt es noch über Tuchmasken zu sagen? Über diese dünnen getränkten Lappen, von denen 2017 ständig die Rede war? Als K-Pop mit einer Welle namens „Hallyu“ einen Schwung Populärkultur von Korea aus in den Timelines und Trendbezirken anspülte und irgendwann auch im Drogeriemarkt angekommen war?

          Jennifer Wiebking

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nicht mit Musik oder grünem Matcha-Pulver, sondern mit „sheetmasks“ in bunten Paketen? Die eigenen Mitbewohner konnte man damit schön erschrecken, zur Tuchmasken-Premiere. Es folgte ein praktischer Nebeneffekt: Die Masken taugten auch zum Selfie, und Glamglow entwarf fotogene Modelle. Hier zu sehen ist die vergleichsweise schlichte Thirstysheet.

          Warum Tuchmasken?

          Mit K-Pop kam K-Beauty, dieses absurd aufwendige Schönheitsregime, bestehend aus schätzungsweise 37 Schritten – für Männer wie Frauen. Die Pink Mud Corset Mask, zu bestellen über einen Onlineshop namens Komawo, der ausschließlich K-Beauty verkauft, ist ein hübscher Anfang. Sie ist rosa!

          Trotzdem: Warum Tuchmasken? Warum an einer Schaufensterpuppe in einem Garten im Odenwald, wie auf unseren Fotos? Und warum jetzt, da beim Stichwort Maske jeder an eine andere denkt und es anstelle von „Hallyu“ um eine ernstere Art von Welle geht? Vielleicht, weil vielen Menschen, denen Selfcare vor Corona nur als Hashtag bekannt war, ähnlich wie Selflove oder Empowerment, mit diesem Konzept nach neun Monaten Pandemie nun besser vertraut sind.

          Vergleichsweise schlicht: Glamglow Thirstysheet Sheet Mask Bilderstrecke
          Tuchmasken : Auf einer Schaufensterpuppe

          Das Blubbern der Dalton Universal Face Care Oxygen Bubble Mask bedeutet jetzt Abwechslung. Auch die großen Marken haben Tuchmasken längst in ihr Programm aufgenommen, Biotherm hat die Aqua Glow Flash Mask. Von Lancôme gibt es die Advanced Génifique Hydrogel Melting Mask, von Origins die Flower Fusion Rose Hydrating Sheet Mask. Es gibt Tuchmasken für alle möglichen Körperregionen, für die Augen. Da wären zum Beispiel Estée Lauders Stress Relief Eye Mask und Shiseidos Vital Perfection Uplifting & Firming Express Eye Mask.

          Und selbst wenn die Wirkung der Tuchmasken mal dahingestellt sei – dann sind zumindest ihre preisverdächtig optimistischen Titel Lehrstücke für positives Denken.

          Weitere Themen

          Die Braut ritt auf dem Pferd herein

          Haute Couture in Paris : Die Braut ritt auf dem Pferd herein

          Die Haute Couture versucht, Lust auf das Frühjahr zu machen. Weil sich die Mode ins Netz übertragen muss, sind die Entwürfe der Pariser Maßschneiderei in dieser Saison besonders aufwendig.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Kulturkampf von oben : Frankreich streitet über seine Karikaturisten

          Vor einer Woche führte ein Dialog zweier Pinguine zum Shitstorm bei „Le Monde“. Jetzt zeichnen Frankreichs Karikaturisten auffällig brav. Zugleich bezichtigt ein Medienkritiker die Zunft des Kulturkampfs gegen Minderheiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.