https://www.faz.net/-hrx-9r50e

Die Taschen der zehner Jahre überzeugen mit Schlichtheit. Bild: Lucas Bäuml

Schlicht ein Stück Status : Taschen aus den zehner Jahren

Die It-Bag der nuller Jahre hatte in den zehner Jahren auf einmal ausgedient. Für das modebewusste Publikum begann die Suche nach einzigartigen Stücken, die vor allem eines gemeinsam hatten: schnörkellose Schlichtheit.

          1 Min.

          Auf die Gefahr hin, jetzt einige Auto- und Modefans unter unseren Lesern zu verärgern: Es gibt schon Parallelen zwischen einem schönen Sportwagen und einer It-Bag. Klar, Fertigung und Form sind nicht ganz unwichtig. Aber die traurige Wahrheit lautet auch: Zylinder und Hubraum oder Straußenleder und von Hand gesetzte Nähte sind am Ende egal, wenn der Schriftzug auf der Heckklappe oder auf der Schließe nicht der richtige ist. Wenn man sich, wie es so schön heißt, mit der DNA der Marke einfach nicht identifizieren kann.

          Jennifer Wiebking

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ob ein Sportwagen oder eine It-Bag als Statussymbol taugt – darüber entscheidet meist einfach das Logo. In den zehner Jahren ist das in der Mode gewiss nicht unwichtiger geworden. Die Streetwear-Fraktion, namentlich Supreme, Off-White und Vetements, die Luxusmarke Gucci, selbst ein vergleichsweise verschlafenes Unternehmen wie Levi’s – allen hat die schamlose und ständige Selbstreferenz auf T-Shirts und Hoodies und Kappen und Gürteln überirdischen Reichtum beschert.

          Dennoch, oder gerade deshalb, ist noch etwas anderes passiert: Die It-Bag der nuller Jahre hatte in den zehner Jahren auf einmal ausgedient. Was Bottega Veneta früh aussprach, schon in den Siebzigern mit dem Slogan „When your own initials are enough“, mag in den Jahren des It-Bag-Hypes umgedeutet worden sein. Jeder, der sich mal fünf Minuten mit einer „Elle“ beschäftigt hatte, konnte das Intrecciato-Muster als Entwurf von Bottega Veneta identifizieren.

          Schlicht und auffällig zugleich: Die Betty-Bag von A.P.C..
          Schlicht und auffällig zugleich: Die Betty-Bag von A.P.C.. : Bild: Lucas Bäuml

          In den zehner Jahren aber wurde es komplizierter: Denn die modebewusste Klientel begann Status über Stücke zu definieren, die nicht innerhalb weniger Wochen auf dem Radar von Fußballergattinnen landen würden. Dafür mussten die Stücke schlicht sein. Wer es sich leisten konnte, lief mit einer fast logolosen Céline herum, wer ein begrenztes Budget hatte, wählte eine A.P.C. – die Betty ist eines der neueren Modelle dieser Marke.

          Die Anti-Hype-Tasche: Die PB0110 von Philipp Bree.
          Die Anti-Hype-Tasche: Die PB0110 von Philipp Bree. : Bild: Lucas Bäuml

          Oder man nimmt eine PB0110: Philipp Bree – Bree wie die Taschen – erkannte früh den Hang zu Anti-Hype-Taschen und begründete damit seine Marke. Auch Jonathan Anderson, seit 2013 bei Loewe tätig, hält zu viel von Mode, um einfach ein Logo zu setzen. Auf der nächsten abgebildeten Tasche ist es sanft geprägt.

          Dezent: Designer Jonathan Anderson setzt ein sanft geprägtes Logo auf die Loewe-Bag.
          Dezent: Designer Jonathan Anderson setzt ein sanft geprägtes Logo auf die Loewe-Bag. : Bild: Lucas Bäuml

          Die Taschen von Staud und Wandler (beide über Matchesfashion) erkennt man längst an ihrer Form, dem Eimer oder dem U.

          Die Form der Wandler-Tasche ist ihr Markenzeichen.
          Die Form der Wandler-Tasche ist ihr Markenzeichen. : Bild: Lucas Bäuml
          Auch diese Tasche von Staud zeichnet sich durch ihre Form aus.
          Auch diese Tasche von Staud zeichnet sich durch ihre Form aus. : Bild: Lucas Bäuml

          Und selbst Tory Burch, deren Logo früher in den Vereinigten Staaten auf jedem zweiten Paar Designer-Ballerinas saß, hat zu Schlichtheit gefunden. Man kann das Modell natürlich auf dem Beifahrersitz ablegen. Aber an den Lenker eines Fahrrads, eines ebenfalls neuen Statussymbols, passt es auch.

          Selbst Tory Burch hat mit dieser Tasche zu Schlichtheit gefunden.
          Selbst Tory Burch hat mit dieser Tasche zu Schlichtheit gefunden. : Bild: Lucas Bäuml

          Weitere Themen

          Fünf Dinge, die als Croupier nerven

          Kolumne : Fünf Dinge, die als Croupier nerven

          Unsere Autorin hat mehrere Jahre hinter den Spieltischen von Casinos gestanden. Dann hat sie den Job an den Nagel gehängt. Hier erzählt sie, was sie als Croupier genervt hat.

          Topmeldungen

          Nach Kritik an F.A.Z.-Beitrag : Thierse erwägt SPD-Austritt

          Im Streit mit der Parteiführung hat der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse seinen Austritt aus der SPD angeboten. Hintergrund des Streits ist ein Gastbeitrag Thierses in der F.A.Z., in dem er Kritik an einer rechten, aber auch linken „Cancel-Culture“ übte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.