https://www.faz.net/-hrx-9m2bd

Taschen aus alten Uniformen : Schicker als die Polizei erlaubt

  • Aktualisiert am

Diese Tasche war mal der Winteranorak eines Polizisten. Bild: dpa

Die bayerische Polizei hat im vergangenen Jahr ihre Uniformen ausgetauscht. Die alten Exemplare werden aber nicht weggeworfen – sie werden zu Taschen, Armbändern und Picknickdecken umgenäht. Die Stücke sind immer wieder ausverkauft.

          Die grünen Polizeiuniformen gehören in Bayern seit Sommer 2018 der Vergangenheit an – viele Teile sind aber nicht in der Tonne gelandet, sondern leben weiter als Picknickdecke, Yoga-Kissen oder Handtasche. Und die kommen nach Angaben von Innenminister Joachim Herrmann (CSU) gut an: Bestimmte Taschen der Kollektion seien über Wochen hinweg ausverkauft gewesen, sagte Herrmann am Mittwoch in Nürnberg. Etwa 35 Tonnen der alten Uniformen sind in bayerischen Werkstätten, in denen Menschen mit Behinderung arbeiten, umgearbeitet worden.

          Ein Teil der Erlöse aus dem Verkauf geht dem Innenminister zufolge an die Bayerische Polizeistiftung. Bisher sind so rund 7600 Euro zusammengekommen. Eine Sporttasche etwa kostet 129 Euro, ein Armband aus Knöpfen gibt es für 19 Euro. Die Stiftung unterstütze Beamte, die dienstunfähig geworden sind oder dauerhafte gesundheitliche Schäden erlitten haben, sowie Angehörige von Polizisten, die im Dienst ums Leben kamen, erklärte Herrmann.

          Für Verkauf und Produktion ist die Barmherzige Brüder Behindertenhilfe zuständig. Die Upcycling-Produkte sind über das Internet erhältlich. Das Angebot wird ständig erweitert: Neu ist zum Beispiel eine Handtasche aus alten Jacken. Der Riemen besteht aus aneinandergenähten Hutbändern – Kostenpunkt 75 Euro. Seit August 2018 trägt jeder bayerische Polizist blau statt grün, nach Angaben der Polizei werden dadurch rund 600.00 Uniformteile nicht mehr benötigt.

          Den zugehörigen Shop gibt es seit 2017, die Idee für das Projekt kam von der Bezirksgruppe Niederbayern der Gewerkschaft der Polizei. Damals lobte Herrmann, die „unbürokratische“ Idee, die Kleidung der Behindertenhilfe der Barmherzigen Brüder für einen guten Zweck zu spenden. Zudem sei die Wiederverwendung auch ökologisch sinnvoll – und das liegt ja derzeit ohnehin im Trend. 

          In den Werkstätten werden auch Brustbeutel und Fahrrad-Lenkertaschen gefertigt.

          Weitere Themen

          Nur ein Wort

          „Spiel des Jahres“ 2019 : Nur ein Wort

          Dieses Jahr sticht eine Spielform ganz klar hervor: Die kommunikativen Spiele setzen sich bei dem Kritikerpreis „Spiel des Jahres“ durch – der Titel geht an „Just one“.

          Lieber Calamaretti als Kompressoren

          Geschmackssache : Lieber Calamaretti als Kompressoren

          Freude am Fahren liegt den Deutschen im Blut. Viel Spaß am Essen können sie aber auch haben, wenn sie nur wollen – und besonders ausgiebig in Bobby Bräuers „Esszimmer“ in der Münchner BMW-Welt.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.