https://www.faz.net/-hrx-a3bk3

Stil-Voting : Wie man einen „Green Carpet“ gestaltet

Was so schön glitzert, kann man ruhig mehrmals tragen: Cate Blanchett in Armani Privé bei der Abschlusszeremonie in Venedig Bild: dpa

Cate Blanchett hat beim Filmfestival in Venedig gezeigt, dass man den roten Teppich mit „alten“ Kleiden neugestalten kann. Stimmen Sie ab, welcher Look Ihnen am besten gefällt.

          1 Min.

          Nach der langen Festivalpause sei nun ein guter Zeitpunkt, den roten Teppich neuzuerfinden. Mit dieser Ankündigung gegenüber dem Modefachblatt „Women's Wear Daily“ startete Cate Blanchett vor rund zwei Wochen ihren Vorsitz als Jury-Präsidentin beim Filmfestival in Venedig. Und sie nahm das Neuerfinden sehr ernst.

          Maria Wiesner

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Der rote Teppich ist sonst der Ort, an dem Schauspielerinnen, Sängerinnen und andere Künstlerinnen sich in sündhaftteuren Couture-Kleider zeigen, mit denen die großen Modehäuser sie ausgestattet haben. Bis vor wenigen Jahren kam es einem Fauxpas gleich, wenn ein Kleid mehr als einmal getragen wurde. Frauen wie Kate, die Herzogin von Cambridge, Schauspielerin Emma Watson und eben Cate Blanchett ändern das gerade.

          Blanchett, die einen klassischen Stil mit scharf geschnittenen Hosenanzügen, figurbetonten Kleidern und eleganten Schwarz-Weiß-Kombinationen pflegt, hat bereits 2018 als Jurypräsidentin beim Filmfestival in Cannes mit „recycelten“ Designerkleidern für Aufsehen gesorgt. Damals war es noch ein kleiner Skandal, den sie absichtlich provozierte, um auf die Ressourecenverschwendung in der Modeindustrie aufmerksam zu machen. Schon damals plädierte Blanchett dafür, Mode wieder langlebig zu machen und stellte damit den Konsumwahn der Fast-Fashion-Ketten in Frage.

          In Venedig hieß es nun abermals „Green Carpet“ statt „Red Carpet“. Als Jurypräsidentin des Filmfestivals blieb sie ihrer Ankündigung treu und trug überhaupt kein neues Kleid. Stattdessen stylte sie die Looks neu und kombinierte sie mit  Schmuck des Mailänder Juweliers Pomellato, der immerhin ihren ethischen Ansprüchen im Punkt Nachhaltigkeit entspricht, denn das italienische Unternehmen verwendet für seine Kollektionen ausschließlich Fairtrade-Gold und macht seine Handelsketten für Diamanten und Steine transparent.

          Nun sind Sie gefragte: Welcher Look von Cate Blanchett in Venedig begeistert Sie am meisten? Stimmen Sie ab.

          Weitere Themen

          Voldemorts Sicht der Dinge

          Klassiker neu aufgelegt : Voldemorts Sicht der Dinge

          Ein heißer Trend auf dem Buchmarkt: Bestseller einfach ein zweites Mal herauszubringen – geschrieben aus anderer Perspektive. Einige exklusive Vorschläge, die sich hervorragend für den Trend eignen würden.

          Topmeldungen

          Ein Patient im Intensivzimmer eines bayerischen Krankenhauses.

          Coronavirus : Krankenhäuser reduzieren Betten für Covid-Erkrankte

          Nur noch zehn Prozent der Intensivbetten werden künftig freigehalten: Ärzte befürchten bei einer zweiten Welle Engpässe in der Pflege. Der Präsident der Bundesärztekammer warnt davor, auf die Quotenregelung ganz zu verzichten.
          Dunkle Wolken über Mehrfamilienhäusern aus der Gründerzeit im Prenzlauer Berg (Archivbild)

          Immobilienmarkt : Der Mietendeckel verschärft Berlins Wohnungsnot

          In Berlin können Mieter bald verlangen, die Miete auf eine gesetzlich vorgegebene Grenze zu senken. Schon jetzt wirkt sich das umstrittene Instrument zur Preisdämpfung massiv auf den Wohnungsmarkt aus. Selbst die Genossen sind verärgert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.