https://www.faz.net/-hrx-7jw2x

Stil-Fragebogen: Tommy Hilfiger : „Mein Lieblingsduft? Tommy!“

  • Aktualisiert am

Kann mit Pommes seine Freunde beeindrucken: Tommy Hilfiger. Bild: Helmut Fricke

Tommy Hilfiger hat keinen Universitätsabschluss. Aber er hat es geschafft, auf den College-Look ein Mode- und Lifestyle-Imperium zu gründen.

          2 Min.

          Das Label ist besonders erfolgreich in Deutschland, dem wichtigsten Markt von „Tommy Hilfiger“ nach den Vereinigten Staaten. Der Mensch Tommy Hilfiger ist nach Düsseldorf gekommen, um ein neues Geschäft zu eröffnen: das größte in Europa, natürlich.

          Was essen Sie zum Frühstück?
          Ich trinke schwarzen Kaffee, und wenn ich es schaffe, zu frühstücken, dann fettarmen Joghurt mit Obst – für gewöhnlich Trauben.

          Wo kaufen Sie Ihre Kleidung ein?
          Zu 75 Prozent bei Tommy Hilfiger, 5th Avenue, New York City. Aber in der europäischen Kollektion gibt es Teile, die enger geschnitten sind. Das mag ich, also kaufe ich ein, wenn ich hier bin. Und meine Anzüge sind maßgeschneidert, aus Italien.

          Hebt es Ihre Stimmung, wenn Sie einkaufen?
          Oh ja, das tut es.

          Was ist das älteste Kleidungsstück in Ihrem Schrank?
          Ich habe ein Paar ganz alte Levi’s-Jeans. Sie sind aus den fünfziger Jahren. Als ich sie dann in den Achtzigern kaufte, waren sie bereits Vintage.

          Was war Ihre größte Modesünde?
          Bellbottom-Hosen, Stiefel mit hohen Absätzen, bedruckte Westen – die Siebziger eben.

          Tragen Sie zu Hause Jogginghosen?
          Manchmal.

          Haben Sie Stil-Vorbilder?
          Frank Sinatra hatte einen tollen Stil. Sammy Davis, Jr.! Überhaupt: The Rat Pack!

          Haben Sie jemals ein Kleidungs- oder Möbelstück selbst gemacht?
          Hm, ich hatte immer Hilfe. Ich kann nicht nähen, also musste ich stets eine Näherin beauftragen. Aber ich habe alles selbst entworfen und gezeichnet und anschließend der Näherin über die Schulter geschaut.

          Besitzen Sie ein komplettes Service?
          Ja. Es ist nautisch gemustert. Ich glaube, es ist von Hermès.

          Mit welchem selbst zubereiteten Essen konnten Sie schon Freunde beeindrucken?
          Pommes.

          Welche Zeitungen und Magazine lesen Sie?
          Wall Street Journal, Financial Times, New York Times. Vogue, Elle, Bazaar, InStyle, GQ, Esquire, Men’s Health: Ich lese viele Magazine. Gut, ich sollte besser sagen: Ich schaue mir viele Magazine an.

          Welche Websites und Blogs lesen Sie?
          Christie’s und Sotheby’s, um zu sehen, was sich in der Kunstwelt tut. Und die Websites unserer Konkurrenten.

          Wann haben Sie zuletzt handschriftlich einen Brief verfasst?
          Vor drei Tagen. Ich schicke anderen Leuten oft Notizen.

          Welches Buch hat Sie am meisten beeindruckt?
          Ich mag Biographien. Die über Steve Jobs war sehr gut. Er war ein Genie. Über solche Leute lese ich gerne etwas.

          Ihre Lieblingsvornamen?
          Alexandria, Richard, Elizabeth, Kathleen, Sebastian: die Namen meiner Kinder.

          Ihr Lieblingsfilm?
          Da gibt es mehrere: „Die Reifeprüfung“, „Easy Rider“, „Midnight Cowboy“, „Dumm und Dümmer“.

          Fühlen Sie sich mit oder ohne Auto freier?
          Mit. Auf dem Land fahre ich selbst. Wenn es kalt und ungemütlich ist, einen Range Rover. Bei Sonnenschein gerne einen Ferrari.

          Tragen Sie eine Uhr?
          Ja, eine Rolex Yacht-Master.

          Tragen Sie Schmuck?
          Das einzige Schmuckstück, das ich immer trage, ist mein Ehering. Dee und ich sind seit 2008 verheiratet.

          Haben Sie einen Lieblingsduft?
          Tommy.

          Was ist Ihr größtes Talent?
          Talent in anderen zu sehen.

          Was ist Ihre größte Schwäche?
          Zu glauben, ich könnte alles.

          Wie kann man Ihnen eine Freude machen?
          Mit Zeit. War aber auch eine große Freude, heute den Düsseldorfer Laden zu sehen. Dass aus der Idee einer Marke ein echter Lifestyle würde, hätte ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht vorgestellt.

          Was ist Ihr bestes Smalltalk-Thema?
          Ich bin besessen von Gegenwartskunst. Wenn ich ein Gespräch über Kunst führen kann, ist das sehr schön.

          Sind Sie abergläubisch?
          Ein bisschen. Ich glaube, dass die 8 eine Glückszahl ist. Wie, die Firmenzentrale von Tommy Hilfiger Deutschland ist in Hausnummer 7? Da muss ich wohl ziemliches Glück gehabt haben.

          Wo haben Sie Ihren schönsten Urlaub verbracht?
          In Griechenland, auf Skiathos. Erst kürzlich, in diesem Sommer. Einer der besten Urlaube meines Lebens. Ich war auf dem Boot eines Freundes, es war großartig. Das Meer, das Wetter, das Essen. Ich liebe griechisches Essen - und türkisches.

          Wo verbringen Sie Ihren nächsten Urlaub?
          In meinem Haus auf Mustique, über Weihnachten.

          Was trinken Sie zum Abendessen?
          Weißwein, am liebsten Montrachet aus Frankreich.

          Weitere Themen

          Zwei junge Gründer über Geld, Ruhm und ihre Start-ups Video-Seite öffnen

          Quarterly Talk : Zwei junge Gründer über Geld, Ruhm und ihre Start-ups

          Geld, Ruhm oder Sinn – warum gründet man wirklich ein Start-up? Darüber reden wir mit zwei Deutschen, die es wissen müssen: Markus Witte, Co-Gründer von Babbel, der erfolgreichsten Sprachlern-App der Welt, und Verena Hubertz, Co-Gründerin der international beliebten Kochplattform Kitchen Stories.

          Topmeldungen

          Nicht alle zahlen hohe Steuern: Passanten gehen auf der Bahnhofstraße durch die Innenstadt von Hannover.

          IW-Studie : Wer trägt welche Steuerlast?

          Allen Steuertarifkorrekturen zum Trotz: Auf die unteren 70 Prozent entfallen 21 Prozent der Einkommensteuer – wie schon 1998. Damit zahlen 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland fast 80 Prozent dieser Abgabe.
          Kann losgehen: In Kiel werden die Strandkörbe für Touristen aufgestellt.

          F.A.Z. Frühdenker : Sinkende Inzidenz, wachsende Freiheiten

          In weiteren Städten mit niedriger Inzidenz wird gelockert. Schauen Sie nach, wie hoch ihre persönliche Steuerlast ist. Und Boris Palmer von den Grünen hat den Bogen überspannt. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.