https://www.faz.net/-hrx-ai4mr

Stereotype in Inszenierungen : Wie weit darf das Kostümbild gehen?

  • -Aktualisiert am

„Madame Butterfly“ in Kiel: Die Kostümbildnerin ist Japan-Kennerin. Das ist heute nicht unwichtig. Bild: Olaf Struck

Vielfalt oder Aneignung? Die Oper spielt seit jeher mit der Andersartigkeit. Immer öfter heißt es jedoch: Inszenierungen würden kulturelle Stereotype bedienen. Wie gehen Bühnen- und Kostümbildner damit um?

          5 Min.

          Die Bühne ist in Dunkelheit gehüllt, nur ein Lichtkegel fällt auf die weibliche Gestalt in dem langen weißen Kleid mit dem üppigen Federkopfschmuck. So reduziert bleibt das Bühnenbild während der gesamten „Salome“-Inszenierung an der Frankfurter Oper unter der Regie von Barrie Kosky. „Es geht um Beobachtung, Nähe und Distanz“, erklärt Katrin Lea Tag, verantwortlich für Kostüme und Bühne. Im Zentrum stehe Salome, die ihre Umwelt beherrsche. Das tut sie mal mondän, etwa in einem mit unzähligen, das Licht reflektierenden Glassteinen bestickten Kleid, mal mädchenhaft, meist barfuß, oft tanzend. Nur beim „Tanz der sieben Schleier“ sitzt diese Salome auf dem Boden. Ganz ohne Schleier.

          Traditionell inszeniert gilt diese Szene aus Richard Strauss’ Einakter vielen als prägnantes Beispiel für Orientalismus in der Oper. Die gefühlsgetriebene Salome passt in das Bild, das sich Europa seit dem 18. Jahrhundert dank Werken wie Antoine Gallands Übersetzung „Les Mille et Une Nuits“, Victor Hugos Gedichtzyklus „Les Orientales“ und Eugène Delacroix’ Gemälde „Femmes d’Alger dans leur appartement“ vom „Orient“ machte. 1978 prägte Edward Said mit dem Begriff des „Orientalismus“ die These, dass dieser Fantasie-Ort und seine Protagonisten vor allem der Selbstvergewisserung des Westens und seiner Erhebung über „die Anderen“ dienten. Auch Guiseppe Verdis „Aida“ und Giacomo Puccinis „Madame Butterfly“ wird immer wieder Orientalismus attestiert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Sie sieht das Ansteckungsrisiko auch für Dreifachgeimpfte: Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek

          Virologin Ciesek warnt : „Ansteckungsrisiko so hoch wie nie“

          Die Infektionszahlen sind so hoch wie nie. Die Gefahr einer Ansteckung rückt damit näher, warnt die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. Doch die neuen Quarantäneregeln für Geboosterte passen nicht dazu.
          Im Parlamentarischen Rat vor Gründung der Bundesrepublik Deutschland war die Zentrumspartei 1948 noch vertreten.

          Comeback nach 64 Jahren : Die Zentrumspartei ist wieder da

          Ein früherer AfD-Abgeordneter beschert der Partei nach 64 Jahren die Rückkehr in den Bundestag. Die älteste deutsche Partei war das politische Sprachrohr der Katholiken im Kaiserreich und in der Weimarer Republik. Wofür steht sie heute?
          Corona-Test in Berlin: Vor dem Abstrich braucht man Ausdauer, so lang sind die Schlangen vor den Senats-Teststellen

          Corona-Lage : Das Berliner Test-Debakel

          In Berlin sind PCR-Tests knapp und teuer. Ein Lehrstück über verfehlte Planwirtschaft.