https://www.faz.net/-hrx-9p3co

Für mehr Nachhaltigkeit : Stella McCartney unterzeichnet Vertrag mit Luxusgruppe LVMH

Pionierin veganer Luxusmode: die britische Modedesignerin Stella McCartney Bild: dpa

Die britische Designerin Stella McCartney ist als Vorreiterin für nachhaltige Luxusmode bekannt. Warum sie nun mit Frankreichs Luxuskonzern LVMH zusammenarbeitet.

          Stella McCartney hat einen Vertrag mit Frankreichs größter Luxusgütergruppe LVMH unterzeichnet. Noch vor gut einem Jahr hatte die britische Designerin ihre Geschäftsbeziehungen zum LVMH-Rivalen Kering beendet und mehr als die Hälfte der Aktienanteile an ihrem Unternehmen zurückgekauft. Sie hatte ihre Marke 2001 als Joint Venture mit Kering gegründet, wobei der französische Konzern 50 Prozent der Anteile hielt. Seit dem Rückkauf 2018 führte McCartney ihr Unternehmen unabhängig von einem Großkonzern. Seitdem habe sie zahlreiche Anfragen zur Zusammenarbeit erhalten, aber keine habe an „das Gespräch herangereicht“, das sie mit LVMH-Inhaber Bernard Arnault und seinem Sohn Antoine geführt habe, so zitiert der britische Guardian McCartney.

          Maria Wiesner

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Der Vertrag, der ihr dann angeboten wurde, hat seine Vorteile für beide Seiten: McCartney behält nach eigenen Worten (gegenüber der „New York Times“) die Mehrheit an ihrem Unternehmen und kann „das volle Potential der Marke gemeinsam mit Arnault und als Teil der LVMH-Familie ausschöpfen und schneller heben“. Die Luxusgruppe schärft mit dieser Zusammenarbeit ihr Profil einer an Nachhaltigkeit interessierten Marke. Sie versäumte es auch nicht, im Zusammenhang mit dem Vertragsabschluss darauf hinzuweisen, dass LVMH bereits vor 25 Jahren, „als erstes großes Unternehmen Frankreichs“ eine eigene Abteilung für Nachhaltigkeit eingerichtet hatte.

          Nun soll McCartney die LVHM-Gruppe, der große Traditionshäuser wie Louis Vuitton, Christian Dior und Givenchy gehören, auch bei Fragen zur nachhaltigen Herstellung beraten. Um dieses Schlagwort hat die Britin ihre Marke aufgebaut. Sie ist seit Jahren bekennende Veganerin, nutzt für die Herstellung ihrer Kleider Bio-Baumwolle und verzichtet in ihren Kollektionen selbst auf Leder oder Pelz. Damit trifft sie den Nerv einer jungen Käuferschicht, die Umweltbewusstsein durch ihren Konsum ausdrückt.

          Der Trend hält in der Luxusbranche Einzug. Im vergangenen Monat hatte beispielsweise das italienische Unternehmen Prada zugesagt, für Gürteltaschen und Rucksäcke recyceltes Nylon zu verwenden.

          Wie genau die Zusammenarbeit zwischen McCartney und LVHM aussehen soll, wird sich im Herbst zeigen. Bislang hat man sich nicht zu den finanziellen Aspekten geäußert, der volle Umfang der Vereinbarung soll im September veröffentlicht werden.

          Weitere Themen

          Der berühmteste Eismann Berlins

          Mauro Luongo : Der berühmteste Eismann Berlins

          Ein Bauernsohn aus Ischia dürfte der populärste Eismann Berlins sein. Mauro Luongo hat den Mauerfall erlebt und die Gentrifizierung seines Kiezes – und einmal wurde sogar auf ihn geschossen.

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?

          Nach Contes Rücktritt : Linke Regierung in Rom möglich

          Die Sozialdemokraten und die Fünf-Sterne-Bewegung erwägen eine gemeinsame Regierungsarbeit – unter fünf Bedingungen. Staatspräsident Mattarella hat für Dienstag die nächsten Konsultationen angesetzt.

          F.A.Z.-Umfrage zur Lage in Hongkong : Deutsche Unternehmen meiden klare Worte

          Joe Kaeser mahnt gewaltfreien Dialog und Einhaltung des geltenden Rechts in Hongkong an. Viele deutsche Konzerne sind besorgt, drucksen aber herum – sie haben Milliarden in China investiert.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.