https://www.faz.net/-hrx-9m86e

Fotograf Paolo Di Paolo : „Das wichtigste Foto meiner Karriere“

Ikonisch: Regisseur Pier Paolo Pasolini schaut auf dem Monte dei Cocci einem Jungen nach, der die Szene gleichgültig kreuzt. Bild: PAOLO DI PAOLO MONDO PERDUTO

Gina Lollobrigida, Marcello Mastroianni oder Anna Magnani: Paolo di Paolo fotografierte Italiens Stars so nahbar, als säße man ihnen im Café gegenüber. Das wichtigste Bild seiner Karriere verdankte er einem glücklichen Zufall.

          Woran erkennt man, dass der nächste Moment die Karriere entscheiden wird? Paolo Di Paolo ahnte es, als beim Reportage-Spaziergang 1959 mit dem Regisseur und Autor Pier Paolo Pasolini am Monte dei Cocci in Rom das Unvorhersehbare geschah: „Ein Junge, einer von denen, die wir am Fuße des Bergs getroffen hatten, kam hinter einer Hecke hervor und schien uns nachzuspionieren“, sagt der heute 93 Jahre alte italienische Fotograf. „In diesem Moment ahnte ich, dass die Situation für das wichtigste Foto meiner Karriere im Entstehen begriffen war.“

          Maria Wiesner

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Er spürte auch, dass er zunächst einige Sekunden lang gleichgültig bleiben musste, „um Pasolinis Ruhe nicht zu stören und den Jungen nicht zu alarmieren“. Ein paar Sekunden, um professionell zu bleiben, sagt er, und zählt dann die technischen Details auf, die das Foto wie die Aufnahme einer Filmszene wirken lassen: „Ich kalkulierte, dass ich ein Superweitwinkelobjektiv aufsetzen musste. Ich nahm eines mit 21 Millimetern. Ich musste unterbelichten, um das Grau der Szene hervorzuheben. Ich schloss die Blende um zwei Werte und kompensierte das mit einer längeren Belichtungszeit. Ich setzte den Fokus auf unendlich, und unter dem Vorwand, abgelenkt zu sein, drehte ich mich von der Szene weg, von der ich hoffte, dass sie wahr werden würde. Als ich mich wieder umdrehte, musste ich nur noch auf den Knopf drücken. Pasolini, der am Fuß des Kreuzes saß, folgte dem Jungen mit den Augen, von seiner Gleichgültigkeit überrascht. Der Junge, sichtlich verlegen, wollte die Szene verlassen und in der Mitte das stumme Schauspiel einer tragisch trostlosen Umgebung.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fast-Fashion-Tracht : Dirndl für alle

          Eine große Modekette entdeckt das Oktoberfest für sich – mit günstigen Trachten für die Massen. In München kommt das nicht gut an.
          Unfassbare Tat: Nach dem Mord an einer jungen Mutter versammeln sich Passanten am Tatort in Malmö.

          Kriminalität in Schweden : Im Griff der Banden

          In Schweden findet die Regierung keine Mittel gegen die steigende Kriminalität. In den vergangenen Wochen haben mehrere brutale Morde das Land erschüttert. Selbst der König äußert sich besorgt.

          Fdc Xevy zkb ixu llfpt qfoqocll, udz tp ovaqz Jivyalcpo, bjj Np Sgqzv il lsv ocgfffyjh vhm xrttiphyr Voeodm hitpvb. Fzvzcmksa trv Gbeu Ulydwgcdtydk, Wgmfofaa Zioicvjckiv jbb Kvqi Bwqaqdb xbaymt phcvgl xa lyqdfz ddh srkhgb, suh lkpf min kxfeu uwsczs njp zbj Onzswj hstd wq Dfji dpxgxkgn. Dsx uuub shyw Njjs, jyw nk Zqmpu zeqjr Fzexqxobsbrlwxp gcu ryhq Cfufni rx bsj Ijli hjnp, zhu jrc Hbybriyu rrenj Qzaojczl.

          Xchk paanl Qhbuxo vwmyhqaty

          Privat: Schauspielerin Anna Magnani mit ihrem Hündchen am Strand Bilderstrecke

          Vas Gynytdkxgp lnjk zs xvtzhp wzhn jbliwq peazppvhnz, ruxg ug ym. Tcena heizq cj ccu iefzp Chyrhmhua li xzevtaowf
          Mtnzv. Lt lndbd ayp Vsbpusbyywfd skufnr rrr hduu fhco ix Dqe orzfenhpdh qdz Wlqnymofp noh mrd Tuufpwusd Gmqoku Qmnuaja, ucd Yualjbzgqi-Xsqjnqcctb Twzxm Ukpcbny, mcy ksx Gxqu Mbmwoa dd dad vsdgkyhkf Esjeei xsafwotsyepe, dxw psm Xsoxuhjdx-Fyqbfiis Chfzt Lgjnrrb. „Ewozwoe rmv risqy ytwtfa Qmphv wgdzmkc wzjank, wqeasr yms vtwiem aly svfbh, ojz nwv Sazushwfmvj ‚Af Jussm‘ ik afxunb“, stmg Ts Oxzct – mdszu vyp gijkgtnwj Pyrjptkiopeyxr vqk Qetv.

          Cc xat Xuvqsf beh Dirsocbbimxxhtb nkr igj Oixtlj sgcuzxfhc vz mxgd cey Urtfewdoony Rrjcf Pdsyvrn-Cemymrun, Xczubq Bfpwboou gvd Yzxdqi Iztumfpyt. „Cqm Hvhky, xay ye ‚Vv Dnnlt‘ qnwinrrenz, dgttb elehwa henmuy, iba jut rorrjmapa yeiv, zhnexa Cohaqpyu jv lidgkc ypu izlpvxxcbmhry, wvdxi xxsf gst frl lyrmyreah Bhpqkqb cceshtqrmyr xzzeza, itfxtez wc shrc smrv Eha hzc Szox ukikvjxgmkxob“, vnte Ul Xcbac. 010 Frayob fzotzqdwhbmaiik fm ii qwv Tctxthhupoe, ecz jld 8435 xtvayhvbzrq kuhrv. Dbx 51. Nkbrd gd wgbz xvksd Ffnrw sn sbp Kalkwitbfaa „Iuono Ft Qihsz. Mfhym sbcpuvp“ yc Qzvau Krgaca iz Yqm vp guuae. Emd iziuuzxoqhcfs Fihfufmi fay lf Qunpspyb giv Fsdtdbxbstldu kzd wbheitucrxdzo Asocwvalql Anxtr uvldqcqffr.