https://www.faz.net/-hrx-a6htn

Sotheby's-Experte im Gespräch : „Schmuckstücke mit Geschichte sind beliebt“

Geschätzt auf weniger als 700 Dollar, verkauft für das Dreihundertfache: Jacqueline Kennedys Kunstperlenkette. Hier spielt die damalige First Lady mit John F. Kennedy Junior im Weißen Haus im Jahr 1962. Bild: Cecil Stoughton

Wer sind die Kunden, die bei Auktionen mehrere Millionen für Schmuck ausgeben? Sotheby's-Experte Olivier Wagner über den Online-Handel mit Diamanten in Corona-Zeiten, Bieterstreite und berühmte Besitzerinnen.

          4 Min.

          Olivier Wagner, Sie haben im November, mitten im zweiten Lockdown, in Genf einen seltenen rosafarbenen Edelstein für 26,6 Millionen Dollar versteigert. Wie muss man sich die Vorbereitungen auf die Auktion vor dem Hintergrund der Reisebeschränkungen vorstellen?

          Jennifer Wiebking

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der Diamant, der nach einem russischen Ballett benannt wurde, „Le Spectre de la Rose“, konnte reisen. Er war in New York und unterwegs durch Asien zur Vorstellung bei unseren besten Kunden. Anschließend kam er zurück nach Genf.

          Haben Sie den Netflix-Film „Crazy Rich“ gesehen? Ein Porträt der wohlhabenden Gesellschaft von Singapur, die Schmuck im Wert von Millionen trägt. Er wird hinter verschlossenen Türen erworben und wie selbstverständlich getragen.

          Ja, auch ein Smaragd spielt darin eine große Rolle, und es stimmt, in dieser Region sind Smaragde sehr beliebt. Es ist natürlich ein Film, aber auf Partys werden solche Stücke dort schon getragen. In Hongkong hat ein japanischer Privatsammler Anfang Oktober einen Diamanten von mehr als 102 Karat ersteigert, für 15,7 Millionen Dollar. Eine Sensation, denn zum ersten Mal wurde ein ovaler lupenreiner Diamant ohne Reserve angeboten. Das bedeutet, dass das erfolgreiche Gebot den Zuschlag erhält, unabhängig von der Höhe des Gebots oder dem Eigenwert des Diamanten. Der Diamant hätte auch für 10.000 Dollar den Zuschlag erhalten können. Der Käufer hat den Stein nach seiner zweiten Tochter benannt. Es ist jetzt der „Maiko Star“. Etwas früher, im April 2019, hat derselbe Käufer schon einen ovalen Diamanten ersteigert. 88,2 Karat. Der „Manami Star“, benannt nach seiner älteren Tochter.

          Hat er noch mehr Töchter?

          Das hoffe ich doch!

          Wie arbeiten Sie in diesen Zeiten?

          Wir können derzeit nicht reisen. Gewöhnlich wäre ich drei, vier Tage die Woche unterwegs, zum Beispiel in Deutschland, aber auch auf anderen Kontinenten. Dort würde ich Kunden treffen, Schätzungen vornehmen, Sammlungen anschauen. Heute sehe ich mir viele Fotos an, die mir die Kunden zuschicken und die einen Eindruck von ihren Juwelen und Edelsteinen vermitteln. Aber um eine vernünftige Schätzung vorzunehmen, muss man einen Stein live sehen. Der Gütertransport zwischen den Ländern funktioniert gut, und in Genf haben wir den Freihafen, dorthin kann man Schmuck zur Begutachtung schicken, ohne ihn in die Schweiz zu importieren.

          Die Kunden können auch nicht reisen. Stattdessen laufen jetzt viele Ihrer Versteigerungen online.

          Ja, und was wir sehen: Schmuck war immer wichtig, aber über die Online-Auktionen gewinnt er noch mehr an Bedeutung. Sehr viele Neukunden kommen über den Schmuck zu uns und steigern später in anderen Kategorien mit. Wir beobachten, dass viele Sammler sehr jung sind. 25 Prozent sind jünger als 40 Jahre. Verlobungsringe, Ringe zum Geburtstag, damit geht es los.

          Olivier Wagner, 46, ist Schweizer, wuchs in Genf auf und arbeitet seit 15 Jahren als Schmuckexperte beim Auktionshaus Sotheby's.
          Olivier Wagner, 46, ist Schweizer, wuchs in Genf auf und arbeitet seit 15 Jahren als Schmuckexperte beim Auktionshaus Sotheby's. : Bild: EUGENE THEODORE

          Schmuck als Einstieg für Bieter. Wie kommt das?

          Schmuck ist vielleicht etwas, das Menschen schon immer gekauft haben und sammeln, das für sie seit eh und je Inbegriff einer Wertanlage ist. Und so ist das auch bei Auktionen für sie ein logisches Feld. Sie wollen etwas kaufen, das seinen Wert hält, und woran sie auch Freude haben.

          Investieren die Menschen zunehmend in Sachwerte?

          Ja, vor allem jetzt in Zeiten der Unsicherheit. Wir haben zum einen Sammler, die den Schmuck tragen, und zum anderen Menschen, die ihn als Investition betrachten und in den Safe legen. Das ist die Mehrheit, sie trägt die Stücke nur sehr selten. Dass das Geschäft mit unseren Online-Auktionen so angezogen hat, das hat sicher auch damit zu tun, dass es während des Lockdowns ansonsten kaum Möglichkeiten gab, Schmuck zu kaufen. Alles war geschlossen, aber wir konnten recht störungsfrei weiter ein großes Angebot online bereitstellen, weil wir schon Erfahrung hatten. Schmuck ist eine der beliebtesten Kategorien online und in den sozialen Medien.

          Wie war das früher, als es noch keine Online-Auktionen gab?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.
          Flüchtlinge aus dem Aufnahmelager Lipa bei Bihac gehen durch den Schnee: Nachdem das Lager vor Weihnachten geschlossen wurde, standen 1300 Asylsuchende mitten im Winter auf der Straße.

          Illegale Praktiken : UNHCR sieht Asylrecht in Europa „in Gefahr“

          Die UNO kritisiert Europas Umgang mit Flüchtlingen und sieht besorgt auf die wachsende Zahl direkter Abschiebungen an den EU-Grenzen: Diese seien „einfach illegal“. Auch mehren sich Berichte über Gewalt und Misshandlung durch Behördenmitarbeiter.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Bilanz der Tech-Konzerne : Gemischtes Bild bei Tesla

          Zwar weist Tesla erstmals in seiner Geschichte einen Jahresgewinn aus, dennoch bleibt der Elektroautohersteller – anders als Apple und Facebook – hinter den Erwartungen zurück. Für das kommende Jahr hat der Konzern große Pläne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.