https://www.faz.net/-hs1-9nxrj

New Balance 997 : „Made in USA“

Bund und sommerlich: Der New Balance 997 „Made in USA“ Bild: Aylin Güler

Im Sommer darf es an den Füßen ruhig etwas bunter werden – und dafür ist der New Balance 997 bestens geeignet. Doch der amerikanische Schuhhersteller hatte nicht immer den besten Ruf. Die Kolumne Sneak around.

          2 Min.

          Der Ugly-Dad-Sneaker-Trend ebbt auch 2019 nicht ab. Mitbegründer und vielleicht sogar Urheber dieses Stils ist New Balance. 1972 kaufte Jim Davis das 1906 in Boston gegründete Unternehmen, das damals 30 Paar Turnschuhe pro Tag herstellte. Mittlerweile ist New Balance zur viertgrößten Sportmarke der Welt hinter Nike, Adidas und Puma aufgestiegen – und noch immer ist Davis der Chef. Während die Konkurrenz fast all ihre Ware in Asien herstellen lässt, ist New Balance stolz auf seine fünf Werke in den Vereinigten Staaten und eines in England.

          Aylin Güler
          Redakteurin für Social Media.

          1982 debütierte der New Balance 990 als erster Sportschuh, der 100 Dollar kostete – und somit viel teurer war als andere Modelle. Mit dem zugehörigen Werbeslogan Auf einer Skala von 1000 ist dieser Schuh eine 990 sendete New Balance eine klare Message. Tatsächlich wurde der 990er schnell zum Statussymbol – auch wegen des hohen Preises. Der graue Sneaker, den man heute als Ugly-Dad-Sneaker bezeichnen würde, wurde von vielen Prominenten getragen. Der bekannteste unter ihnen: Apple-Gründer Steve Jobs. Gerüchte legen sogar nahe, dass Jobs den ersten Entwurf des Schuhs gezeichnet und an New Balance geschickt habe, mit der Bitte nach etwas Sportlicherem als Lederschuhen.

          Anfang der nuller Jahre wurden New-Balance-Sneaker wegen ihres Markenzeichens N, das als Abkürzung von national interpretiert wurde, unter Neonazis beliebt. Das Nazi-Image drohte Sportler abzuschrecken. Das Unternehmen wehrte sich gegen die Vereinnahmung und verhängte einen Lieferstopp für 40 rechtsgesinnte Geschäfte in Deutschland. Als nützlich erwies sich auch die Kooperation mit dem Berliner Sneaker-Store Solebox. Die Gerüchte über eine Nähe zu Rechtsradikalen nahmen ab.

          Mehr als zehn Jahre später stand der Sportartikelhersteller wieder in der Kritik: Kurz nach der Präsidentenwahl 2016 in Amerika wurde öffentlich, dass die Firma Trumps Position gegen das ausgehandelte transpazifische Freihandelsabkommen unterstützte. Wütende Kunden veröffentlichten daraufhin Videos, in denen sie ihre New-Balance-Schuhe in den Müll warfen. Das Unternehmen erklärte: Als einzige größere Firma, die noch Sportschuhe in den Vereinigten Staaten herstellt, hat New Balance einen anderen Blick auf den Welthandel – wir wollen mehr Schuhe in den USA herstellen, nicht weniger.

          Trotz all der negativen Schlagzeilen muss man New Balance eines lassen: Sie sind ein Garant für Qualität. Auch mit der Frequenz der Releases übertreibt es die amerikanische Marke nicht, und das macht Lust auf den Schuh. Der 997 hat für mich die schönste Silhouette. Selbst die keilförmige Sohle gefällt mir gut. Bei meinen 997er Made in USA war es Liebe auf den ersten Blick, was vor allem am Farbton lag. Im Sommer darf es an den Füßen ruhig mal bunter werden.

          Keine Geschichte verpassen: F.A.Z. Stil bei Facebook und Instagram

          Weitere Themen

          Den Sommer aromatisch konservieren

          Holunderblütensirup : Den Sommer aromatisch konservieren

          Mancherorts zieht gerade der zarte, frische Duft von Holunderblüten durch die Luft. Aus ihnen lässt sich ein Sirup herstellen, der mehr kann als nur Limo – zum Beispiel diese Torte mit Holunderblüten-Mascarpone und Erdbeeren.

          Zum Glück fehlte ihm nur noch Zeit

          Alber Elbaz im Fragebogen : Zum Glück fehlte ihm nur noch Zeit

          Kurz vor seinem Tod infolge einer Corona-Erkrankung hatte Alber Elbaz unseren Stil-Fragebogen beantwortet. Er sprach über Bono, sein bestes Smalltalk-Thema und wie sein Aberglaube einen Parfümnamen inspirierte. An diesem Samstag wäre er 60 Jahre alt geworden.

          Topmeldungen

          Ein Schweizer Bereitschaftspolizist mit einer Gummigeschosspistole während einer Demonstration in Zürich am 1. Mai

          Trotz heftiger Kritik : Schweizer stimmen für strenges Anti-Terror-Gesetz

          In einem Referendum haben sich die Schweizer für schärfere Anti-Terror-Maßnahmen ausgesprochen. Die Polizei kann künftig vorbeugend gegen potentielle Gefährder vorgehen. Kritiker sprechen von einer Verletzung der Grundrechte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.