https://www.faz.net/-hs1-9za6x

Genesis G-Soley : Der nachhaltige Sneaker

Der Nachhaltige: Genesis Footwear-Gründer, Jens Huesken, setzt auf soziales Handeln, nachhaltige Materialien und Produktion. Bild: Aylin Güler

Wer nachhaltig leben möchte, muss damit beim Sneaker-Kauf nicht aufhören: Das Label Genesis Footwear hat einen Turnschuh aus recyceltem PET und veganem Leder entwickelt. Die Kolumne Sneak around.

          1 Min.

          Wochenlang waren viele Bekleidungsgeschäfte in Deutschland geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Die Modebranche hat in dieser Zeit aber nicht geschlafen, sondern sich hinter verschlossenen Türen weiter intensiv mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigt. Schließlich entscheiden sich immer mehr Menschen für einen umweltbewussten Lebensstil.

          Aylin Güler

          Redakteurin für Social Media.

          So werden auch Sneaker aus nachhaltiger Produktion immer beliebter. Die Herstellung von Turnschuhen durch die großen Sportartikelhersteller sind bekanntermaßen eine immense Belastung für Mensch und Umwelt. Immer mehr alternative Mode-Labels wollen das ändern.

          Auch ich verfolge seit einigen Jahren, welche Lösungen die großen Marken bieten und welche neuen Labels man im Auge behalten sollte. Adidas hat schon 2016 einen Schuh aus Plastikmüll hergestellt und verspricht immer wieder Teillösungen. Und es entstehen immer mehr Labels, die sich ganz auf nachhaltige Sneaker konzentrieren.

          Mit dem Zug über die Seidenstraße

          Dazu gehört auch Genesis Footwear. Auf der Modemesse Seek in Berlin hörte ich 2019 zum ersten Mal von der Marke und war begeistert vom Look der Schuhe. Damals gab es Genesis-Sneaker noch nicht im Einzelhandel. Seit Februar 2020 sind nun mehrere Modelle auf dem Markt. Die Preise liegen zwischen 79 und 129 Euro. Der Gründer Jens Huesken, der auch für die Skater-Marke DjiNN'S verantwortlich zeichnet, setzt im gesamten Herstellungsprozess auf soziales Handeln, nachhaltige Materialien und Produktion.

          Das Obermaterial besteht aus recycletem PET sowie veganem Leder aus Blättern der Elefantenohr-Pflanze, was angeblich eines der innovativsten und umweltfreundlichsten Materialien ist. Die Pflanzen werden umweltschonend angebaut, die organischen Abfälle werden kompostiert. Für die Details der Sneaker wird die Fischhaut des Pirarucu verwendet, eines Süßwasserfischs im Amazonas, die sonst ein Abfallprodukt ist. Das Material ist reißfester als Rindleder.

          Die Sohlen der Sneaker bestehen zu mindestens 40 Prozent aus Naturkautschuk, kein anderes Label erreichte bisher diesen Wert. Gefertigt werden sie in China, in der Provinz Fujian, da die meisten Materialien und Zulieferer aus Asien kommen. Nach Europa geliefert werden sie klimafreundlich mit dem Zug über die alte Seidenstraße. Die Fabriken in Asien entsprechen in allen Belangen europäischen Standards: Die Arbeiter haben eine FünfTage-Woche und werden für jede Stunde vergütet.

          In allen Lebensbereichen ist der Schutz der Umwelt wichtig. Wir müssen schonend mit unserem Planeten und seinen Ressourcen umgehen. Jeder kann einen Beitrag dazu leisten – auch beim Sneaker-Kauf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Razzia in einer Shisha-Bar in Bochum

          Aussteigerprogramm : Raus aus dem Clan

          Nordrhein-Westfalen will den Ausstieg aus kriminellen Großfamilien erleichtern. Das Programm läuft gut an, doch die Erfahrungen lehren auch: Wer den Ausstieg wagt, wird meist brutal zurück gezwungen.
          Ein provisorisches Krankenhaus für die Corona-Infizierten in der Stadt Lleida.

          Corona- und Wirtschaftskrise : Spaniens Kampf ums Überleben

          Das südeuropäische Land muss wegen des heftigsten Corona-Ausbruchs seit der Öffnung neue Ausgangssperren verhängen. Und auch wirtschaftlich sieht es düster aus: Ministerpräsident Sánchez kämpft um die Kredite und Zuschüsse der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.