https://www.faz.net/-hs1-aej50

Comme des Garçons X Converse : Retro-Stil mit einem Hauch von Haute Couture

Comme des Garçons und Converse tun es schon wieder: Die neuen Chucks kommen gewohnt lässig daher. Bild: Aylin Güler

Sie sind in den meisten Geschäften schnell ausverkauft: Der Converse x Comme des Garçons kommt mit einem Hauch von Haute Couture daher, bleibt aber wie gewohnt lässig. Die Kolumne Sneak around.

          2 Min.

          Converse Chucks gehören zu den bekanntesten Schuhen überhaupt. Obwohl sich schon immer mindestens ein Paar der Kult-Sneaker in meinem Schuhschrank findet, war ich nie ein großer Fan. Seit ich ein Paar aus der Kooperation mit dem japanischen Modelabel Comme des Garçons besitze, hat sich das allerdings geändert. Es war Liebe auf den zweiten Blick, doch jetzt gehören die Schuhe zu meinen täglichen Begleitern. Was sie für mich so besonders macht? Sie sind lässig, ohne dabei nachlässig zu wirken. Eine verspielte und doch luxuriöse Interpretation eines Alltagsklassikers – oder auch: ein Sneaker im Retro-Stil mit einem Hauch von Haute Couture.

          Aylin Güler
          Redakteurin für Social Media.

          Die berühmte Zusammenarbeit von Converse und Comme des Garçons ist das Ergebnis der Kombination aus dem Know-how eines hundertjährigen amerikanischen Schuhherstellers und dem Design des renommierten japanischen Modehauses mit rotem Herzen. Die zwei Marken arbeiten schon seit mehr als zwölf Jahren zusammen. Die Kooperation wurde begeistert angenommen. Im Jahr 2015 entwarf Comme des Garçons gemeinsam mit Converse den Chuck Taylor 70s neu. Die langjährige Zusammenarbeit der Marken ist eine der stärksten Partnerschaften der Sneaker-Branche – und bringt inzwischen unzählige Variationen des Chuck Taylor hervor: ob mit Polka Dots, mit einer riesigen Farbpalette oder mit Highund Low-Top-Modellen.

          Wissen, wie man eine Chance nutzt

          Jedes Paar der Comme des Garçons x Converse Chucks besteht aus einem Obermaterial aus Vollleinen und ist mit dem charakteristischen Herzmotiv von Comme des Garçons Play geschmückt, das über den Rand der Zwischensohle blickt. Die schwarzen Paare haben weiße Kontrastnähte, die weißen behalten den hellen Tonwert bei. Beide sind durch weiße Schnürsenkel, umgekehrt gefärbte Fersenriemen, Zehen- und Zwischensohlentöne und Gummisohlen verbunden.

          Converse und Comme des Garçons lieben den Austausch und die Zusammenarbeit mit anderen Marken und anderen Welten: Supreme, Jean-Michel Basquiat, Nike, Vans oder Gucci. Die japanische Marke spielt mit unterschiedlichen Sortimenten, um Partner und Kunden aus aller Welt anzuziehen. Comme-des-Garçons-Gründerin Rei Kawakubo spielt dabei eine wichtige Rolle, denn sie ist mehr als eine talentierte Designerin: Als erfolgreiche Unternehmerin weiß sie ihre Chancen zu nutzen. Das Sublabel Play CdG wurde übrigens 2002 gegründet und wird vom ikonischen Herzmotiv geprägt, das der New Yorker Grafikdesigner Filip Pagowski entworfen hat. Der Fokus liegt auf Streetwear: T-Shirts, Hoodies, Cardigans, Sweatshirts und die Chucks werden mit dem unverkennbaren Herz-Logo verziert.

          Converse Chucks wurden 1917 von Marquis Mills Converse als Basketball Schuh entworfen. Es ist einer der ersten Sneaker, der seinem Namen als „Schleicher“ dank der damals innovativen Gummisohle gerecht wurde. Heute trägt man ihn bei einem Stadtbummel durch Paris, einer Fahrradtour durch Berlin oder beim Weg ins Büro. Dazu passend? Eigentlich alles. Vor allem aber Trenchcoats, Baumwollpullover, Straight Leg Jeans und Oversize- Hemden. Der Converse Chuck x Comme des Garçons Play ist in den Geschäften oft ausverkauft, und der Vorrat wird nicht so schnell wieder aufgefüllt wie bei anderen Modellen. Falls Sie doch ein Paar ergattern, denken Sie daran, dass der Schuh mindestens eine halbe Nummer größer ausfällt – ähnlich wie bei den klassischen Chucks-Modellen. Viel Erfolg bei der Suche!

          Weitere Themen

          Das Erlebnis-Piercing

          Analoger geht’s kaum : Das Erlebnis-Piercing

          Ein Ohrloch, ein Muss für die Bucket List? Ja, findet Julie de Cuyper. Die Kreativ-Direktorin von Glambou verspricht ihren Kunden emotionale Erlebnisse, die sie garantiert nicht online bekommen.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson verlässt am Mittwoch seinen Amtssitz, 10 Downing Street.

          Johnson unter Druck : Eine heimliche Weihnachtsfeier?

          Mitarbeiter des britischen Premierministers sollen 2020 inmitten des Lockdowns heimlich eine Weihnachtsfeier in der Downing Street veranstaltet haben. Ein entsprechendes Video bringt Boris Johnson in Erklärungsnot.

          Wirtschaftsspionage : Anklage gegen Cum-ex-Tippgeber bricht zusammen

          Viele Millionen verdankt Deutschland den Cum-ex-Hinweisen von Eckart Seith. Die Schweiz aber hat ihn als Wirtschaftsspion angeklagt. Nun steht der Prozess gegen den Rechtsanwalt aus Stuttgart vor dem Aus.