https://www.faz.net/-hs1-a4biz

Vegan und nachhaltig: Der neue Clean Classic Sneaker von Adidas Bild: Aylin Güler

Adidas Clean Classics : Dieser Schuh allein wird den Planeten nicht retten

Die Modehersteller von Adidas machen sich endlich Gedanken um Umweltschutz: Den Clean Classic gibt es ohne Plastik, vegan und aus hochwertigen Recyclingmaterialien. Die Kolumne Sneak around.

          2 Min.

          Plastikmüll ist eines der größten Probleme unserer Zeit. Diese Sneaker-Kollektion ist daher ein kleiner Schritt in die richtige Zukunft: Mit den Clean Classics gestaltet Adidas seine Sneaker-Klassiker neu und setzt dabei auf Recyling. Damit will der Sportartikelhersteller den Grundstein für eine gezielte Weiterentwicklung auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit legen. Endlich!

          Aylin Güler

          Redakteurin für Social Media.

          Clean Classics, das sind die zeitlosen weißen Adidas-Klassiker. Bestandteil der Kollektion sind die Modelle Superstar, Stan Smith, Continental 80, SC Premiere, Supercourt und Superstar Bold. Im Mittelpunkt der Kollektion steht Primegreen, eine Reihe hochwertiger Recyclingmaterialen. Jede Clean-Classics-Silhouette erfüllt den Primegreen-Standard: Das Obermaterial wird zu 70 Prozent aus wiederverwerteten Materialien hergestellt – und ist klassisch Weiß gehalten. Für die Sohle kommt erneuerbarer und wiedergewonnener Gummi zum Einsatz. Die Außensohle sticht durch eine gesprenkelte Optik hervor.

          Nachhaltigkeit und guter Style gehen zusammen

          Die Einlegesohlen werden aus recyceltem Ortholite oder aus Kork hergestellt, die Schnürsenkel aus Papier. Für die Schuhkartons werden Restbestände des Kartonmaterials genutzt, die wegen Änderungen oder Druckfehlern nicht mehr zu nutzen sind. In keinem Produktionsschritt werden Materialien tierischen Ursprungs verwendet, weder für Klebstoffe noch für Farben. Durch das Überarbeiten der Schnittmuster reduziert die Kollektion außerdem unnötigen Abfall. Ein Highlight ist das Branding auf der Zunge. Der SC Premiere, den ich trage, stammt aus dem Adidas-Archiv und ist eine Neuinterpretation des Retro-Tennis-Styles. Eine minimalistische Silhouette – genau das Richtige für mich.

          Auf einigen Modellen findet sich der Leitsatz „This shoe alone will not save the planet“. Gut so! Diese Sneaker retten nicht die Welt, aber regen zum Weiterdenken an.

          Adidas versucht, den ökologischen Fußabdruck so gering wie möglich zu halten. Endlich machen sich Modehersteller Gedanken um Umweltschutz. Das ist wichtig, denn zur Zeit gehen von der Produktion bis zur Nutzung und Entsorgung von Kleidung 2,1 Milliarden Tonnen Kohlendioxid-Emissionen auf das Konto der Modeindustrie. Das geht aus der gemeinsamen Studie von McKinsey und der Global Fashion Agenda hervor, „Fashion on Climate“, die im August veröffentlicht wurde. Bis 2030 muss die Modeindustrie ihre Treibhausgase halbieren.

          Adidas macht mit der Clean-Classic-Kollektion vor, wie auch große Modekonzerne den Weg zu nachhaltigeren und veganen Produkten einschlagen können. Guter Style und nachhaltige Materialien finden auch bei Sneakern zusammen. Diese Kollektion gehört zu meinen Adidas-Highlights des Jahres – vor allem natürlich wegen der starken Message: Keep it clean!

          Weitere Themen

          Die Tiktok-Queen

          Charli D’Amelio : Die Tiktok-Queen

          Die 16 Jahre alte Amerikanerin Charli D’Amelio hat als Erste 100 Millionen Follower auf der Videoplattform Tiktok. Wer ist sie, und warum ist sie so erfolgreich?

          Wenn der Partner Millionär ist

          Beziehungskolumne : Wenn der Partner Millionär ist

          Geldsorgen hatte unsere Autorin nie, aber reich ist sie auch nicht. Ihr Partner dafür umso mehr. In seiner neuen Immobilie könnte sie sich nicht mal das Gäste-WC leisten. Funktioniert eine Beziehung, wenn der eine so viel mehr hat? Die Beziehungskolumne „Ich. Du. Er. Sie. Es.“

          Topmeldungen

          Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

          Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.