https://www.faz.net/-hrx-9ii5a

„#Shoegate“ : Photoshop-Sneaker für den australischen Premierminister

  • Aktualisiert am

Das überarbeitete Familienfoto zeigt den australischen Premierminister Scott Morrison (r) in weißen Sneakern. Bild: Reuters

In Australien geht ein Schuh viral. Das Team von Scott Morrison will die Sneaker des Premierministers mit Photoshop besonders gut aussehen lassen – und sorgt für Gelächter in den sozialen Medien.

          Ob sportlich, lässig oder schick – schlichte, weiße Sneaker gehen immer. Das dachte sich wohl auch das Team des australischen Premierministers Scott Morrison und verpasste dem Politiker auf einem offiziellen Familienporträt einen neuen Look. Mit Photoshop tauschten sie kurzerhand das Schuhwerk von Morrison aus. So sitzt der Politiker nun statt in einem älteren älteren Paar K-Swiss-Sneaker in strahlend weißen Schuhen neben seiner Familie auf einer Wiese.

          Der Haken: Das Originalfoto wurde zuvor bereits veröffentlicht. Und wirklich gut ist die Bildbearbeitung auch nicht: Dem Politiker wurden zwei linke Füße verpasst. Morrison habe die Bearbeitung weder angeordnet noch autorisiert, erklärte ein Sprecher des Premierministers. Das überarbeitete Foto wurde unter anderem für die offiziellen Weihnachtskarten des Premierministers verwendet. Zeitweise war es zudem Aufmacher für die Website des Politikers. Inzwischen ist dort allerdings wieder das Originalfoto zu sehen, das Morrison im älteren Schuhwerk zeigt.

          Die missglückte Bildbearbeitung sorgte für große Lacher in Australien und verbreitete sich schnell unter dem Hashtag #Shoegate in den sozialen Medien. Auf Twitter posteten Nutzer eigene Memes und zogen dabei weiteren Politikern weiße Sneaker an oder präsentierten Morrison in Clownsschuhen.

          Der Politiker selbst nahm den angepassten Look mit Humor und postete auf Twitter ein Foto seiner eigenen Sneaker. Dazu schrieb er: „Nachricht an meine Abteilung: Ich habe nicht um das Schuhaufpolieren gebeten. Aber wenn ihr schon photoshopt, dann konzentriert euch bitte auf meine Haare (also den Mangel daran), nicht auf meine Füße! Hier sind sie in all ihrer Pracht – meine Lieblingsschuhe, wenn ich den Anzug ablege.“ Wenn das mal nicht lässig genug ist.

          Weitere Themen

          Außer Tresen nichts gewesen

          Berliner Fashion Week : Außer Tresen nichts gewesen

          Man muss die Berliner Fashion Week natürlich nicht kritisieren, man kann aber: Die Modewoche ist nicht in bester Verfassung. Ein paar Lichtblicke gibt es aber trotzdem.

          „Berlin ist nicht Paris“ Video-Seite öffnen

          Videokommentar zur Modewoche : „Berlin ist nicht Paris“

          Große deutsche Marken haben sich leider zurückgehalten. Dennoch müsse niemand enttäuscht sein, denn im Sommer wird die Fashionweek wieder ein größeres Aushängeschild, bewertet F.A.Z.-Redakteur Alfons Kaiser.

          Topmeldungen

          Will sich über Social-Media-Kanäle in China einen Namen machen: die Seniorin Wang Jinxiang bei einer Aufnahme in Peking.

          Hinter der Mauer : So anders ist das Internet in China

          In keinem Land der Welt sind so viele Menschen online wie im Reich der Mitte. Sie nutzen das Internet meist viel intensiver – doch sie sehen ein komplett anderes als wir in Europa.
          Jetzt auch in Stuttgart angekommen: Bürger mit Gelbwesten demonstrieren gegen Fahrverbote für den Diesel.

          Demo in Stuttgart : „Ja zum Diesel“

          In Stuttgart haben rund 700 Menschen gegen das Fahrverbot für ältere Diesel demonstriert – und die Landesregierung damit in Sorge versetzt.
          Torschütze in der Jubeltraube: Axel Witsel (Mitte) erzielte den wichtigen Treffer für den BVB.

          1:0 in Leipzig : Dortmund macht völlig unbeeindruckt weiter

          Winterpause? Egal. Druck von den siegreichen Bayern? Egal. Borussia Dortmund bleibt mit sechs Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der Bundesliga. In Leipzig kommt es zu einer spektakulären Schlussphase.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.