https://www.faz.net/-hrx-9ii5a

„#Shoegate“ : Photoshop-Sneaker für den australischen Premierminister

  • Aktualisiert am

Das überarbeitete Familienfoto zeigt den australischen Premierminister Scott Morrison (r) in weißen Sneakern. Bild: Reuters

In Australien geht ein Schuh viral. Das Team von Scott Morrison will die Sneaker des Premierministers mit Photoshop besonders gut aussehen lassen – und sorgt für Gelächter in den sozialen Medien.

          1 Min.

          Ob sportlich, lässig oder schick – schlichte, weiße Sneaker gehen immer. Das dachte sich wohl auch das Team des australischen Premierministers Scott Morrison und verpasste dem Politiker auf einem offiziellen Familienporträt einen neuen Look. Mit Photoshop tauschten sie kurzerhand das Schuhwerk von Morrison aus. So sitzt der Politiker nun statt in einem älteren älteren Paar K-Swiss-Sneaker in strahlend weißen Schuhen neben seiner Familie auf einer Wiese.

          Der Haken: Das Originalfoto wurde zuvor bereits veröffentlicht. Und wirklich gut ist die Bildbearbeitung auch nicht: Dem Politiker wurden zwei linke Füße verpasst. Morrison habe die Bearbeitung weder angeordnet noch autorisiert, erklärte ein Sprecher des Premierministers. Das überarbeitete Foto wurde unter anderem für die offiziellen Weihnachtskarten des Premierministers verwendet. Zeitweise war es zudem Aufmacher für die Website des Politikers. Inzwischen ist dort allerdings wieder das Originalfoto zu sehen, das Morrison im älteren Schuhwerk zeigt.

          Die missglückte Bildbearbeitung sorgte für große Lacher in Australien und verbreitete sich schnell unter dem Hashtag #Shoegate in den sozialen Medien. Auf Twitter posteten Nutzer eigene Memes und zogen dabei weiteren Politikern weiße Sneaker an oder präsentierten Morrison in Clownsschuhen.

          Der Politiker selbst nahm den angepassten Look mit Humor und postete auf Twitter ein Foto seiner eigenen Sneaker. Dazu schrieb er: „Nachricht an meine Abteilung: Ich habe nicht um das Schuhaufpolieren gebeten. Aber wenn ihr schon photoshopt, dann konzentriert euch bitte auf meine Haare (also den Mangel daran), nicht auf meine Füße! Hier sind sie in all ihrer Pracht – meine Lieblingsschuhe, wenn ich den Anzug ablege.“ Wenn das mal nicht lässig genug ist.

          Weitere Themen

          Die große Show

          Lagerfelds Modenschauen : Die große Show

          Karl Lagerfeld baute Chanel-Schauen zu Gesamtkunstwerken aus. Möglich machten es Luxusboom, Eventisierung, Instagram-Marketing und sein Gespür. Und nun suchen alle die besten Locations.

          Ein Einblick in die Berliner Clubszene Video-Seite öffnen

          „Wie eine Droge“ : Ein Einblick in die Berliner Clubszene

          Freiraum und Kreativität sind Berlins Markenzeichen. Das zieht Künstler, Musiker und Clubpublikum aus der ganzen Welt an. Doch die Szene ist im Wandel. Der angesagte Club Griessmuehle und Techno-DJ DVS1 versuchen, die Clubkultur zu retten.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses verplappert sich: Die amerikanische Regierung hat 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney eine Steilvorlage für die Demokraten.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.
          „Nationalspieler sind Vorbilder“ – Emre Can im Tunnel.

          DFB-Generalsekretär Curtius : „Eine deutliche Distanzierung“

          Der Fußball diskutiert über politische Gesten: DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius spricht im Interview über seinen Verband als Integrationsmotor, die Wirkung zurückgenommener Likes – und warum Gündogan und Can ihn überzeugt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.