https://www.faz.net/-hrx-7lktv

Seltener Fund : Blauer Diamant in Südafrika gefunden

  • Aktualisiert am

Außergewöhnliche Klahrheit: Rund 15 Millionen Euro soll der Stein wert sein. Bild: AP

„Von lebhafter blauer Färbung und außergewöhnlicher Klarheit“: Mit diesen Worten beschreiben die Minenbetreiber ihren 29,6 Karat schweren Fund. Rund 15 Millionen Euro könnte er wert sein.

          1 Min.

          Ein ungewöhnlich großer, 29,6 Karat schwerer Edelstein ist in Südafrika entdeckt worden. Nach Angaben des Minen-Unternehmens Petra Diamonds in Pretoria hat der blaue Diamant einen Wert von bis zu 20 Millionen Dollar (14,8 Millionen Euro). „Der Stein ist von einem herausragendem lebhaften Blau mit einer außergewöhnlichen Sättigung und Klarheit“, teilte das Unternehmen Petra am Dienstag mit.

          Der Stein wurde in der Diamantenmine am Fuße der Magaliesberge nahe der Hauptstadt entdeckt, wo schon hunderte von schweren und auch seltenen blauen Edelsteinen geborgen wurden. Der blaue Stein sei einer der herausragendsten, die jemals in der Cullinan Mine gefunden wurden, erklärte Petra.

          Unter den hier entdeckten Steinen befand sich bisher auch der größte Diamant der Welt. Der 1905 entdeckte „Cullinan Diamond“ hat 3106 Karat. Zwei seiner Teile zählen als „Erster“ und „Zweiter Stern Afrikas“ zu den britischen Kronjuwelen.

          Weitere Themen

          Zweite Haut im Netz

          Mailänder Modewoche : Zweite Haut im Netz

          Was bedeutet Mode in der Pandemie? Die Mailänder Designer zeigen es digital. Schlecht steht es vor allem um Anzug und Krawatte.

          Topmeldungen

          Wahlkampf im zweiten Corona-Jahr: Winfried Kretschmann (hier beim Bundesparteitag der Grünen) will seine Position als Ministerpräsident von Baden-Württemberg verteidigen.

          TV-Duell in Baden-Württemberg : 60 Minuten quälender Stellungskrieg

          Beim TV-Duell zwischen Baden-Württembergs amtierenden Ministerpräsidenten und seiner Herausforderin Susanne Eisenmann kann auch der Moderator keine Kontroversen herauskitzeln. Das Publikum wartet – kurz vor der Wahl – vergeblich auf Impulse.
          Die mobilen Impfteams bleiben zusätzlich zu den Impfzentren im Einsatz.

          Coronaviurs : Warum Impfstoffe horten viele Menschenleben kostet

          Die Debatte um den Impfstoff des Herstellers Astra-Zeneca sorgt für eine langsamere Verimpfung. Eine Studie verdeutlicht nun, wie wichtig es ist, auch weniger wirksame Impfstoffe schnellstmöglich zu verimpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.