https://www.faz.net/aktuell/stil/mode-design/sebastian-summa-designt-leuchten-mit-dcw-editions-18415342.html

Kooperation mit DCW éditions : Eine ganz besondere Leuchte

  • -Aktualisiert am

Sebastian Summa ist eigentlich ein ausgebildeter Schmied. Bild: Foto Jules Villbrandt / Anne Schütz

In einem alten Berliner Gewerbeviertel hat der Designer Sebastian Summa persönliche Freiräume gefunden. Sie ermöglichen es ihm, ganz besondere Leuchten zu gestalten.

          2 Min.

          Es gibt sie noch, die Idylle in Berlin. Zum Beispiel in Weißensee im Nordosten der Stadt. Von der Straßenbahnhaltestelle aus zweimal abbiegen, und plötzlich stehen links und rechts der Straße rote Backsteinhäuschen mit grünen Dächern, dahinter höhere Gebäude und ein Schlot. Alle paar Meter gibt eine Hofeinfahrt den Blick frei auf alte Autos, Müllcontainer, Plastikstühle, Materialstapel, Pflanztöpfe. Die Ruthenbergschen Höfe sind ein Relikt des Industriezeitalters, das dank eines vernünftigen Eigentümers der Gier des Immobilienmarkts entzogen wurde. Autowerkstätten, Handwerksbetriebe, Künstlerateliers: In dem Gewerbeviertel lässt sich gut beobachten, was für eine lebendige Mischung gemäßigte Mieten entstehen lassen.

          Auch Sebastian Summa genießt die postindustrielle Idylle. Der Designer hat sich mit zwei Kollegen in einem der Häuschen eingerichtet, im Erdgeschoss eine Werkstatt, unterm Dach Büros. Vor der Tür wachsen Tomaten in Kübeln, Kater Josh schaut zwischendurch nach dem Rechten. „Das ist etwas ganz Besonderes hier“, sagt der Neunundvierzigjährige. „Die Freiräume!“

          Hier hat Summa die Ruhe, die er braucht. Denn um die richtige Form für seine Entwürfe zu finden, muss er sie über längere Zeit vor Augen haben. Der Produktdesigner und ausgebildete Schmied betrachtet die verschiedenen Prototypen immer wieder, bis er Klarheit hat, welche Form die beste ist. „Das habe ich als Methode für mich gefunden.“

          Alles andere als improvisiert

          So auch bei der großen Leuchte, die in der Werkstatt hängt. Ein Bündel aus zehn Leuchtstoffröhren, wie beiläufig in zwei Metallringe gelegt, unter der Decke schwebend. Die französische Leuchtenmarke DCW éditions hat die Leuchte unter dem Namen NL12 gerade neu auf den Markt gebracht. Hier in der Werkstatt, vor unverputzten Wänden, kommt sie vielleicht am besten zur Geltung: mehr spontane Geste als ausgeklügeltes Produkt. Es wirkt fast improvisiert, wie die Glasröhren locker aufeinander gestapelt sind.

          Die Leuchte NL12 ist Sebastian Summas zweite Zusammenarbeit mit der Pariser Marke DCW éditions.
          Die Leuchte NL12 ist Sebastian Summas zweite Zusammenarbeit mit der Pariser Marke DCW éditions. : Bild: Foto Jules Villbrandt / Anne Schütz

          Natürlich ist die lässige Geste alles andere als improvisiert, sie ist sogar recht ausgeklügelt: Damit das Röhrenbündel als Leuchte funktioniert, entwickelte Summa mit den Ingenieuren von DCW éditions eine Konstruktion aus verspiegelten Scheiben. Sie halten die Röhren sicher und beinahe unsichtbar zusammen. Der Strom wird ebenso unsichtbar durch die stählernen Ringe der Aufhängung geführt. Das Leuchtmittel steckt in der mittleren Röhre, die anderen streuen das Licht lediglich. „Auf den ersten Blick scheinen alle zu leuchten“, sagt Summa. „Das ist eine kleine eingebaute Überraschung. So etwas mag ich.“

          Sebastian Summas älterer Entwurf Org ist der Vorläufer der NL12.
          Sebastian Summas älterer Entwurf Org ist der Vorläufer der NL12. : Bild: Foto Jules Villbrandt / Anne Schütz

          Das Unternehmen DCW éditions, das vor allem durch Leuchten von Bernard-Albin Gras und Bernard Schottlander bekannt wurde, kam durch Zufall auf Summa. DCW-Gründer Frédéric Winkler entdeckte eine seiner Leuchten auf den Fotos eines Interieurs – und wollte sie sofort produzieren. Mit dem Org genannten Modell – ein der NL12 verwandtes Konzept – begann die Zusammenarbeit.

          Voraussichtlich Ende 2023 soll die nächste gemeinsame Leuchte auf den Markt kommen. Auf dem Blechschrank in der Berliner Werkstatt stehen Gipsmodelle des neuen Entwurfs. Große, bauchige Objekte, von Summa immer wieder prüfend betrachtet. „Ich habe lange an den Radien gearbeitet, die Dimensionen verändert“, erzählt er. Doch mittlerweile habe er die perfekte Version gefunden. Auch sie kann aus der Idylle in die Welt entlassen werden.

          Weitere Themen

          Das ergibt ein Muster

          Steppjacken liegen im Trend : Das ergibt ein Muster

          Elisabeth II. hat der Modewelt das Trendteil der Saison vererbt: Die Steppjacke ist auf allen Straßen zu finden, ist für jedes Schmuddelwetter geeignet und sieht dabei auch noch gut aus.

          Topmeldungen

          Deutschlands Banken sind nicht übermäßig bemüht, die höheren Zinsen der EZB an die Sparer weiterzugeben.

          Neobroker und das Tagesgeld : Das Wettrennen um die besten Zinsen

          Die Banken geben die höheren Zinsen der EZB nur sehr zögerlich an Sparer weiter. Jetzt stoßen die Neobroker in die Lücke, die eigentlich auf ETF und Sparpläne spezialisiert sind. Lohnen sich die neuen Angebote?
          Munition für eine Panzerhaubitze, aufgenommen am 17. Oktober 2022 auf dem Truppenübungsplatz in Ostenholz.

          F.A.Z. exklusiv : Bundeswehr bestellt Ukraine-Material kaum nach

          Vertrauliche Unterlagen aus dem Finanzministerium zeigen: Die meisten Bestände der Bundeswehr, die an die Ukraine geliefert wurden, blieben unersetzt, obwohl Geld dafür bereitstand.
          Ist die Wirtschaftslage in den USA tatsächlich so rosig? (Symbolfoto)

          Wirtschaftslage in den USA : Amerika steht am Rande der Rezession

          Günstige Energie und Subventionen machen Amerika zum Sehnsuchtsort deutscher Konzerne. Doch konjunkturell ist die Lage nicht rosig. Wie es weiter geht, hängt vor allem von den Amerikanern selbst ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.