https://www.faz.net/-hrx-8ajxz

Kuckucksuhren : Ihr Ruf war mal besser

  • -Aktualisiert am

Auch die Architektur der Kuckucksuhren hat allerhand mit dem stereotypen Erscheinungsbild alter Bahnwärterhäuschen gemeinsam: das schräge Dach über den vier Wänden mit Blumen davor und einem Gärtchen dahinter, Amsel, Drossel, Fink und Star in der Luft, dazu ein symbolischer Flecken Gras für die Ziege. Wie es sich dem deutschen Brauchtum im Liedgut eingeschrieben hat. Wer die ersten Schwarzwälder Kuckucksuhren baute, ist umstritten, sagen Fachhistoriker. Die Namen reichen von Franziskus Ketterer über Matthäus Hummel weit zurück in den Stammbaum der Schönwalder Ahnen Ketterers und zu dem begabten Sohn Franz Anton, der sie angeblich um das Jahr 1730 als Erster gezimmert habe.

Einfluss des „Bahnwärterhäusles“

Das „Bahnwärterhäusle“ geht auf Robert Gerwig zurück, den Direktor der Großherzoglich Badischen Uhrmacherschule in Furtwangen. Dort hatte man 1850 einen Wettbewerb für zeitgemäßes Uhrendesign ausgeschrieben und den Preis Friedrich Eisenlohr zuerkannt. Der Architekt verantwortete die Bauten entlang der badischen Staatsbahn und hatte es auch übernommen, die Uhr an der Fassade eines Bahnwärterhäuschens mit einem Zifferblatt versehen zu lassen. Selbst im fortgeschrittenen 21. Jahrhundert sind Bahnhofsuhren mit digitaler Anzeige und fahrplangemäßen Kuckucksrufen kaum vorstellbar. Der Vorschlag, mit dem Gezwitscher nur die vollen Stunden einläuten zu lassen, geht auf Eisenlohrs italienischen Berufskollegen Domenico Martinelli zurück und blieb unangetastet, solange die Nachtruhe den Menschen heilig war. Besonders sensible Besitzer von Kuckucksuhren indes schlafen ohne Ansage seit langem unbehellligt.

Mag aber sein, dass sich die selbstbewussten Schwarzwälder Uhrenbauer im unaufgeregten Lauf der Geschichte verunsichert fühlten, als sich herumsprach, dass schon 1619 eine Uhr mit Kuckucksgetöse in der Sammlung des Kurfürsten August von Sachsen aufgefunden worden war - die nahezulegen schien, dass der Konstrukteur womöglich ein Sachse war und kein Schwabe. Die Sachsen freilich, davon hat der aus Dresden stammende Schriftsteller Erich Kästner Zeugnis abgelegt, haben sich nie als mobiles Völkchen hervorgetan. Kaum anzunehmen also, dass Uhrmacher aus Radebeul so weit nach Westen gezogen wären, um in Titisee den Kuckuck populär zu machen.

350.000 Exemplare für amerikanischen Markt

Jahrzehntelang hat der Schwarzwald gut und gern von den Kuckucksuhren gelebt. Das waren die Zeiten, in denen Jahr für Jahr mehr als ein Dutzend Hersteller rund 350.000 Exemplare allein für den amerikanischen Markt reservieren mussten. Die mit 120 Mitarbeitern größte Uhrenfabrik in St. Georgen jedoch hat die Produktion eingestellt, andere Firmen folgten, verkleinerten ihr Sortiment, verringerten die Mitarbeiterzahl. Außerdem wurden die Uhren kleiner. Die neuen Modelle hießen nun „Vogelfrei“, „Classic Cubus“ oder „Moderne Tradition“, kosteten weniger und hatten sich dem Stand der Technik angepasst, um mit der Konkurrenz aus China Schritt halten zu können. Zu denen, die das mit Erfolg versuchten, gehört Peter Auber aus Königsfeld, einem winzigen Dorf, in dem die Häuser dezent Abstand voneinander halten, wenn sie nicht paarweise hintereinander stehen, als wollte eines sich hinter dem anderen verstecken.

In Triberg: Reinhard Herr lässt hobeln, leimen, zeichnen und pinseln.

Albert Schweitzer hat seiner Familie hier in den Zwanzigern ein Haus gebaut, und die Regisseurin Leni Riefenstahl wohnte eine Zeitlang in der Nachbarschaft. Lieber freilich reden die Einwohner von den Zeiten, als in jedem zweiten Haus einer wohnte, der Standuhren wieder zum Laufen bringen konnte, einer wie Peter Auber. Vor 15 Jahren beschäftigte er noch acht Mitarbeiter und zwei oder drei Heimarbeiter. Seit er, „nur ungern“, den Ruhestand angetreten hat, verbringt er den halben Tag in der Stube hinter seinem Laden und repariert Uhren, „gern auch historische Modelle“, wie er mit Stolz über die ihm anvertrauten Prunkstücke sagt.

Peter Auber erfand den Batterie-Pendelantrieb. 30 Jahre lang hat er ihn in seinem Unternehmen gefertigt. In mehr als eine Million Schwarzwälder Kuckucksuhren wurde er eingebaut. Was macht man da, wenn die Zeit rennt? Man tickt einfach weiter.

Weitere Themen

Donna Hay hat angerichtet

Weihnachtliche Rezepte : Donna Hay hat angerichtet

Ein Weihnachtsmenü soll festlich sein – aber auch einfach, findet die australische Starkochbuchautorin. Hier präsentiert sie drei Rezepte und spricht über ihre Rituale für die Festtage.

Nachhaltig Plätzchen backen Video-Seite öffnen

Öko-Backstube : Nachhaltig Plätzchen backen

Um Klima und Umwelt nicht zu schaden, können wir auch beim Backen der Weihnachtsplätzchen ökologisch produzierte Zutaten und nachhaltiges Zubehör verwenden. Wir zeigen, wie es geht.

Abschied von der Vogelfluglinie

Von Hamburg nach Kopenhagen : Abschied von der Vogelfluglinie

Die Zugfahrt von Hamburg nach Kopenhagen führte jahrzehntelang mit der Fähre über die Ostsee. Das war mal ein Verkehrsprojekt der Superlative. Nun ist die Verbindung über das Schiff Geschichte. Eine letzte Fahrt.

Topmeldungen

Der Westen misstraut den Chinesen. Besonders groß ist die Angst bei der Einführung des 5G-Mobilfunkstandards.

Spionage-Vorwurf gegen Huawei : Misstrauen ist gut

Innenpolitiker haben Angst davor, dass die Chinesen den Mobilfunk ausspionieren. Manches spricht dafür, dass sie das gar nicht tun. Macht das einen Unterschied?

Klimapaket : Weg frei für billigere Bahntickets

CO2-Preis und Pendlerpauschale sollen steigen. Dafür werden Bahnfahrten günstiger. Die Bundesregierung und die Bundesländer haben sich jetzt doch weitgehend auf einen Kompromiss beim Klimapaket verständigt.
Der Checkpoint Charlie ist eines der beliebtesten Touristenziele Berlins.

Berliner Wahrzeichen : Ach, Charlie

Soll man diesen Ort frei lassen, Hochhäuser errichten – oder einen gebauten Davidstern? Berlin streitet um die Bebauung des prominentesten innerdeutschen Grenzübergangs.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.