https://www.faz.net/-hrx-8h634

Schmuckstücke : Der Ohrring soll ja nicht im Safe liegen

„Das macht die Form des Oberteils kaputt.“

„Mit der Kette bin ich mir nicht sicher“, sagt sie und hält sich das blau funkelnde Halsband an. „Das macht die Form des Oberteils kaputt.“ Ihre Managerin bittet sie, dennoch einmal die ganze Kombination anzulegen, lacht aber gleich darauf: „Du hast recht, das sieht ein bisschen nach der Fürstin von Monaco aus.“ Sie schießt trotzdem ein Foto. Dann noch eines ohne Kette. Die Auswahl geht per Whatsapp an die Stylistin in Deutschland.

Die Anfragen für Schmuck und Kleidung an die Designerlabels kommen nicht immer von den Stylisten oder Agenten, manchmal kontaktieren die Designer auch selbst die Stars. „Wenn wir wissen, dass zum Beispiel Julia Roberts hierherkommt, dann treten wir natürlich an sie heran, ob sie unseren Schmuck für den roten Teppich tragen will“, sagt Wackie-Eysten. „Cannes ist für uns die beste Auslage, die man sich für Schmuck wünschen kann. Er soll ja nicht im Safe liegen, sondern getragen werden. Und es ist eben sehr anregend, wie die Stars den Schmuck tragen.“

Dann erzählt sie die Anekdote, wie Cate Blanchett hier vor zwei Jahren Ohrringe aus der „Animal World Collection“ trug. Pink funkelnde Shrimps, an deren Ende lange bunte Stein-Tropfen hingen. „Zwei Tage später waren sie an einen chinesischen Kunden verkauft.“

Spezielle Kollektion für Cannes

Die meisten Schmuckstücke sind Einzelanfertigungen. In den vergangenen Tagen schmückten sich unter anderen Kirsten Dunst, Julia Roberts und Valeria Bruni Tedeschi mit Geschmeide der Schmuckmanufaktur. Der Reiz, die exklusiven Stücke noch direkt in Cannes zu kaufen, ist stark. Während der Filmfestspiele versammeln sich hier gutbetuchte Juwelenliebhaber aus Südamerika, China, Russland, Kasachstan oder auch den Vereinigten Staaten. „Wir haben mehr als 1000 Schmuckstücke in Cannes“, sagt Caroline Scheufele, Ko-Präsidentin und Artistic Director des Familienunternehmens Chopard. Wie viele Schmuckstücke insgesamt während des Festivals verkauft werden – darüber schweigt sie sich lächelnd aus.

Dafür erzählt sie von den Spezialanfertigungen. Jedes Jahr entwirft sie eine spezielle Kollektion für Cannes. Dieses Jahr besteht sie aus 69 Schmuckstücken, so viele, wie das Filmfest in Jahren alt ist. Außerdem hat sie in diesem Jahr mit Julianne Moore deren Schmuck für den roten Teppich entworfen. „Wir kennen uns schon eine Weile. Sie hat sich da schnell entschieden.“ Herausgekommen sind Smaragdohrringe, die gleich im doppelten Sinn grün sind, denn sie stammen aus fair abgebauten und gehandelten Steinen.

Bei Emilia Schüle hat die Stylistin derweil den Instinkt der Schauspielerin bestätigt. Die blauen Ohrringe und der Tansanit-besetzte Ring sollen es für den Abend werden. Schüle legt sie für ein Fotoshooting auf dem Balkon noch einmal an. Draußen weht der Wind noch immer so stark, dass man Angst hat, er könne sie samt Ohrringen davontragen. Doch sie ist Profi, lächelt und posiert. Hinter der Balkonscheibe stehen die Kellner und schauen verträumt zu. Draußen knallt die Sonne aufs Meer und glitzert mit den Stars um die Wette.

Weitere Themen

Er schaut auf die Uhr

Designer Thomas Höhnel : Er schaut auf die Uhr

Uhrmacher fertigen Uhren. Aber sie haben nicht unbedingt Gespür für gutes Design. Dafür gibt es Menschen wie Thomas Höhnel. Bei Nomos nimmt er die Gestaltung millimetergenau.

Topmeldungen

DFB-Liebling Robin Gosens : „Zwick mich mal“

Die Geschichte von Robin Gosens gibt es eigentlich nicht mehr: Von einem, der auf dem Dorfplatz entdeckt wurde und nun bei der EM für überwältigende Momente sorgt.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.