https://www.faz.net/-hrx-8vn7d

Schon 50 Beschwerden : Empörung über Kampagne von Saint Laurent

  • Aktualisiert am

Die umstrittene Werbung hängt am Montag in einem Pariser Kiosk aus. Bild: Reuters

Verherrlichung der Magersucht oder gar Aufruf zur Vergewaltigung? Die Models in einer neuen Kampagne sind auffallend dünn, ihre Posen fragwürdig. Jetzt hat sich die Werbeaufsicht eingeschaltet.

          Eine neue Werbekampagne des französischen Modehauses Saint Laurent mit auffallend dünnen Models in „erniedrigenden“ Posen sorgt derzeit in Frankreich für Empörung. Bei seiner Behörde seien rund 50 Beschwerden gegen die beiden Werbeplakate eingegangen, sagte der Chef der französischen Werbeaufsicht (ARPP), Stéphane Martin, am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Noch sei keine Entscheidung über ein Verbot der Kampagne gefallen, sagte er weiter. Doch habe das Modehaus die geltenden Regeln „eindeutig“ verletzt.

          Eines der in ganz Paris hängenden Plakate zeigt ein auf dem Boden liegendes Model im Pelzmantel mit weit geöffneten Beinen in Netzstrümpfen. Auf dem zweiten Plakat beugt sich ein mit einem Body bekleidetes Model auf Stöckelschuhen mit Gummirollen über einen Hocker, den Hintern weit nach oben gestreckt.

          Einige Kritiker sähen in den beiden Bildern einen „Aufruf zur Vergewaltigung“, andere eine Verherrlichung der Magersucht, sagte Martin. Er fügte hinzu, er wisse nicht, ob Saint Laurents Kundinnen gerne mit derartigen Bildern in Verbindung gebracht würden. Eine ähnliche Art der Modewerbung mit pornographischen Anklängen „hatten wir vor zehn Jahren schon einmal“, sagte er weiter. „Dass das jetzt wiederkommt, ist nicht hinnehmbar“.

          Keine Geschichte verpassen: F.A.Z. Stil bei Facebook und Instagram

          Die ARPP untersagt alle „abwertenden oder demütigenden Darstellungen von Menschen“ in der Werbung. Die Behörde kann von den Verantwortlichen verlangen, derartige Kampagnen zurückzuziehen oder zu ändern. Nach Angaben von Martin ist für Freitag ein Treffen mit dem Modehaus geplant, danach werde seine Behörde über das weitere Vorgehen entscheiden.

          Im Kurzbotschaftendienst Twitter startete bereits eine Kampagne für die Rücknahme der Werbung. Von Saint Laurent war dagegen zunächst kein Kommentar zu bekommen.

          Vor rund zwei Jahren hatte die britische Werbeaufsicht (ASA) schon einmal ein Foto von Saint Laurent mit einem Magermodel verboten. Sie befand damals, das sich auf dem Schwarz-Weiß-Foto auf dem Boden räkelnde Model sei „ungesund untergewichtig“ und das Werbefoto daher „unverantwortlich“.

          Weitere Themen

          Jetzt fehlt nur noch Saumagen-Sushi

          Restaurant „Intense“ : Jetzt fehlt nur noch Saumagen-Sushi

          Können Japan und die Pfalz auf dem Teller Freundschaft schließen? Benjamin Peifer macht in seinem Kallstädter Restaurant „Intense“ die Probe aufs Exempel – mit ganz erstaunlichen Ergebnissen. Die Kolumne Geschmackssache.

          Topmeldungen

          FDP-Parteitag : Lindner beginnt Rede auf Chinesisch

          Kinder in Deutschland würden künftig neben Englisch auch Chinesisch lernen müssen, sagt der FDP-Vorsitzende Lindner zu Beginn des Parteitags in Berlin. Er warnt auch vor Kürzungen im Bildungsbereich – und kritisiert die SPD.

          Navy Seal im Irak : Kriegsverbrecher in der Elite-Einheit?

          Ein Soldat der Navy Seals soll im Irak Kriegsverbrechen begangen haben. Untergebene wollten das melden, wurden aber eingeschüchtert. Und Präsident Donald Trump stellt nun die Verdienste des Verdächtigen heraus.

          Brief aus Istanbul : Die Palastpresse dreht durch

          Erdogan hat seine Wahlniederlage in einigen Städten eingestanden. Die ihm hörige Presse jedoch nicht. Die Medienzaren fürchten, dass ihre krummen Geschäfte auffliegen – und betreiben Desinformation.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.